Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Llallawavis scagliai

Die Gruppe der flugunfähigen Terrorvögel, im Fachjargon Phorusrhacidae genannt, entwickelte sich nach dem Aussterben der Dinosaurier vor etwa 60 Millionen Jahren. 

Diese Terrorvögel dominierten während Jahrmillionen Südamerika

Riesige Terrorvögel standen während Jahrmillionen an der Spitze der Nahrungskette auf Südamerikas Savannen. Jetzt haben Forscher ein fast vollständiges Skelett entdeckt. 



Erstaunlicher Skelettfund: In Argentinien wurde ein fast vollständig erhaltenes Fossil entdeckt, das erstaunlich viel über die Lebensweise eines Riesenvogels preisgibt. Es handelt sich um eine neue Art namens Llallawavis scagliai, wie Forscher um Federico Degrange von der Universidad Nacional in Córdoba im «Journal of Vertebrate Paleontology» berichten. Der Terrorvogel war etwa 1,20 Meter gross und lebte vor 3,5 Millionen Jahren.

                               Llallawavis scagliai

Erstaunlicher Skelettfund.

Es handle sich mit rund 90 Prozent vorhandener Knochen um das vollständigste je gefundene Fossil jener Tiergruppe. Der Glücksfund legt anatomische Details offen, die bei Fossilien selten erhalten sind: Die Hörregion des Schädels, der Kehlkopf, die komplette Luftröhre, Knochen zur Fokussierung der Augen sowie der vollständige Gaumen.

Damit seien erstmals detaillierte Rückschlüsse auf die sensorischen Fähigkeiten der Tiere möglich, heisst es in einer Mitteilung des Journals. Zum Beispiel zur Hörfähigkeit: «Dieser Terrorvogel hat in einem niedrigeren Frequenzbereich gehört als heute lebende Vögel», wird Degrange in der Mitteilung zitiert.

Dies scheine auf eine enge, niedrige Stimmfrequenz hinzudeuten, die im Mittel 2300 Herz betragen habe. Das entspricht etwa der Stimmlage, die Menschen am besten hören. Dies sei das erste Mal, dass die Hörempfindlichkeit eines Terrorvogels rekonstruiert werden konnte, erklärten die Forscher. Sie erhoffen sich weitere Aufschlüsse über das Verhalten und die Lebensart der fossilen Vögel.

Die Gruppe der flugunfähigen Terrorvögel, im Fachjargon Phorusrhacidae genannt, entwickelte sich nach dem Aussterben der Dinosaurier vor etwa 60 Millionen Jahren. Die Tiere konnten bis zu drei Meter gross werden und jagten Beute mit grossen, hakenförmigen Schnäbeln. Sie starben vor etwa zwei Millionen Jahren aus. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Am Montag gibt es wieder einen Super-Blutmond – was du dazu wissen solltest

Ein besonderes Himmelsspektakel steht in der Nacht auf Montag an: Der Blutmond ist zurück. Alles Wissenswerte dazu gibts hier.

Nachdem Jahrhundert-Blutmond im Juli 2018 gerät der Vollmond am Montagmorgen schon wieder in den Kernschatten der Erde. Beginnen tut das Spektakel um 4.34 Uhr, um 5.41 ist die Finsternis auf ihrem Höhepunkt. Um 7.51 Uhr ist der ganze Spuk wieder vorbei.

Im All dreht sich eine ganze Menge. Die Erde dreht sich um sich selbst, zugleich umkreist sie die Sonne, während sie selber vom Mond umkreist wird. Dieses komplexe Zusammenspiel von Drehungen bestimmt, welcher Himmelskörper wann und wo vom Licht …

Artikel lesen
Link zum Artikel