DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sars-CoV-2 vermehrt sich in kühlen Atemwegen besonders effizient



epa08928486 An undated handout image captured and color-enhanced at the National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) Integrated Research Facility (IRF) in Fort Detrick, Maryland, USA and made available by the National Institutes of Health (NIH) shows a scanning electron micrograph of a cell infected with SARS-CoV-2 particles, isolated from a patient sample (issued 09 January 2021). In picture, SARS-CoV-2 virus particles are the small, roughly-spherical structures, found on the surface of the cell, which is exhibiting elongated, rod-shaped cell projections. The novel coronavirus SARS-COV-2, which causes the COVID-19 disease, has been recognized as a pandemic by the World Health Organization (WHO) on 11 March 2020.  EPA/NIAID/NATIONAL INSTITUTES OF HEALTH HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Verbreitet sich in den Atemwegen: Sars-CoV-2 Bild: keystone

Sars-CoV-2 repliziert sich bei Temperaturen der oberen Atemwege zehnmal effizienter als in den unteren Atemwegen. Das haben Virologen in menschlichen Zellkulturen gezeigt. Dies könnte erklären, wieso Sars-CoV-2 leichter übertragen wird als der Sars-Erreger von 2002.

Der Sars-Erreger von 2002 (Sars-CoV) und das neue Coronavirus Sars-CoV-2 ähneln sich genetisch stark und benutzen denselben Rezeptor, um menschliche Zellen zu kapern. Trotzdem unterscheiden sie sich hinsichtlich Infektiösität und Krankheitsverlauf deutlich.

Ein Team um den Virologen Ronald Dijkman von der Universität Bern untersuchte nun in menschlichen Epithelzellen aus den Atemwegen, wie sich unterschiedliche Temperaturen auf eine Infektion mit den beiden Atemwegsviren auswirken. Von den Ergebnissen berichten sie im Fachmagazin «PLOS Biology».

Starke Immunantwort in unteren Atemwegen

In den oberen und unteren Atemwegen des Menschen herrschen unterschiedliche Temperaturen: In den oberen Atemwegen, also etwa in der Nasenhöhle oder dem Rachen, sind es 33 Grad. Die unteren Atemwege, beispielsweise die Bronchien, weisen Temperaturen von etwa 37 Grad auf.

Die Studie mit den Zellversuche zeigte demnach, dass sich Sars-CoV-2 sehr effizient bei Temperaturen der oberen Atemwege vermehrt. Bei 37 Grad hingegen wurde die angeborene Immunantwort der Epithelzellen stärker stimuliert und das Virus wirkungsvoller bekämpft. Dies kann allerdings bei Infizierten zu einer überschiessenden Immunreaktion und schweren Krankheitsverläufen führen.

Anders Sars-CoV: Das Virus replizierte sich sowohl bei 33 als auch bei 37 Grad über den gesamten Infektionsverlauf ähnlich stark. Die Krankheit dieses Sars-Erregers zeichnet sich insbesondere durch eine schwere Erkrankung und Entzündung der unteren Atemwege aus.

Mögliche Ansatzpunkte für Wirkstoffe

«Die detaillierte Analyse der Vermehrung von Sars-CoV-2 und der temperaturbedingten Unterschiede in der angeborenen Immunabwehr könnten erklären, warum sich Sars-CoV-2 so gut in den oberen Atemwegen ausbreitet und warum es leichter übertragen wird als Sars-CoV», sagte Dijkman gemäss einer Mitteilung der Uni Bern vom Mittwoch. Anders als Sars-CoV-2 überträgt sich der Sars-Erreger von 2002 erst nach dem Ausbruch der Krankheit.

Ein detailliertes Bild der Schlüsselfaktoren, die den Kampf zwischen Virus und infizierten Zellen beeinflussen, eröffnet gemäss der Uni Bern neue Ansatzpunkte, um Wirkstoffe gegen Coronavirus-Infektionen zu entwickeln.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

So hätte 2020 ohne Covid-19 ausgesehen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel