Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Netflix» will deutlich mehr eigene Serien und Filme produzieren



NEW YORK, NY - DECEMBER 02:  (L-R) Pauline Fischer, Miley Cyrus and Ted Sarandos attend the

«Netflix»-Chef Ted Sarandos mit Sängerin Miley Cyrus (Mitte) und Pauline Fischer, Vizepräsidentin von «Netflix».
Bild: Getty Images North America

Die Internet-Videothek «Netflix» setzt im kommenden Jahr verstärkt auf eigene Inhalte. Die Zahl der selbstproduzierten Sendungen werde auf 31 von 16 steigen, erklärte der verantwortliche Manager Ted Sarandos am Montag während auf einer Medienmesse in New York.

Gegenwärtig seien unter anderem zehn Filme und mehrere Serien in Arbeit. «Das ist das Programm, das die Leute sehen wollen.» Sarandos wies darauf hin, dass Netflix im vergangenen Jahr für Eigenproduktionen für Auszeichnungen wie den Emmy, Oscar und Golden Globe nominiert worden sei. Dagegen werde man Abstand nehmen von Deals mit Filmstudios, sagte Sarandos. Eine Ausnahme sei Walt Disney.

Die Aktien des US-Unternehmens tendierten im Verlauf mit 5,3 Prozent im Minus. Netflix ist bereits für Serien wie «House of Cards» und «Jessica Jones» bekannt. Gegenwärtig bieten eine Reihe von Internet-Unternehmen Filme- und Serien über das Internet an, darunter Amazon und die Alphabet-Tochter YouTube. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Tatort»: Boerne und Thiel knacken mit «Limbus» Rekord

Es ist nicht ungewöhnlich, dass sich der «Tatort» aus Münster eine gute Einschaltquote holt. Doch dieses Mal hat sich das Team rund um Boerne und Thiel wieder ein Mal selbst übertroffen.

Im « Tatort : Limbus» am Sonntagabend ringt Proefessor Boerne (gespielt von Jan Josef Liefers ) nach einem tragischen Autounfall um sein Leben. Schwer verletzt wird der Rechtsmediziner ins Krankenhaus gebracht. Und während er zwischen Leben und Tod kämpft, befindet er sich im Limbus, trifft dort auf seine ehemalige Kollegin Nadeshda Krusenstern ( Friederike Kempter ), die 2020 erschlagen wurde. Fünf Fakten zum skurrilen Fall können Sie hier nochmal nachlesen.

Der Krimi aus Münster verzichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel