Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltkugel am Abgrund

Seismographen verzeichnen derzeit weniger Erschütterungen, als das sonst der Fall ist. Bild: montage: watson / material: shutterstock

Seismologen verzeichnen weniger Erschütterungen: Die Erde ist seit Corona ruhiger geworden



Das Coronavirus betrifft längst die ganze Welt. Unzählige Länder haben Ausgangsbeschränkungen, Kontaktverbote oder andere Massnahmen eingeleitet, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Man hat das Gefühl, die Welt steht wortwörtlich still. Dass das nicht nur eine gefühlte, sondern auch ein Stück tatsächliche Wahrheit ist, zeigen nun Messdaten von Seismographen aus verschiedenen Orten weltweit. Tatsächlich verzeichnen diese derzeit weniger Erschütterungen, als das sonst der Fall ist.

Zur Erklärung: Wenn Züge und Strassenbahnen fahren, die Menschen mit ihren Autos unterwegs sind oder schlicht Bohrungen durchgeführt werden, erzeugt all das eine Erschütterung in der Erdkruste. Zwar ist diese recht gering, aber für Seismografen messbar. Ein dauerhaftes Brummen eben.

Seismologen verzeichnen weniger Erschütterungen

Diese permanente Erschütterung hat im Zuge der weitflächigen Ausgangsbeschränkungen mittlerweile spürbar abgenommen.

Der Seismologe Thomas Lecocq vom Königlich Belgischen Observatorium twitterte schon im März ein Diagramm, das diesen Effekt in Brüssel zeigt. Kurz zuvor waren in Belgien etwa Schulen und Läden geschlossen und der Autoverkehr erheblich eingeschränkt worden.

Ähnliche Effekte verzeichneten auch eine Messstation in Grossbritannien in der Nähe der Autobahn M4 und eine Station in der Nähe von Los Angeles. Hier die Tweets der entsprechenden Seismologen:

Für die Wissenschaft ist diese Abnahme übrigens eine gute Nachricht. Denn Seismologen können nun zum Beispiel auch schwächere Erderschütterungen wahrnehmen, die ansonsten bei den lauteren Störgeräuschen nicht zu erkennen gewesen sind, und entsprechende Erkenntnisse daraus ziehen.

(hau)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

24 Cartoons über das Eltern-Dasein

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • eineve 05.04.2020 19:29
    Highlight Highlight vielleicht hält die erde still, sie kann die menschen nicht abschütteln. in gedanken an das folgende treffen:
    treffen sich 2 planeten, fragt der eine "na und wie gehts dir a so?" sagt der andere "mei, besch...n, garnicht gut!" fragt der eine "warum, was hast den?" sagt der andere "ich glaub ich hab menschen..." sagt der eine "du, des geht auch vorbei!"
  • ostpol76 05.04.2020 18:16
    Highlight Highlight Klar wenn in den Fussballstadien nicht mehr zum Takt der Pauke gehüpft wird 😉
  • imposselbee 05.04.2020 17:20
    Highlight Highlight Der Tag (resp.Wochen) an dem die Erde still stand. Fucking historical man! Wir werden für die nächsten 20 Jahre Arbeit haben, nur schon daraus um es zu verstehen. Spoiler: Herdentrieb
  • Loeffel 05.04.2020 16:59
    Highlight Highlight Ja logo, nehme mal an Fracking Inc. macht auch Homeoffice 😉

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hydraulic_Fracturing
    • Hardy18 05.04.2020 18:37
      Highlight Highlight Ja, da wird zu Hause gebohrt was die Kruste hergibt 😂
  • Sherlock_Holmes 05.04.2020 16:28
    Highlight Highlight Kürzlich meinte meine Frau während eines Spaziergangs über die Felder, wie still es doch geworden sei.
    Vielerorts ist uns diese Stille abhanden gekommen. Manche haben den Bezug zu einer wohltuenden, tiefen Stille, wie sie in abgelegenen Orten oder im Hochgebirge wahrnehmbar ist, verloren.
    Einzig unterbrochen vom Rauschen eines Baches, des Windes, des Regens oder vom Knacken des Feuers im Ofen.
    Es sind Momente voller Staunen, Schönheit und Dankbarkeit wie in einer sternenklaren Nacht.
    Eine Zeit, wo wir innerlich zur Ruhe kommen oder sich leise, nicht immer einfache, Gedanken Gehör verschaffen.
    • Musikuss 06.04.2020 07:56
      Highlight Highlight Gute Gedanken, kann ich 100% bestätigen👍
  • Samba 05.04.2020 16:26
    Highlight Highlight Wow, was für eine „erschütternde“ Erkenntnis!

    Seismographen können Erschütterungen von Zügen und Bohrungen messen. Und nun, wo der Betrieb fast lahm liegt, stellen die klugen Seismologen weniger Erschütterungen fest.

    Da hat sich das Studium aber ausbezahlt 😂!
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 05.04.2020 20:12
      Highlight Highlight Sei still! Du lässt gerade die Nadeln des Seismographen ausschlagen.
    • sowhat 05.04.2020 21:37
      Highlight Highlight Samba, was hat dich denn gekniffen, dass du selbst bei einer so unverfänglichen Story so zickig reagierst. Lagerkoller?

      Es ist doch gut, dass die Seismografen die Augenfälligkeit teilen. Ich bin sicher, das macht für viele das Ganze nachvollziehbarer.

Interview

Wie gehe ich mit Verschwörungstheoretikern um? Eine Kriminalpsychologin erklärt

Seit der Corona-Pandemie befallen Verschwörungsmythen wie die einer drohenden Impfpflicht das Netz. Und das gefühlt schneller als das Virus selbst. Sachliche Diskussionen kommen mit Anhängern nur selten zustande. Stammen die Menschen noch aus dem persönlichen Umfeld, werden derlei Unterhaltungen umso unangenehmer.

Wie können wir also mit jemanden sprechen, der glaubt, alles besser zu wissen? Und was tun, wenn jemand aus dem eigenen Freundes- oder Bekanntenkreis betroffen ist? Über diese Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel