DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS
Boom flacht ab

Verkauf von Panini-Bildli in der Schweiz harzt

09.06.2014, 10:3009.06.2014, 11:53

Die Schweizer bleiben die weltbesten Käufer der Panini-Fussballsticker. Weniger als eine Woche vor Beginn der Weltmeisterschaft in Brasilien liegen die Verkaufszahlen aber leicht hinter jenen der letzten WM 2010 in Südafrika zurück.

Ezio Bassi, Verantwortlicher für den Schweizer Panini-Markt, kann sich den Rückgang nicht wirklich erklären. Vielleicht sei in diesem Jahr der Verkauf etwas zu früh gestartet, sagte er der Nachrichtenagentur SDA.

Die Panini-Aufkleber und -Alben seien zwei oder drei Wochen eher auf den Markt gekommen als bei anderen Fussballweltmeisterschaften. Möglicherweise sei für die Leute die WM in Brasilien beim Verkaufsstart noch zu weit entfernt gewesen.

Zur Südafrika-WM wurden 2010 gemäss Bassi in der Schweiz rund zwei Millionen Alben in Umlauf gebracht. Das Ziel war der Verkauf von 300 Millionen Stickern. Ob dieses erreicht wurde, war nicht zu erfahren.

Die letzten exakten Zahlen zu den Panini-Verkäufen stammen aus dem Jahr 2006, als die WM in Deutschland stattfand. Damals wurden in der Schweiz über 55 Millionen Säckchen mit je fünf Bildern verkauft - das entspricht rund acht Säckchen pro Einwohner.

Der eher schleppende Verkauf für die Brasilien-WM steht in starkem Kontrast zur Panini-Manie bei der Fussballeuropameisterschaft 2008 in der Schweiz und Österreich. Damals harrten vor dem Verkaufsstart hunderte Fans über Nacht vor den Kiosken aus, um die ersten Bildchen zu ergattern.

England, Belgien und Südamerika boomen

Panini verkauft seine Fussballsticker und -alben in rund 100 Ländern, in diesem Jahr auch im Iran. Die Mannschaft der islamischen Republik hat sich für Brasilien qualifiziert. Im Iran würden die Aufkleber aber nur unter dem Ladentisch verkauft.

Ein Run auf Alben und Sticker sei derzeit in England, Belgien und in den Ländern Südamerikas zu beobachten, sagte Bassi weiter.

Um nicht nur von ihrem Hauptgeschäft, dem Verkauf von Sportstickern, abhängig zu sein, hat Panini in den vergangenen Jahren sein Angebot ausgebaut. Heute zieren nicht mehr nur Stars die Sticker, sondern jedermann und jedefrau.

Bild: STRINGER/MEXICO/REUTERS

Zum Beispiel gibt es Aufkleber mit Spielern des FC Court im Berner Jura oder des FC Porrentruy (JU). Letzterer hat zur Feier seines 110-Jahr-Jubiläums ein eigenes Album herausgebracht.

Inzwischen können auch Nichtfussballer ihr eigenes «Chläberli»-Album kreieren, seien es Firmen, Vereine oder Hochzeitsgesellschaften, wie Bassi sagte. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Justiz erhebt Anklage gegen 6 Schweizer Helfershelfer von Steuerhinterziehern

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sechs Banker, Anwälte und Treuhänder im Umfeld der Privatbank IHAG Zürich AG. Sie sollen mitgeholfen haben, den US-Fiskus um 60 Millionen Dollar geprellt zu haben. Sind die Vorwürfe kalter Kaffee, oder geht die US-Justiz nun gegen Schweizer Helfershelfer vor?

Vor fast fünf Jahren verkündete das amerikanische Justizministerium das Ende des Bankenprogramms. Und zog, nachdem Schweizer Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar an Bussen bezahlt hatten, einen Schlussstrich unter den transatlantischen Steuerstreit. Doch nun zeigt sich: Die Spezialistinnen und Spezialisten der Steuerabteilung im Department of Justice lassen nicht locker. Vielmehr ermitteln sie weiter gegen den Finanzplatz Schweiz. Nun aber stehen nicht mehr die Institute im Visier, …

Artikel lesen
Link zum Artikel