Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anekdoteles

bild: watson

Anekdoteles

Warum ein portugiesischer König Rache schwor, ein Herz ass und eine Tote krönte



Was ist «Anekdoteles»?

Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser Format für schmissige historische Anekdoten.

Von der einst herrschaftlichen Villa steht nur noch ein kleiner Mauerrest, längst überwuchert von der ungezähmten Pracht der Natur. Gotische Torbögen führen ins Herz des Gartens, der etwas ausserhalb der portugiesischen Stadt Coimbra liegt. Hier entspringt die Quelle der Liebe – die «Fonte dos Amores». Es ist der Platz, an dem sich einst zwei Liebende heimlich liebten, bis ihre Liebe ein blutiges Ende fand.

Jenes Blut klebt noch immer am Grunde des steinernen Brunnens, den die Portugiesen «Fonte das Lágrimas» nennen. Seit über sechshundert Jahren schimmert es rötlich herauf zu den Liebenden der Gegenwart, die sich hier ewige Liebe schwören.

Bild

Das Landgut der Tränen («Quinta das Lágrimas») in der Nähe des Klosters Santa Clara in Coimbra, Portugal. bild: 1355ines

Es ist die Geschichte von Macht, in deren unbarmherzigen Mühlen eine reine Liebe spielend zermalmt wird. Denn die Liebe ist im 14. Jahrhundert auch auf der Iberischen Halbinsel innigst mit der Politik verwoben, es wird geheiratet, um Allianzen zu schmieden. Das königliche Schlafzimmer hat keine Türen, der fruchtbringende Beischlaf ist schliesslich die Lebensversicherung für das regierende Geschlecht.

Und so entschliesst sich der portugiesische König Afonso IV. aus dem Hause Burgund, seinen Sohn und Thronerben Pedro mit der 18-jährigen Prinzessin Constanca Manuel aus dem Königreich Kastilien zu verheiraten. 20 Jahre alt war Pedro damals, doch sein Jünglingsherz entflammte nicht für seine Gemahlin, sondern für deren Zofe. Ines war ihr Name, Tochter eines mächtigen kastilischen Edelmannes und Urenkelin des kastilischen Königs Ferdinand II. Schön war sie, das anmutige Gesicht umwallt von rötlich-goldenem Haar, der Hals edel und lang wie der eines Schwanes. Pedro verliebte sich auf der Stelle in sie.

Bild

Der junge Pedro I. (1320–1367), der je nach Perspektive als «der Grausame» (O Cruel) oder der «Gerechte» (O Justiceiro) in die Geschichte einging. bild: wikimedia

Bild

Wie man sich die schöne Ines im 19. Jahrhundert vorstellte. bild: wikimedia

Heimlich traf er sich mit Ines in jenem Garten der Lüste, unweit des Klosters Santa Clarita in Coimbra. Constança aber blieb die Fremd-Tändelei ihres Gatten nicht verborgen. Und als ihr erstes Söhnchen Juan zur Welt kam, bat sie ihre Konkurrentin, dessen Patin zu werden. Der katholische Glaube verbietet nämlich den Paten, eine Beziehung mit einem Elternteil einzugehen, eine solche Verbindung wurde als gleichsam inzestuös angesehen.

Doch der kleine Juan wurde nur eine Woche alt. Es dauerte nicht lange, da konnte Pedro, überquellend vor Liebe zu Ines, seine wahren Gefühle nicht mehr verbergen und trug sie vor dem ganzen Hof offen zur Schau.

Sein Vater aber sah das gar nicht gern, zornig verbannte er Ines in ein Kastell an der Grenze zu Kastilien. In jener Zeit gebar die unglückliche Constança ihrem königlichen Gatten eine Tochter und am 31. Oktober 1345 auch einen Sohn, den sie Fernando nannte. Und als wär damit ihre Pflicht erledigt, verliess nur 13 Tage später ihre Seele den müde gewordenen Körper.

Sofort holte Pedro seine Mätresse zurück, zehn glückliche Jahre bescherte Gott den beiden und segnete ihre Liebe mit drei Söhnen und einer Tochter. Man munkelte gar, die beiden hätten sich verstohlen das Ja-Wort gegeben.

Bild

Pedro und Ines, gemalt Ende des 19. Jahrhunderts vom portugiesischen Maler Ernesto Condeixa. bild: wikimedia

König Afonso tobte. Er hatte bereits mit unehelichen Abkömmlingen seines Vaters um den Thron kämpfen müssen. Und nun stellt sein eigener Sohn gleich drei solcher Bastarde auf die Welt, die durch dessen Heirat mit der kastilischen Hure nun auch noch einen legitimen Anspruch auf die portugiesische Krone anmelden können. Verdrängen würden sie Constanças Sohn Fernando aus der Thronfolge!

Solcherlei gefährliche Gedanken verdüsterten das gekrönte Haupt. Denn Ines Familie, die de Castros, entstammten dem kastilischen Hochadel und machten auch keinerlei Hehl daraus, dass sie mit jenen rosigen Aussichten durchaus liebäugelten.

Da sah sich der einheimische Adel natürlich sofort wieder in den fiesen Krallen der Spanier verenden, zu Ende wär's mit der Unabhängigkeit des noch kleinen Portugals, das sich die Burgunder so tapfer erkämpft hatten!

Die edlen Herren bedrängten ihren König, die gefährliche Ines aus dem Wege zu räumen – und er gab ihnen nach. Der Kronrat klagte die arme Frau des Hochverrats an und verurteilte sie zum Tode.

Der 7. Januar 1355 wird der traurigste Tag in Pedros Leben. Als er von der Jagd in sein Landhaus zurückkehrt, liegt da das blutige Haupt seiner Geliebten. Drei Männer hatten Ines im Beisein ihrer Kinder den Kopf vom Schwanenhals getrennt.

Bild

Der Mord an Ines de Castro, Gemälde von Columbano Bordalo Pinheiro, um 1902. Nach der Überlieferung handelte es sich bei den Mördern um Pedro Coelho, Alvaro Gonçalves, und Diogo Lopes Pacheco. bild: wikimedia

Pedros Herz wurde zum Stein. Und mit diesem Stein in der Brust zog er rachedurstig zu Felde, plünderte zahllose Dörfer und strafte schuldlose Menschen für seinen Verlust. Doch Afonso, den er damit eigentlich treffen wollte, traf er nicht. Und so endete dieser traurige Krieg bald im heiligen Schwur von Vater und Sohn, die sich beide auf Ewigkeit dazu verpflichteten, das Geschehene zu vergessen.

Glücklicherweise dauerte des Königs Ewigkeit nicht mehr lange, denn hätte er noch Jahre weitergelebt, wäre der Kampf sicherlich von Neuem entflammt. Wie sollte Pedro denn auch den hinterhältigen Mord an seiner Lebensliebe vergessen, wenn ihn täglich der Schmerz daran gemahnte. Er setzte sich also die Krone aufs Haupt und begann damit, die Schlächter ausfindig zu machen.

Einer konnte sich nach Frankreich retten, die anderen zwei erwischte er. Pedro hielt ein Bankett ab und bat dann den Henker, so gnädig zu sein, das Herz des Einen bei lebendigem Leibe durch die Brust herauszureissen, während er dasjenige des anderen bitte von hinten durch den Rücken ans Freie rupfen möge. Der Henker aber gab zu Bedenken, dass eine solche Exekution an ihrem hohen Schwierigkeitsgrad geradezu scheitern müsse. Also folterte man die Mörder etwas weniger ausgefallen, aber ebenso effizient, bis keiner von ihnen mehr schrie. Und mitten in diese Stille hinein liess sich Pedro das eine, tote Mörderherz noch warm servieren.

Fortan hiess der Adel seinen König nur noch den Grausamen, das Volk hingegen nannte ihn Pedro den Gerechten.

Und Pedro verlangte nach noch mehr Gerechtigkeit. Fünf Jahre nach dem gewaltsamen Tod seiner geliebten Ines beschloss er, ihre Leiche aus dem Kloster Santa Clara in die Kathedrale von Coimbra zu überführen. Dort liess er die Angefaulte vor versammeltem Hofstaat neben sich auf den Thronsessel platzieren. Ganz in Purpur war sie gewandet, darüber glitzerten Juwelen und auf ihr kahl gewordenes Haupt setzte er die Krone, die ihr zu Lebzeiten verwehrt geblieben war.

Bild

Die Krönung der toten Ines de Castro 1361 auf einem Gemälde von Pierre-Charles Comte. bild: wikimedia

Dann befahl er den Adligen, diesen Lumpen, die doch alle von der Verschwörung gegen Ines gewusst haben mussten, ihrer rechtmässigen Königin die verweste Hand zu küssen.

BildBild aufdecken

bild: wikimedia

Neu begraben liess er sie hernach im Kloster Alcobaça in einem kunstvollen, von Engeln umschwärmten Sarkophag. Auch für ihn selbst stellte Pedro einen solchen bereit, direkt gegenüber, damit bei der Auferstehung am Jüngsten Tag der erste Blick ein Blick der Liebe sein werde.

Bild

Die Grabmäler von Pedro und Ines im Kloster Alcobaça gehören zu den bedeutendsten Grabskulpturen des Mittelalters. bild: wikimedia/bearbeitung watson

Die Söhne indes, die er mit Ines gezeugt hatte, schafften es nicht auf den portugiesischen Thron, dort sass nach Pedros Tod im Jahre 1367 Fernando I., die Leibesfrucht Constanças.

Wahrheitsbox

Die tragische Liebesgeschichte zwischen Pedro und Ines ist wie ein dicht mit Sagen-Elementen verwobener Teppich, sodass es schwierig ist, die Maschen der Wahrheit darin ausfindig zu machen. Das fängt schon damit an, dass wir früheste Erkenntnis davon vom Hofchronisten Fernao Lopes erhalten, der aber bereits kein unmittelbarer Zeitgenosse mehr war, sondern erst Jahrzehnte später besagte Vorkommnisse niederschrieb. Von ihm stammt auch die makabere Erzählung von Pedros Exekutions-Bankett.

Die gespenstische Krönung von Ines' Leiche gehört allerdings mit hoher Wahrscheinlichkeit ins Reich der Legenden, sie ist wohl erst ab dem 16. Jahrhundert in Kastilien aufgekommen.

Ebenso muss der Wahrheitsgehalt der Geschichte mit den zwei sich gegenübergestellten Sarkophagen im Kloster Alcobaça angezweifelt werden. Ursprünglich standen sie nämlich Seite an Seite mit den Füssen in Richtung Osten, dorthin, wo die Sonne aufgeht. In den 1780er Jahren wurde die Aufstellung dann das erste Mal so verändert, dass sie sich gegenüberstanden, was sie bis heute tun. Daraus entwickelte sich die schöne Legende, dass Pedro sie so habe aufstellen lassen, damit sich die Liebenden am Tag der Auferstehung direkt in die Augen sehen können.

Die prächtigen Grabmäler wurden allerdings 1810 von groben Franzosen geschändet, die nicht nur mit ihren Gewehrkolben auf die feinen Steinmetzarbeiten einschlugen, sondern auch Pedros Leichnam und Ines' Schädel aus den Sarkophagen holten. Später sammelten Mönche alles aus den Ruhestätten Gerissene wieder ein und verschlossen die Grabmale.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

History Porn Teil XLV: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pasionaria 02.05.2019 15:21
    Highlight Highlight 2. Versuch
    Anna, Ihre Schreibe ist einfach durchgehend einfahrend, im wahrsten Sinne des Wortes. Sehr unterhaltsam und spannend.

    Sie moegen's nicht nur heiss und historisch, ebenso witzig, spannend und makaber. Eine bereichernde Kombination.​
    Sie sind schlechthin DIE Geschichtenerzaehlerin von watson.​
    Ist es indiskret, Sie zu fragen, was Sie hauptberuflich machen - dies hier scheint mir 'nur' ein eloquenter, den Leser erquickenden Spielplatz Ihrer Aktivitäten zu sein?!
    • Pasionaria 02.05.2019 22:26
      Highlight Highlight Korr. sollte heissen: ".....den Leser erquickender Spielplatz Ihrer Aktivitaeten zu sein."

      Vergass noch meine Unterschrift:
      Pasionaria, die passioniert auf Original-Pasionaria wartet…. :-))!?
    • Anna Rothenfluh 02.05.2019 23:22
      Highlight Highlight Pasionaria, erstmal herzlichen Dank, da weiss ich ja kaum mehr wohin gucken! Ich bin tatsächlich 100 Prozent bei watson angestellt, hier darf ich nämlich stets schreiben, was, wie und vor allem wie ausufernd ich will haha. Und ansonsten versuch ich mich noch an einem Roman.
    • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 03.05.2019 06:32
      Highlight Highlight Stoff genug gibts ja ... 😁
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 01.05.2019 19:25
    Highlight Highlight Düster, ein wenig bizarr und einfach mal wieder richtig packend.
    Wieder mal einfach nur grandios. Herzlichen Dank, Anna.
    • Anna Rothenfluh 02.05.2019 10:16
      Highlight Highlight Dankeschön, Planet Escoria auch bekannt als Gähn 💜
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 02.05.2019 16:46
      Highlight Highlight Immer wieder gerne, wenn du uns auch weiterhin so gut versorgst. 😊😘
      Ok, ein bisschen Arschkriechermodus muss jetzt auch noch sein. Seit dem ich Watson, habe ich bisher noch keinen Anekdoteles verpasst und warte jeweils schon fast sehnsüchtig draus. 😅😇*Arschkriechermodus off*
  • Samurai Gra 01.05.2019 18:56
    Highlight Highlight Danke für dieses Grusetotoles 🙂

    Es war Spannend aber etwas Morbide
  • Gigi,Gigi 01.05.2019 18:42
    Highlight Highlight Wenn mal im Garten lustwandelte, hält man die Geschichte für ziemlich wahr. Und sonst ist Coimbra auch sehenswert.
    • Gigi,Gigi 01.05.2019 20:13
      Highlight Highlight Wenn man mal ... wäre dann Präteritum oder Imperfekt oder Vergangenheit und sonst ... lustwandeln würde ;)
  • Once upon a time... 01.05.2019 18:30
    Highlight Highlight Was man nicht alles für die Liebe tut....
    • dä seppetoni 01.05.2019 20:52
      Highlight Highlight ... und die Machterhaltung

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel