DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Faulige Gase im All

Komet «Chury» riecht nach Pferdestall und faulen Eiern 



Der Komet «Chury» riecht offenbar ziemlich streng, wie neuste Daten der Berner Messgeräte auf der Kometensonde «Rosetta» nahelegen: Er dünstet Noten von Pferdestall, faulen Eiern, Formaldehyd und Bittermandeln aus. 

Die von einem Team der Universität Bern entwickelte «Rosina»-Apparatur «erschnüffelt» seit Anfang August die Gase des Kometen Churyumov-Gerasimenko mit zwei Massenspektrometern. Sie entdeckte Schwefelwasserstoff, der nach faulen Eiern riecht, Ammoniak, der Pferdeställe aromatisiert, und giftigen Cyanwasserstoff (Blausäure), der ein bittermandelartiges Aroma hat. Hinzu kommt noch Methanol-Alkohol, das essigähnlich riechende Schwefeldioxid und ein süsslicher Duft von Schwefelkohlenstoff, wie die Universität Bern am Donnerstag mitteilte. 

Nur sehr geringe Dichte

Die Dichte dieser Moleküle sei allerdings sehr gering, gab Kathrin Altwegg vom Center for Space and Habitability (CSH) der Universität Bern zu bedenken. Ihre Vielfalt habe sie aber überrascht. Immerhin sei der Komet noch über 400 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt. Je näher er der Sonne komme, desto mehr seines Eises verdampfe und Gase werden frei. 

Die Kometenhülle, die so genannte Koma, besteht hauptsächlich aus kohlensäurehaltigem Wasser, also aus Wasser mit Kohlendioxid, vermischt mit Kohlenmonoxid. «Dieser Mix ist wissenschaftlich sehr spannend, um mehr über den Ursprung der Materie unseres Sonnensystems zu erfahren und auch über die Entstehung der Erde und den Ursprung des Lebens», sagte Altwegg. (dhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Klinik erforscht Long Covid: Die 6 spannendsten Punkte

Geschätzt jede vierte Person leidet nach Corona an der Folgekrankheit Long Covid. Die Zahl steigt und die Medizin sucht nach Therapien. Nun liefert eine New Yorker Klinik vielversprechende Erkenntnisse.

Long Covid, die Folgekrankheit von Sars-Cov-19, stellt Betroffene und Mediziner vor beängstigende Fragezeichen. Eine US-Klinik hat sich deshalb der Erforschung der Krankheit verschrieben. Ihr Programm liefert nun Erkenntnisse.

Die Symptome von Long Covid sind sehr unterschiedlich: Häufig sind Müdigkeit, Herzrasen, Kurzatmigkeit und chronische Erschöpfung. Die Schwierigkeit an der Krankheit nennt die Rehabilitationsspezialistin Dayna McCarthy: «Die Werte sind immer gut, weshalb die westliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel