DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Milliarde Dollar an die Ex

Teuerste Scheidung aller Zeiten: US-Ölmagnat Hamm ist der neue Anwärter auf den Thron

11.11.2014, 17:5612.11.2014, 11:28
Muss trotz der hohen Abfindung nicht am Hungertuch nagen: Harold Hamm.
Muss trotz der hohen Abfindung nicht am Hungertuch nagen: Harold Hamm.
Bild: STEVE SISNEY/REUTERS

Seine Scheidung kommt den US-Ölmagnaten Harold Hamm extrem teuer zu stehen: Der Chef der Energiefirma Continental Resources muss seiner Ex-Frau Sue Ann 995 Mio. Dollar zahlen. Diese Summe legte ein Gericht im US-Bundesstaat Oklahoma fest, wie die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag dem Urteilstext entnehmen konnte.

Damit gehört die Scheidung der beiden Eheleute zu den teuersten in der Landesgeschichte. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Der 68-jährige Hamm gehört zu den reichsten Männern der USA, das Magazin «Forbes» führt ihn in der Liste der 400 vermögendsten Landesbewohner auf Platz 33. Allein der Wert seines 68-prozentigen Firmenanteils an Continental Resources beträgt demnach fast 14 Mrd. Dollar. Das «Time»-Magazin nahm ihn 2012 gar in die Liste der 100 einflussreichsten Menschen auf.

22 Millionen waren nicht genug: Sue Ann.
22 Millionen waren nicht genug: Sue Ann.
Bild: STEVE SISNEY/REUTERS

Zwar hat Hamm seiner Verflossenen bereits 22 Millionen Dollar überwiesen, die 58-Jährige hielt das aber nicht für angemessen – und darf sich nun über einen weitaus grösseren Geldregen freuen: Gemäss dem Urteilsspruch muss der schwerreiche Unternehmer bis Jahresende weitere 322'731'842 Dollar an Sue Ann zahlen. Danach wird eine «monatliche Pension» von sieben Millionen Dollar fällig, bis die Restsumme von 650 Millionen Dollar vollständig ausbezahlt ist. Hamm kann gegen das Urteil noch Einspruch einlegen. (aeg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

EU und USA wollen Apple an den Kragen – der iPhone-Konzern schlägt zurück

Die EU und die USA nehmen Konzerne wie Apple und Google mit neuen Gesetzesentwürfen für mehr Wettbewerb in der Tech-Branche weiter in die Mangel. Apple wehrt sich, doch der Druck nimmt zu.

Apple verschärft angesichts der Pläne für neue EU-Regeln die Warnungen vor Risiken durch eine Öffnung des iPhones für App Stores anderer Anbieter. Nutzer wären mehr gefährlichen Apps ausgesetzt, und Apple könnte sie schlechter davor schützen, argumentierte der Konzern in einem am Mittwoch veröffentlichten rund 30-seitigen Papier.

Auf dem iPhone können Apps nur aus der hauseigenen Plattform des Konzerns installiert werden. Apple verweist darauf, dass damit alle Apps und Updates auf seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel