DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Materienetz im Weltall

Das wahre Netz der Netze



Seit langem gehen Forscher davon aus, dass riesige Filamente aus Wasserstoff unser Universum wie ein gigantisches Netz durchziehen. Auf den Knotenpunkten dieses Netzes bilden sich Galaxien.

Nun konnten US-Forscher mit Hilfe des Keck-Observatoriums auf Hawaii erstmals einen Schnappschuss dieser Filamente aufnehmen. Dabei half ihnen der Quasar UM287, der einen Teil des kosmischen Materienetzes wie mit einem Kamerablitz beleuchtet, erläutern die Forscher von der University of California im Fachjournal «Nature». Quasare sind äusserst massereiche schwarze Löcher im Zentrum von Galaxien.

Das Filamentnetz durchzieht das Universum seit dem Urknall und bildet das Rohmaterial für Himmelskörper. Das Grundgerüst des Netzes bildet Dunkle Materie, wie Computer-Simulationen nahelegen. Direkte Beobachtungen sind bis heute noch nicht gelungen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Anekdoteles

Wie eine experimentelle OP Alan Shepard doch noch zum Mond brachte

In einem Molekül Zeit wurde jener unbekannte, 100 Kilometer über uns sich auftuende, 13,8 Milliarden Jahre alte, ins Unendliche strebende Raum gleich zweimal besucht. Und Alan Shepard war der Zweite. Um 23 Tage von Abermillionen von Tagen zu spät. Der Zweite in einer Menschheit, für die der Erste alles ist und der Zweite nichts.

Amerika hatte den Wettlauf ins All gegen die Sowjetunion verloren.

Zumindest vorerst.

Juri Gagarin hatte am 12. April 1961 in seinem Raumschiff Wostok 1 in 106 …

Artikel lesen
Link zum Artikel