Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Auto, das niemand will: Heinrich Himmlers Wanderer W11 steht zum Verkauf



Oldtimer-Sammler aufgepasst! Bei der Michael Fröhlich Oldtimer Agency in Nordrhein-Westfalen steht ein Wanderer W11/I Cabriolet aus dem Jahr 1939 zum Verkauf.

Es ist ein Originalfahrzeug, welches sich noch in sehr gutem, teilweise restauriertem Zustand befindet. Der 6-Zylindermotor ist revidiert worden. Die Sitze und das Verdeck sind neu. 

Wie unschwer zu erkennen ist, handelte es sich um ein Militärfahrzeug. Zirka 4500 Wanderer W11/I wurden von der deutschen Wehrmacht als Kübelwagen, Zugsfahrzeuge und Offizierstransporte verwendet. Und genau hier liegt der Haken. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um das persönliche Auto von Reichsführer SS Heinrich Himmler.

Das Fahrzeug wurde erstmals für die Leibstandarte SS Adolf Hitler verwendet und wurde dann in den persönlichen Stab des Reichsführers SS übergeben, welcher der letzte Eigentümer war und mit diesem Fahrzeug im Januar 1945 als Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Weichsel am Russlandfeldzug teilnahm. Ja, Himmler ging in genau diesem Auto KZ-Inspektionen ausführen und den Massenmord an Millionen beaufsichtigen.

https://home.mobile.de/MICHAEL-FROEHLICH#des_203232809 heinrich himmler wanderer w11

Heinrich Himmler in Russland 1942 in einem Wanderer W11.
Bild: Bundesarchiv

Der Wanderer wurde nach Beendigung des Krieges nach Russland verschifft und stand anschliessend bis 1991 im Kriegsmuseum in Riga. Als das Museum aufgelöst wurde, kam das Auto auf den Oldtimermarkt und gelangte so zur Oldtimer-Agentur von Michael Fröhlich. Der Verkaufspreis?

500'000 Euro!

Und, ja – selbst bei einem derartigen Verkaufspreis soll es einige Kaufinteressenten geben. Doch Fröhlich will nicht an Personen aus dem Neonazi-Milieu verkaufen, weshalb das Fahrzeug nun seit geraumer Zeit unverkauft im Wagenpark steht. Er sei aber zuversichtlich, dass der Wanderer «von einem reichen amerikanischen Sammler» gekauft werde, so Fröhlich.

Übrigens – wem die halbe Million für den Wanderer zu viel ist, könnte sich eventuell für einen Rolls-Royce-Jagdwagen, der dem marokkanischen König gehörte, interessieren. Ein solcher wird ebenfalls von der Michael Fröhlich Oldtimer Agency angeboten – für die Kleinigkeit von 248'000 Euro.

Zur Auflockerung: Sieg Fail – so doof sind Nazis

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ket4mon 27.12.2015 12:28
    Highlight Highlight Was ist so schlimm an diesem Auto? Es ist ein Oldtimer wie jeder andere auch, vorallem wenn ich daran denke, wie viel Menschen für die Rohstoffe gestorben sind, als diese abgebaut wurden. Bezüglich dem Nichtverkauf an Neonazis denke ich nur, gute Sache, allerdings kann man sich ja einen W11 zulegen und dann sagen, es sei Hitlers Kiste gewesen. Ein Neonazi würde das einem anderen Neonazi glauben...
  • Angelo C. 26.12.2015 20:39
    Highlight Highlight Sieht ähnlich aus wie sein ursprünglicher Besitzer 😳🤓!
  • suchwow 26.12.2015 20:29
    Highlight Highlight Wow, ein Stück Geschichte. Ob das Teil eine Strassenzulassung hat?
    Leider kein Cash am Start...
  • Mnemonic 26.12.2015 19:37
    Highlight Highlight P.S "e" ;-)
  • Mnemonic 26.12.2015 19:37
    Highlight Highlight Na das Ding können sie gerne bahalten...
  • Rukfash 26.12.2015 16:06
    Highlight Highlight Doch ich nehme das Auto gerne und verstecke es in der nähe eines Waldrandes in der Herzegowina wo sich immernoch ein paar Partizanen verstecken für die Nazijagd :D

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel