DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Uber-Chef will Trump nicht länger beraten

03.02.2017, 01:0003.02.2017, 02:12
Fährt Trump davon: Uber-CEO Travis Kalanick.
Fährt Trump davon: Uber-CEO Travis Kalanick.Bild: Mahesh Kumar A./AP/KEYSTONE

Uber-Chef Travis Kalanick hat Insidern zufolge nach öffentlicher Kritik ein Beratergremium von US-Präsident Donald Trump verlassen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur Reuters am Donnerstag unter Berufung auf Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind.

Der Präsident plant am (heutigen) Freitag ein Treffen mit den Chefs grosser US-Konzerne. Regierungskreisen zufolge sollten daran neben Kalanick auch die Chefs von General Motors, IBM, Walt Disney, der Bank JPMorgan Chase und der Beteiligungsgesellschaft Blackstone teilnehmen. Sie gehören zu einem Beratergremium, mit dem sich Trump regelmässig über Wirtschaftsfragen austauschen will.

In der Wirtschaft hat Trumps Dekret für ein vorübergehendes Einreise-Verbot für Bürger aus sieben muslimischen Ländern Protest ausgelöst. Uber-Chef Kalanick hatte in einer E-Mail an seine Mitarbeiter geschrieben, der Einreise-Stopp treffe viele unschuldige Menschen.

Zu den schärfsten Kritikern von Trumps Anordnung zählen Apple, Amazon und Netflix, deren Chefs aber nicht dem Diskussionsforum des Präsidenten angehören. (kad/sda/reu)

Fahrdienst Uber

1 / 13
Fahrdienst Uber
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viele Ausfälle – Chinas Export wächst im Dezember langsamer

Chinas Aussenhandel ist im Dezember erneut zweistellig gewachsen – jedoch insgesamt langsamer als im Vormonat. Wie der Zoll am Freitag in Peking berichtete, stiegen die Ausfuhren in US-Dollar berechnet um 20.9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, nachdem der Zuwachs im November noch bei 22 Prozent gelegen hatte.

Zur Story