DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 Zentimeter verrutscht: Mount Everest wurde durch das Erdbeben nach Südwesten verschoben



Der Gipfel des Mount Everest ist von dem schweren Erdbeben im April offenbar verschoben worden. Das nordöstlich verlaufende Massiv des höchsten Bergs der Erde wanderte laut chinesischen Angaben drei Zentimeter nach Südwesten.

Dies berichtete die amtliche Zeitung «China Daily» am Dienstag unter Berufung auf die chinesische Kartographiebehörde. Dem Bericht zufolge ist der Mount Everest ständig in Bewegung.

Insgesamt 40 Zentimeter verrutscht

In den zurückliegenden zehn Jahren sei der Berg insgesamt 40 Zentimeter nach Nordosten gerückt, mit einem Tempo von vier Zentimetern pro Jahr. Ausserdem habe er sich um drei Zentimeter aufgerichtet.

Die jüngste Verschiebung des Mount Everest erfolgte dem Bericht zufolge durch das Beben der Stärke 7,8, das den Himalaya am 25. April erschüttert hatte. Das zweite Beben vom 12. Mai mit einer Stärke von 7,3 habe den Berg hingegen nicht verschoben.

The Mount Everest south base camp in Nepal is seen a day after a huge earthquake-caused avalanche killed at least 17 people, in this photo courtesy of 6summitschallenge.com taken on April 26, 2015 and released on April 27, 2015. Rescue teams, helped by clear weather, used helicopters to airlift scores of people stranded at higher altitudes, two at a time.  REUTERS/6summitschallenge.com  ATTENTION EDITORS - NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. MANDATORY CREDIT. NO COMMERCIAL USE.      TPX IMAGES OF THE DAY

Das zerstörte Basislager am Mount Everest nach dem Erdbeben. bild: reuters

Der erste Erdstoss hatte eine massive Lawine ausgelöst, die das Basislager am höchsten Berg der Erde verwüstete und 18 Menschen in den Tod riss. Die chinesischen und nepalesischen Behörden sagten daraufhin alle Exkursionen für dieses Jahr ab. In ganz Nepal waren den beiden Beben mehr als 8700 Menschen zum Opfer gefallen. (egg/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Puttitsch ... whaaat? Verstehst du diese schweizerdeutschen Wörter?

Der Wanderpapst Thomas Widmer bewandert nicht nur unser bergiges Heimatland, er saugt auch gleich dessen kurioseste Wortschöpfungen auf. 223 hat er nun in seinem neuen Büchlein «Mein Wortschatz» zusammengefasst.

Wir haben 10 davon herausgepickt, um euer Dialektwissen zu testen ...

... Also, hopp de Bäse!

Artikel lesen
Link zum Artikel