Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Uber-Chef will Trump nicht länger beraten



FILE - In this Dec. 13, 2016, file photo, Uber CEO Travis Kalanick, poses during the launch of its bike-sharing product, uberMOTO, in Hyderabad, India. Kalanick has quit President Donald Trump's council of business leaders, according to an internal memo obtained by The Associated Press. Kalanick wrote to his employees that he'd spoken with Trump on Feb. 2, 2017, to “let him know that I would not be able to participate on his economic council. Joining the group was not meant to be an endorsement of the president or his agenda but unfortunately it has been misinterpreted to be exactly that.” (AP Photo/Mahesh Kumar A., File)

Fährt Trump davon: Uber-CEO Travis Kalanick. Bild: Mahesh Kumar A./AP/KEYSTONE

Uber-Chef Travis Kalanick hat Insidern zufolge nach öffentlicher Kritik ein Beratergremium von US-Präsident Donald Trump verlassen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Der Präsident plant am (heutigen) Freitag ein Treffen mit den Chefs grosser US-Konzerne. Regierungskreisen zufolge sollten daran neben Kalanick auch die Chefs von General Motors, IBM, Walt Disney, der Bank JPMorgan Chase und der Beteiligungsgesellschaft Blackstone teilnehmen. Sie gehören zu einem Beratergremium, mit dem sich Trump regelmässig über Wirtschaftsfragen austauschen will.

In der Wirtschaft hat Trumps Dekret für ein vorübergehendes Einreise-Verbot für Bürger aus sieben muslimischen Ländern Protest ausgelöst. Uber-Chef Kalanick hatte in einer E-Mail an seine Mitarbeiter geschrieben, der Einreise-Stopp treffe viele unschuldige Menschen.

Zu den schärfsten Kritikern von Trumps Anordnung zählen Apple, Amazon und Netflix, deren Chefs aber nicht dem Diskussionsforum des Präsidenten angehören. (kad/sda/reu)

Fahrdienst Uber

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Operation Libero ist gerettet – 541'020 Franken gesammelt

Die Politorganisation kann weiter werkeln. Über 4000 Personen haben an Operation Libero Geld gespendet. Damit kann nun «Operation Libero 2.0» starten.

Die Kampagnenprofis von Operation Libero haben auch die Kampagne in eigener Sache erfolgreich beendet. «Innert weniger als einem Monat kamen rund 541'020 Franken zusammen», jubelt die Organisation in einer Mitteilung vom Mittwoch. Damit sei das Fortbestehen von Operation Libero gesichert. Im Dezember hatte die Organisation ihre finanziellen Probleme öffentlich gemacht und ein Crowdfunding gestartet.

«Komplett crazy» sei das, lässt sich Co-Präsidentin Laura Zimmermann in der Mitteilung …

Artikel lesen
Link zum Artikel