Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Räumung abgeschlossen

Leere Flaschen, verlassene Zimmer: Die Bilder des geräumten Labitzke-Areals

Nach der Räumung des besetzten Areals an der Zürcher Hohlstrasse hat die Stadtpolizei die Medien durch das Gelände geführt. 

abspielen

Die Räumung des Labitzke-Areals im watson-Video. YouTube/Watson Redaktion

Die Räumung des Labitzke-Areals in Zürich ist abgeschlossen, die letzten Besetzer sind abgezogen – oder abgeführt worden. Noch während die Polizisten sich auf dem Gelände umsahen, begann der Räumungs- und Rückbautrupp mit den Aufräumarbeiten auf dem Gelände. Parallel führte die Polizei die vor Ort anwesenden Journalisten auf das Areal.

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Korrekt anschreiben, wer sich wo aufhalten darf. Es ist nicht bestätigt, dass die Stadtpolizei das Besichtigungs-Schildlein aufgestellt hat. Bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Aufgeräumtes Aussenleben des autonomen Beautysalons. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Weniger aufgeräumte Baracke auf dem Gelände. Die Petflaschen waren im Verlauf des Morgens den im Einsatz stehenden Stadtpolizisten verteilt worden. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Die Aufgänge auf das Dach des Autonomen Beautysalons sind verbarrikadiert worden. Genützt hat es nichts, geräumt wurde trotzdem. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Der Kräutergarten der Besetzer – Stilleben. bild: watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Zerstörte Skateboardanlage Bild. watson/jas

Labitzke Innenansicht
(dickmo, Tel: 076 411 13 56)

Für die Ankunft der Polizei dekoriert? Verlassener Raum im Autonomen Beautysalon. bild: watson/jas



Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Empörung nach Landung am Mont-Blanc

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Khashoggi-Mord: Hinweise belasten Saudi-Kronprinz

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • GBZ 07.08.2014 18:38
    Highlight Highlight Müssen die nicht bei der Arbeit sein?
  • Tobias K. 07.08.2014 16:18
    Highlight Highlight Einfach Schweine im Weltall. Wenn das eine Kultur sein soll, dann weiss ich auch nicht. Sieht aus wie in einer Messiebude. Und zahlen tun's wieder mal wir dummen Steuerzahler....
  • jacoby 07.08.2014 15:30
    Highlight Highlight die besichtigungs-schilder stehen dort schon seit monaten. damals war das noch witzig/ironisch gemeint.

Nationalrat spricht 12,89 Milliarden für Bahnverkehr – diese 6 Grossprojekte sind geplant

Einstimmig hat sich der Nationalrat am Dienstag für den Ausbau des Schienennetzes ausgesprochen. Im Vergleich zum Ständerat legte er noch eine Schippe drauf und bewilligte zwei zusätzliche Projekte für 69 Millionen Franken. Der Ständerat hatte den bundesrätlichen Vorschlag im März bereits um über 919 Millionen Franken aufgestockt. Hier findest du alle Änderungen und ein Überblick über sechs geplante Grossprojekte für die nächsten 15 Jahre.

Vom Ständerat hinzugefügt

Ob die vom Nationalrat hinzugefügten Projekte in Winterthur und Thun tatsächlich ins Paket aufgenommen werden, muss nun der Ständerat entscheiden. Doch wohin soll der Rest der insgesamt 12,89 Milliarden Schweizer Franken fliessen? Unter anderem in diese sechs Grossprojekte:

Das teuerste Projekt betrifft die Verbindungen zwischen Zürich, Winterthur, Stein am Rhein und dem Tösstal. Jeden Tag verkehren zwischen Zürich und Winterthur 100’000 Personen. Das sind 550 Züge …

Artikel lesen
Link zum Artikel