Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Unsere Büro-Puppe. Zum Glück kann man sie in ihre Schachtel zurückschieben.  Bild: watson

Dr. Freud lässt grüssen

Warum Puppen sogar Kerlen wie Channing Tatum Angst machen 



Ellen DeGeneres hat den Schauspieler Channing Tatum in ihre Sendung eingeladen und ihn mit seiner grössten Angst konfrontiert: gruseligen Porzellanpuppen. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Channing Tatum mag Porzellanpuppen wirklich nicht. gif: watson

Natürlich wedelt die hinterhältige Ellen mit einem besonders fürchterlichem Exemplar vor der Nase ihres Gastes rum. Und damit nicht genug: Sie attackiert den armen Channing mit dem Horror-Püppchen, als er ihr gesteht, dass er doch lieber darauf verzichten würde, das schreckliche Ding zu halten. 

Animiertes GIF GIF abspielen

«Willst du sie nicht mal halten?» gif: watson

Das OK-Magazin titelte: «So absurd ist Tatums grösste Angst». Absurd? Niemals. Wir alle mögen doch solche Horror-Puppen nicht sonderlich, irgendwie sind sie uns zutiefst unheimlich. 

Warum sind uns Puppen derart unheimlich? 

Also wollen wir mal sehen, was Dr. Sigmund Freud dazu meint – ein bisschen Psychoanalyse hat noch keinem geschadet.  

Bild

Hilfe. Bild: tumblr/nigrenclevam

Der Psychoanalytiker Sigmund Freud (1856-1939) schrieb 1919 in der Zeitschrift Imago über «Das Unheimliche»

Die intellektuelle Unsicherheit – Leben die Puppen vielleicht doch? 

Der (westliche) Mensch hat inzwischen genügend rational zu denken gelernt und glaubt nicht mehr an die Existenz von Geistern, an beseelte Dinge, Zauberkräfte oder die Allmacht der Gedanken. Das tun nur indigene Völker in Afrika oder Ozeanien und Kleinkinder, die ihre Spielzeuge für lebendig halten. 

Dennoch hätten sich gewisse Reste «des primitiven Animismus-Glaubens» im erwachsenen, intellektuellen Hirn festgesetzt, meint Freud. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Animismus bezeichnet in der Psychologie das Stadium eines Kleinkindes, in dem es seine Puppen für lebendig hält, andererseits aber auch alte, indigene Religionen, die alle Bestandteile der Welt als beseelt betrachten.  gif: giphy

Der Anblick einer Puppe kann diesen längst vergrabenen Irrglauben ans Tageslicht befördern und dann bist du dir urplötzlich nicht mehr so sicher, ob dieses grausige Ding nicht vielleicht doch lebt und einem in der Nacht womöglich den Garaus macht. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Gibt es Grausigeres als einen Haufen halbkaputter, nackter Puppen, die zum Leben erwachen? Bild: tumblr/horrifying-creatxre

Ein bisschen Etymologie: Sanders und Grimms Wörterbuch 

«Unheimlich sei alles, was im Verborgenen bleiben sollte und hervorgetreten ist.»

Schlägt man die Wörterbücher des 19. Jahrhunderts auf, zeigt sich, dass das Wort «unheimlich» ursprünglich gleichbedeutend war mit den Worten «heimlich» und «heimelig». Es entwickelte sich also aus der Mischung von etwas Vertrautem, Behaglichem und gleichzeitig Verborgenem, Verstecktem. 

Freud kommt zum Schluss: «Unheimlich sei alles, was im Verborgenen bleiben sollte und hervorgetreten ist.»

Diese Puppe sollte auch besser für immer und ewig im Verborgenen bleiben.  Bild: tumblr/violent-reaction

Die Puppe als Horror-Motiv 

Puppen sind das Spielzeug unserer Kindheit. Wir konnten ihnen einst eine Seele einhauchen, ihr Mami sein, mit ihnen spielen. Dann wurden wir älter und irgendwann haben wir die Puppen in eine Kiste geräumt und sie auf dem Dachboden deponiert. Dort oben in einer düsteren Ecke und unter einer dicken Staubschicht begraben, fristen sie ihr vergessenes Dasein. 

Solange sie da oben bleiben, ist alles in bester Ordnung. Begegnen wir diesen Puppen aber im Erwachsenenalter wieder, kann das diese diffuse Angst auslösen: Eigentlich sind uns diese Plastikmädchen doch heimelig, wie viele Male haben wir sie in unsere Arme geschlossen. Aber nun sind sie uns unheimlich geworden.

Animiertes GIF GIF abspielen

Als Kinder haben wir mit ihnen gespielt, jetzt mögen wir sie nicht mehr. gif: giphy

Wir haben sie vergessen, solange lagen sie im Verborgenen, und plötzlich sind sie wieder da und starren uns mit ihren leeren Augen an. 

Kein Wunder bedienen sich Horrorfilme unaufhörlich dieses Motivs. Nur fehlen den Horrorfiguren die Augen oder sie tun so, als ob sie schlafen würden und schlagen dann plötzlich die Augen auf. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: giphy

Sie bringen Leute um oder beobachten dich einfach nur. Unsere hübsch gebürsteten Puppen von früher sind auf die eine oder andere Art verfremdet, dämonisiert worden. 

Animiertes GIF GIF abspielen

Die dämonisierte Puppe. gif: tumblr/i-see-blood

Das Kindheitstrauma

Nach Freud entsteht ein Trauma auf ähnliche Weise: Ein entsetzliches Erlebnis in der Kindheit wird verdrängt, tritt aber irgendwann ganz unverhofft wieder an die Oberfläche. Vielleicht sehen wir etwas, zum Beispiel eine Puppe, die uns an jenen Ort des Grauens zurückversetzt.

Bild

Das Horror-Motiv der Puppe funktioniert ähnlich wie ein Trauma.  Bild: tumblr/theoddcollection

Aber weil diese Erinnerungsbilder so lange im Unterbewusstsein geschlummert haben, wurden sie derart verfremdet, dass wir sie nicht mehr als eigene erkennen. Und ist das Trauma erst einmal ans Tageslicht zurückgekehrt, wird man es nie wieder los. 

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Die indonesische Insel Lombok befindet sich im Kampf gegen den Plastik. Bevor der Massentourismus der Nachbarinsel Bali auf Lombok überschwappt, soll der Einwegplastik verschwinden. Dafür kämpft die Organisation Lombok Plastic Free. Eine Reportage.

164 Kilometer Luftlinie östlich des berühmten Bali liegt die indonesische Insel Lombok. Es ist Mitte August und kahl in Lombok. Die 3,5 Millionen Einwohner der Insel finden sich gerade mitten in der Trockenzeit wieder.

Eine Windböe fegt der Küste im kleinen Örtchen Kuta an der südlichen Küste Lomboks entlang. Sie wirbelt Sand und einen durchsichtigen Plastiksack durch die Luft. Höher und höher steigt er, verschwindet hinter dem nächsten Hügel – und findet schliesslich Halt auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel