Wissen
Astronomie

Mondsonde sendet atemberaubende Bilder zur Erde

Tsiolkovskiy-Krater auf dem Mond: So hochaufgelöste Aufnahmen der Region gab es bisher nicht.
Tsiolkovskiy-Krater auf dem Mond: So hochaufgelöste Aufnahmen der Region gab es bisher nicht.bild: Korea Aerospace Research Institute (Kari)

Mondsonde sendet atemberaubende Bilder zur Erde

Sein Hauptziel ist die Erkundung von Landeplätzen. Jetzt schickt der südkoreanische Orbiter Danuri beeindruckende Bilder der Mondoberfläche nach Hause.
08.05.2023, 21:57
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

Südkoreas Sonde Danuri überrascht immer wieder. Erst Anfang des Jahres hatte das Raumgefährt spektakuläre Bilder vom Mond zusammen mit der Erde geliefert. Jetzt hat die Sonde neue Aufnahmen von der Oberfläche des Mondes gemacht. Und die Bilder sind atemberaubend detailliert.

Auf einem der Bilder ist zum Beispiel der Zentralberg des Tsiolkovskiy-Kraters zu sehen, der sich auf der erdabgewandten Seite des Mondes befindet. Ein Zentralberg ist ein Gebilde, dass sich in der Mitte grösserer Einschlagkrater bildet.

Der Tsiolkovskiy-Krater und sein Zentralberg waren zwar schon bei anderen Mondmissionen fotografiert wurde. Aber nie waren die Aufnahmen so detailliert und knackscharf wie die Bilder der hochauflösenden Kamera an Bord von Danuri.

Auf einer anderen Aufnahme ist laut der südkoreanischen Weltraumagentur Korea Aerospace Research Institute (Kari) das Tal Vallis Schrödinger zu sehen. Dieses befindet sich auf der Mondrückseite in der Nähe des Südpols. Benannt wurde das Tal nach dem nahegelegenen Krater Schrödinger.

Und ein weiteres Bild zeigt einen Blick auf den sogenannten Wichmann-Krater. Das ist ein kleiner Krater auf der uns zugewandten Seite des Mondes, der nach dem deutschen Astronomen Moritz Ludwig Georg Wichmann (1821 - 1859) benannt wurde.

Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte

1 / 17
Die besten Bilder vom Mars. Eine Raumfahrt-Geschichte
Die Entwicklung von den anfänglichen Pixelwolken zu scharfgestochenen Roboter-Selfies vom Mars ist spektakulär. Im Bild: Der Crips-Krater, aufgenommen von einer Sonde der NASA am 3. Juni 2015.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Die Bilder wurden von Danuris Lunar Terrain Imager (Luti) aufgenommen. Das ist eine von mehreren technischen Geräten an Bord der Raumsonde.

Einer weitere Nutzlast ist die ShadowCam der US-Weltraumagentur Nasa, die durch ein Reflexionsverfahren auch Regionen kartieren kann, die sich im Schatten befinden, um nach Wassereisablagerungen zu suchen.

Die Arbeiten von Danuri sind noch nicht abgeschlossen. Die Mondsonde soll noch weitere Aufnahmen der Mondoberfläche machen, analysieren und die magnetische Strahlung und die Gammastrahlung messen.

Südkorea hatte im vergangen Jahr seine erste selbst entwickelte Weltraumrakete ins All geschickt. Um Danuri ins All zu bringen, wurde im August dann aber eine Falcon-9-Rakete des privaten US-Raumfahrtunternehmens SpaceX genutzt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Supermond in der Schweiz und der Welt
1 / 28
Supermond in der Schweiz und der Welt
Supermond in Athen
quelle: keystone / thanassis stavrakis
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So hast du eine Mondfinsternis noch nie gesehen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Die Mär von der gescheiterten Böögg-Verbrennung von 1923 und wie sie entstanden ist
Der Böögg 2024 lebt! Wegen zu starker Windböen konnte er am Zürcher Sechseläuten gestern nicht verbrannt werden. Eine Premiere, denn die Story, dass die Böögg-Verbrennung 1923 buchstäblich ins Wasser fiel, stimmt nicht.

Was für eine Enttäuschung für die zu Tausenden aufmarschierten Zünfter, Schaulustigen und Hobby-Brätlerinnen und -Brätler: Da der Wind am Montagabend auf dem Zürcher Sechseläutenplatz zu heftig bläst, kann der Böögg nicht verbrannt werden. Hauptsorge der Organisatoren sind die Funken, welche durch die Windböen ins Publikum hätten fliegen und eine Massenpanik auslösen können.

Zur Story