DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn die Welt ein Dorf wäre...

1 / 10
Wenn die Welt ein Dorf wäre...
quelle: infogram/watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Bevölkerungszahlen

Lebten auf der Welt nur 100 Menschen, wären es 15 Afrikaner, 60 Asiaten und 10 Europäer

Wie viele Menschen leben auf der Erde? Wie schnell wächst die Bevölkerung? Und wie werden die Zahlen im Jahr 2050 aussehen? Die deutsche «Stiftung Weltbevölkerung» liefert Antworten.
23.12.2014, 16:0323.12.2014, 16:24

Zum Jahreswechsel werden 7'284'283'000 Menschen auf der Erde leben. In nur einem Jahr sind es etwa 80 Millionen mehr geworden, wie die deutsche Stiftung Weltbevölkerung am Dienstag bekannt gab. 1970 teilten sich noch halb so viele Menschen die Erde und ihre Ressourcen.

«Jede Sekunde wächst die Weltbevölkerung um durchschnittlich 2,6 Erdenbürger», erklärte die Stiftung. Besonders schnell lege sie nach wie vor in Entwicklungsländern zu, unter anderem aufgrund von ungewollten Schwangerschaften. 

«Jede vierte Frau kann dort nicht verhüten, obwohl sie das gerne möchte. Familienplanung ist ein Menschenrecht», erklärte Stiftungsgeschäftsführerin Renate Bähr in Hannover.

Anteil der Afrikaner wird auf 25 Prozent steigen

Wenn die Welt heute ein Dorf mit 100 Einwohnern wäre, wären davon 15 Afrikaner, 60 Asiaten und zehn Europäer. Die Zahl der Dorfbewohner würde bis zum Jahr 2050 auf 134 Menschen steigen. Davon wären 33 Afrikaner, 73 Asiaten und zehn Europäer. 

Der Anteil der Europäer und Asiaten an der Weltbevölkerung wird damit voraussichtlich sinken, der Anteil der Afrikaner hingegen von 15 auf 25 Prozent steigen.

Die Stiftung plädierte für mehr Rechte und Unterstützung bei der Familienplanung. «Wenn jeder Mensch frei entscheiden könnte, wann und wie viele Kinder er bekommt, und wenn Schwangere eine angemessene Gesundheitsversorgung erhielten, liesse sich das Leben von rund 200'000 Müttern und mehr als zwei Millionen Neugeborenen retten», erklärte Bähr. «Und es gäbe rund 70 Prozent weniger ungewollte Schwangerschaften.» (viw/pma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bayern-Star Kimmich und andere Impfzögerer warten auf Totimpfstoff – das steckt dahinter
Noch sind in der Schweiz keine Totimpfstoffe zugelassen. Doch bereits im nächsten Frühjahr könnte es so weit sein. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Totimpfstoffen.

Totimpfstoffe enthalten abgetötete Krankheitserreger, die das körpereigene Abwehrsystem dazu anregen, Antikörper gegen das Virus zu bilden. Die inaktivierten Krankheitserreger können sich im Körper nicht vermehren. Oder einfach gesagt: Totimpfstoffe basieren auf inaktivierten Viren, die die Antikörperbildung aktivieren, ohne eine Erkrankung auszulösen. Im Falle des Coronavirus enthalten Totimpfstoffe das komplette SARS-Cov-2-Virus, allerdings in inaktiver und damit nicht schädlicher Form. Den Corona-Totimpfstoffen werden Wirkverstärker beigemengt, weil die Wirkung der abgetöteten Erreger nicht ausreicht.

Zur Story