Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Grosse Aletschgletscher. Bild: IG UNESCO ALETSCH

10 Kilometer weit im Eis verfrachtet

ETH-Simulation löst nach 88 Jahren das Rätsel der Gletscherleichen

1926 brachen vier junge Männer zu einer Skitour auf dem Aletschgletscher auf. Sie verschwanden spurlos, vom Gletscher verschluckt – bis er sie 2012 wieder freigab. Forscher der ETH haben jetzt das Unglück rekonstruiert.

Im Juni 2012 stiessen zwei englische Alpinisten auf dem Grossen Aletschgletscher auf Kleidungsstücke, Ausrüstungsgegenstände und menschliche Knochen. Bald wurde klar, dass sie die sterblichen Überreste von drei Brüdern gefunden hatten, die 86 Jahre zuvor zusammen mit einem Kollegen auf dem Gletscher verschollen waren. 

epa03297919 A handout picture made available released on 06 July 2012 by the Cantonal police Valais and dated 03 July 2012 shows a pair of binoculars that was discovered alongside the skeletons of the Swiss brothers who went missing in 1926 in the Swiss alps as they were heading for the Aletsch glacier. The frozen remains of three brothers who went missing 86 years ago in the Swiss Alps have been discovered by two British climbers. The pair stumbled across the siblings' skulls, bones, boots, climbing equipment, binoculars and a leather purse containing nine Swiss Francs while in the Valais region of Switzerland.  EPA/KANTONSPOLIZEI VS WALLIS/ HANDOUT MANDATORY CREDIT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Dieser Feldstecher wurde im Juni 2012 neben den Knochen der Männer auf dem Gletscher gefunden. Bild: EPA

Die vier jungen Männer waren am 4. März 1926 von der Hollandiahütte am Grossen Aletschfirn zu einer Skitour aufgebrochen. Ihr Ziel war der Konkordiaplatz, wo drei Firnströme zum längsten Gletscher der Alpen zusammenfliessen. Es war das letzte Mal, dass sie lebend gesehen wurden. 

Die Orientierung verloren

Jetzt haben Guillaume Jouvet von der Freien Universität Berlin und Martin Funk von der ETH Zürich mit Modellrechnungen den Ort errechnet, an dem die Männer zu Tode gekommen sein müssen. 

epa03297917 A handout picture made available released on 06 July 2012 by the Cantonal police Valais and dated 03 July 2012 shows  the walking sticks that have been discovered alongside the skeletons of the Swiss brothers who went missing in 1926 in the Swiss alps as they were heading for the Aletsch glacier. The frozen remains of three brothers who went missing 86 years ago in the Swiss Alps have been discovered by two British climbers. The pair stumbled across the siblings' skulls, bones, boots, climbing equipment, binoculars and a leather purse containing nine Swiss Francs while in the Valais region of Switzerland.  EPA/KANTONSPOLIZEI VS WALLIS/ HANDOUT MANDATORY CREDIT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Auch diese Stöcke wurden neben den skelettierten Leichen gefunden. Bild: EPA

Ihr Modell berücksichtigt die Fliesseigenschaften des Gletschers, also Geschwindigkeit, Wachstum und Schwund. Damit grenzten sie ein Gebiet von 1600 mal 3000 Metern ein, in dem die Alpinisten verschwunden sein müssen. 

Das Gebiet liegt im Tal nördlich der Hollandiahütte. Die Wissenschaftler schliessen daraus, dass die Männer die Orientierung verloren hatten – am Nachmittag des 4. März 1926 war ein Schneesturm hereingebrochen, der über Tage hinweg anhielt. Sie sind vermutlich erfroren, berichten die Forscher im «Journal of Glaciology». 

Aerial view of the Aletschgletscher glacier and the Konkordiaplatz, Switzerland, pictured Tuesday, July 5, 2011. (KEYSTONE/Alessandro Della Bella)

Der Konkordiaplatz, wo sich drei Firnströme zum Grossen Aletschgletscher vereinigen.   Bild: KEYSTONE

Deformierte Knochen

Gemäss dem Modell haben die Körper mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 122 Metern pro Jahr insgesamt rund 10,5 Kilometer im Eis zurückgelegt. 1980 waren sie etwa 250 Meter tief im Gletscher vergraben bei einem Druck von 20 Bar, dem Zwanzigfachen des Luftdrucks. Darauf wiesen die deformierten Knochen hin, schreiben die Forscher. 

Nach 1980 erreichten die Leichen den Konkordiaplatz. Die Bewegungskurve biegt danach nach rechts ab, und das Geschwindigkeitsdiagramm verdeutlicht, dass die Transportgeschwindigkeit auf bis zu 200 Meter pro Jahr anstieg. 

abspielen

abspielen

auf der website der freien universität berlin findet sich simulationen zum transportverlauf im gletscher.

Die Simulation der wandernden Leichen hilft den Forschern nach eigenen Angaben dabei, ihr Modell zu überprüfen. Dieses soll dazu dienen, die zukünftige Entwicklung des Aletschgletschers in einem sich verändernden Klima zu simulieren. 

Zu spät gefunden

Dass die Vermissten trotz wochenlanger Suche nicht gefunden wurden, könnte daran liegen, dass tagelanger starker Schneefall die Opfer bedeckte, glauben die Forscher. Laut Messungen soll der Schnee, der nach dem 4. März 1926 gefallen ist, bis zum nächsten Winter nicht getaut sein. 

Hätten die englischen Alpinisten die Leichen gerade dann gefunden, als der Gletscher sie wieder freigab, wären sie wie die Gletscherleiche des Ötzi mumifiziert gewesen. Da sie aber bereits eine Weile an der Oberfläche gelegen hatten, waren nur noch die Knochen übrig. Vom vierten Mann, der 1926 verschwunden ist, fehlt übrigens nach wie vor jede Spur. (dhr/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Quizz den Huber. Kann er seine 9 Punkte verteidigen?

Liebe Huberquizzer

Neun Punkte holte Dani Huber beim letzten Mal. Mit einem leisen Unterton des Vorwurfs liess er mich das die ganze Woche spüren. Es sei halt schon ein bisschen einfach gewesen. Ich glaube, heute wird es sogar noch ein bisschen einfacher. Wenigstens zu Beginn.

Viel Spass!

Artikel lesen
Link zum Artikel