DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fall Seco

IT-Firma beschenkte auch Zürcher Beamte

22.02.2014, 08:5822.02.2014, 09:24
  • Duzis, Grillabende, VIP-Fussballtickets: So versuchten die früheren Geschäftsführer der Fritz & Macziol (Schweiz) AG, die Konkurrenz bei der Vergabe von Aufträgen auszustechen.
  • Auch der frühere Informatik-Direktor der Stadt Zürich liess sich als VIP an Fussballspiele einladen. 
  • Ex-Stadtrat Martin Vollenwyder: «Ja, die Einladungen waren mir bekannt und ich sah darin kein Problem.»
  • Weiterlesen auf tagesanzeiger.ch.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das grosse Immo-Rätsel: Warum so wenige ein Haus bauen, obwohl alle davon träumen

In der Schweiz werden nicht einmal mehr halb so viele Einfamilienhäuser gebaut wie vor 15 Jahren, obschon sie sehr beliebt sind. Selbst Fachleute rätseln über das Phänomen. Doch es gibt zumindest Teilantworten.

Zu wenige Eigenheime würden in der Schweiz gebaut. So steht es im neuen Immobilien-Monitor, den die Credit Suisse am Dienstag veröffentlicht hat. Dabei hätte die Bevölkerung gerne mehr davon. «Der Wunsch nach Wohneigentum ist ungebrochen hoch», schreiben die CS-Ökonomen. Doch der Wunsch findet kein Gehör. Es werden rekordwenige Eigenheime gebaut:

Der Bau von Eigenheimen ist eingebrochen, wie die neuesten Zahlen zeigen. Demnach vermeldeten die Kantonsämter im Juni, dass sie zuvor in zwölf …

Artikel lesen
Link zum Artikel