Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bei Akne kann man auf ein Outfit, das vom Gesicht ablenkt, setzen. Oder auf die richtige Kur.  Bild: Kafi Freitag

FRAGFRAUFREITAG

FragFrauFreitag

Liebe Frau Freitag. Ich war immer eine sehr schüchterne, introvertierte Person...

... Durch jahrelange, immer noch existierende Akne ist mein Selbstbewusstsein seit eh und je klein und mir fällt es schwer, mit Menschen in Kontakt zu treten. Somit habe ich auch einen eher kleinen Freundeskreis und wenig Leute, mit denen ich etwas unternehmen kann. Nun habe ich seit ca. 3 Jahren einen Freund, welcher mir Zugang zu einem fantastischen, riesigen Freundeskreis verschafft hat. Mit diesen Leuten habe ich mittlerweile gute Beziehungen aufgebaut und wir unternehmen viele tolle Dinge wie OpenAirs, Skiwochenende, Grillparties, Städtereisen. Nun habe ich aber mit der Zeit festgestellt, dass mich die Beziehung mit meinem Freund nicht glücklich macht und ich weiss, dass ich ihn nicht mehr liebe. Ich bleibe nur noch mit ihm zusammen, damit ich all die anderen Menschen nicht verliere und ich wieder alleine bin ... was soll ich Ihrer Meinung nach tun? Regine, 22



Liebe Regine 

Vorweg einmal: Akne ist Horror und Folter in einem. Akne gehört verboten. Das weiss ich nur zu gut. Schliesslich war ich in meinem Leben zweimal davon betroffen, zusammengerechnet etwa 7 Jahre. Welch Verschwendung!

Darum kann ich Ihnen so gut nachfühlen. Akne ist insofern etwas Schlimmes, als viele Eltern und Ärzte sie «nur» als Hauterkrankung ansehen, die meistens früher oder später wieder von alleine vorübergeht. Dabei ist eine schlechte Haut in diesem Ausmass so viel mehr als das. Die Haut ist unser grösstes Organ und nebst unseren Augen der Spiegel zu unserer Seele. Und zwar in mindestens doppelten Sinne. Zum einen reagiert die Haut sofort auf unser seelisches Wohlbefinden, wird rot, wenn wir uns schämen oder blass, wenn wir uns erschrecken. Zum anderen ist sie der Schutz, der uns umgibt. Wenn man eine «dicke Haut» hat, dann ist man nicht so empfindlich für Angriffe von aussen. Aber wie soll man eine dicke Haut entwickeln, wenn genau diese uns piesackt?

Viele Zitate und Redewendungen ranken sich um unsere Hülle. «Sich in seiner Haut wohlfühlen» und «zum aus der Haut fahren!» sind nur zwei davon. Darum lohnt es sich, dem Thema die notwendige Aufmerksamkeit zu schenken.

Was auch immer man Ihnen sagt und sie in einschlägigen Foren (Teebaumöl...!!!) gelesen haben; es gibt nur eine nachhaltige Lösung gegen Akne und das ist eine Roaccutan-Kur unter strenger ärztlicher Aufsicht. Das ist ein recht heftiges Medikament, dass zum Teil nicht ­minder heftige Nebenwirkungen haben ­kann. Aber wenn man es gut verträgt, dann ist es ein Segen. Am besten lässt man es sich von einem guten Dermatologen verschreiben. Allerdings muss ich leider zu bedenken geben, dass der Begriff «guter Dermatologe» ein Oxymoron darstellt, sprich; das Prädikat «gut» und der Titel des Dermatologen schliessen sich in der Regel aus. Meistens sind Dermatologen Arschlöcher. Ob sie zu solchen wurden, seit deren Berufsbild nicht mehr die Bekämpfung von Hautkrebs, sondern das Unterspritzen von Falten zum Hauptziel hat, oder es schon davor waren, kann ich leider nicht genau sagen.

Aber wie dem auch sei. Eine Akne gehört dennoch in die Hände eines Dermatologen, Arschloch hin, Arschloch her. Dieser wird Sie dann auf das Kompendium schwören lassen, dass Sie mit der Pille zuverlässig verhüten. Denn auf Roaccutan dürfen Sie unter gar keinen Umständen schwanger werden, das Baby wäre drum mit ziemlicher Sicherheit missgebildet. Darum: Hormonelle Verhütung und auch darüber hinaus wirklich vorsichtig sein, dass nichts passieren kann. Dann müssen Sie einfach noch geduldig sein. Je nach Schweregrad der Ausgangssituation müssen sie die Tabletten ein paar Monate oder für längere Zeit nehmen. Ich kenne sogar Menschen, die über Jahre mit einer tiefen Dosierung gut fahren. Ihre Haut wird durch die Kur trockener und das wird sie auch nach der Behandlung für immer bleiben. Aber dafür sollten Sie mit ziemlicher Sicherheit eine reine und klare Haut bekommen und dafür nimmt man gern etwas Trockenheit in Kauf.

Wenn Ihr Haus- oder Frauenarzt auf die Idee kommen sollte, Ihnen gegen die Akne eine hoch dosierte Pille, wie zum Beispiel die Diane 35, zu verschreiben: Lehnen Sie dankend ab! Solch Keulen machen eine junge Frau wie Sie zum Zombie. Natürlich können diese Pillen das Hautbild verbessern. Aber sonst haben Sie wirklich keinen guten Einfluss auf das Körpergefühl einer Frau. Auch das weiss ich aus eigener Erfahrung.

Also nochmals in Kurzform: Hautarzt, Roaccutan-Rezept, verlässliche hormonelle Verhütung, abwarten und geduldig sein.

Und nun zum «anderen» Problem. Dass Sie Angst haben, wieder allein zu sein, verstehe ich sehr gut. Darum ist es auch nicht weiter verwerflich, dass Sie trotz der abnehmenden Gefühle weiterhin mit Ihrem Freund zusammengeblieben sind. Es sind da draussen sehr viele Frauen, die aus minderen Gründen mit einem Partner zusammen sind. Dennoch werden Sie früher oder später die Konsequenzen ziehen und sich von ihm trennen müssen. Sie haben in der gemeinsamen Zeit erfahren, dass man Sie auch «trotz» der Akne schätzt und gerne mit Ihnen Zeit verbringt. Vertrauen Sie darauf, dass Sie auch weiterhin von Menschen werden umgeben sein, die dies tun. Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass Ihnen alle Freunde aus dem aktuellen Kreis werden treu bleiben, trotz der Trennung. Menschen verhalten sich in solchen Situationen sehr unberechenbar. Im allerschlimmsten Fall werden Sie einen neuen Freundeskreis aufbauen müssen. Zum Anfang brauchen Sie keinen riesengrossen. Es reichen ein oder zwei liebe Menschen, mit denen Sie gerne zusammen sind. Und auch die werden Sie haben. Weil Sie ein liebenswerter Mensch sind.

Alles Liebe und Gute. Ihre Kafi.

Fragen an Frau Freitag? 

Hier stellen!

Kafi Freitag (39) beantwortet auf ihrem Blog www.FragFrauFreitag.ch Alltagsfragen ihrer Leserschaft. Im analogen Leben führt sie eine Praxis für prozessorientiertes Coaching (www.FreitagCoaching.ch) und fotografiert leidenschaftlich gern. Sie ist verheiratet und Mutter eines neunjährigen Sohnes.

Haben Sie Artikel von FRAG FRAU FREITAG verpasst?
Sälber tschuld! 

Bild

Bild: Kafi Freitag

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Piti 20.05.2014 09:53
    Highlight Highlight Ich hatte bis 30 Akne und das einzige was mir half war die Scheidung und mein jetziger Freund der mich liebt wie ich bin und den auch ich von ganzem Herzen liebe. Man konnte richtig zusehen wie meine haut Tag für Tag schöner wurde.
  • Goldjunge 19.05.2014 16:50
    Highlight Highlight Roaccutan ist wohl der einzige Wirkstoff, der einer Mehrheit der Aknepatienten tatsächlich hilft. Aber "für immer" pickelfrei wird man davon beileibe nicht. Ich habe in den letzten 10 Jahren drei Intervalle (2x ein halbes, 1x ein ganzes Jahr) Roaccutan resp. Curakne (es gibt mittlerweile Generika) über mich ergehen lassen, mit allen Nebenwirkungen, auch den psychischen - man wird nämlich im wortwörtlichen wie auch im übertragenen Sinn dünnhäutig davon. Ein paar Monate nach dem Absetzen war der Zustand meiner Haut jeweils wieder schlechter. Dermatologen sind tatsächlich Deppen, aber nicht, weil sie Falten unterspritzen, sondern weil sie nur die Symptome angehen. Ich bin aus eigener Initiative zu einem Endokrinologen gegangen. Resultat: Zu hohe Testosteronproduktion. Bei feinporiger Haut führt das zu Akne. Eine erste Therapie mit Spironolakton (ein Blutdrucksenker, der als Nebeneffekt die Auswirkungen des Testosterons auf die Haut hemmt) war zwar erfolgreich. Da aber etwa nach einem Jahr ein Gewöhnungseffekt eingetreten ist, wars das für den Moment wieder. Viel Glück!
    • kafi 19.05.2014 16:54
      Highlight Highlight Super Kommentar und Tipps. Vielen Dank lieber Goldjunge.

6 Thesen, wie wir in Zukunft wohnen werden

Wir Menschen werden immer zahlreicher, urbaner und mobiler. Als Folge davon verändern sich unsere Anforderungen ans Wohnen. Wie aber sehen die neuen Wohnformen aus?

Anna lebt mit Mann, Kindern und Schwiegereltern in einem Haus. Das war lange Zeit die übliche Wohnform. Und heute? Sven, frisch geschieden, wohnt in einem Studio. Ben hält sich als digitaler Nomade mal da, mal dort auf und Iris lebt mit Kollegen in einer ehemaligen Fabrikhalle.

Das Wohnen verändert sich in unserer Epoche so stark wie seit Beginn des Industriezeitalters nicht mehr. Zu diesem Schluss kommen Stefan Breit und Detlef Gürtler vom Think Tank Gottlieb Duttweiler Institute. In ihrer …

Artikel lesen
Link zum Artikel