DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der wichtigste Preistreiber ist das Schweinefleisch, das im Oktober mehr als doppelt so viel kostete wie noch vor Jahresfrist.
Der wichtigste Preistreiber ist das Schweinefleisch, das im Oktober mehr als doppelt so viel kostete wie noch vor Jahresfrist.Bild: AP

Lebenshaltungskosten in China steigen rasant – schuld ist das Schweinefleisch

09.11.2019, 11:07

Die Lebenshaltungskosten in China steigen so stark wie seit acht Jahren nicht mehr. Der Anstieg fiel mit 3.8 Prozent zudem stärker aus, als Analysten erwartet hatten. Dies geht aus Daten der chinesischen Regierung vom Samstag hervor.

Der wichtigste Preistreiber war Schweinefleisch, das wegen der Afrikanischen Schweinepest im Oktober mehr als doppelt so viel kostete wie noch vor Jahresfrist. Die stark schwankenden Lebensmittel- und Energiekosten herausgerechnet fiel der Anstieg jedoch etwas geringer aus.

Zudem sanken die Erzeugerpreise um 1.6 Prozent und damit so stark wie seit Juli 2016 nicht mehr. Der Handelskonflikt zwischen den USA und China macht den Firmen in der Volksrepublik zunehmend zu schaffen. Die beiden weltweit führenden Volkswirtschaften arbeiten derzeit an einem Teilabkommen. Unklar ist, ob dabei auch bereits bestehende Zölle zurückgenommen werden sollen. Dafür trete insbesondere die Regierung in Peking ein, sagte US-Präsident Donald Trump. Er habe dem aber nicht zugestimmt. (viw/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse

1 / 18
China: 9 Grossprojekte der neuen Seidenstrasse
quelle: epa/epa / aleksander plavevski
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So lehrt man Patriotismus in China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Café crème könnte nächstes Jahr bis zu 10 Prozent mehr kosten

Eine Tasse Kaffee im Lieblingscafé um die Ecke könnte im kommenden Jahr deutlich mehr kosten. Nachdem die Preisentwicklung in den letzten Jahren eher moderat war und die Coronakrise weiter anhält, rechnet der Interessenverband Cafetiersuisse für das kommende Jahr mit steigenden Preisen.

Zur Story