DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Warner Bros. Entertainment shows a scene from the WWI documentary

Alter Krieg in frischen Bildern: Ausschnitt aus «They Shall Not Grow Old. Bild: AP/Warner Bros. Entertainment

Historische Amnesie: Wir haben die Gefahr durch Kriege und Krankheiten verdrängt

Kriege und Krankheiten waren während Jahrhunderten die Geissel der Menschheit. In der heutigen, «zivilisierten» Welt haben sie ihren Schrecken verloren. Das könnte sich rächen.



Diese Woche wieder mal im Kino gewesen. Auf dem Programm stand «They Shall Not Grow Old» von Peter Jackson. Der «Lord Of The Rings»-Regisseur zeigt Filmdokumente aus dem Ersten Weltkrieg, wie man sie noch nie gesehen hat: koloriert und in 3D konvertiert, mit Tonspur und in «realer» Geschwindigkeit. Die NZZ spricht von einem «Lazarus-Effekt»: Die Toten werden lebendig.

Das Ergebnis begeistert und verstört gleichermassen. Jackson bringt uns einen Krieg nahe, der vor mehr als 100 Jahren zu Ende ging. Verstärkt wird die Unmittelbarkeit durch Tonaufnahmen von Dutzenden Veteranen aus dem BBC-Archiv. Man erlebt das ganze Elend eines Krieges, in dem unzählige Soldaten tatsächlich «nicht alt werden sollten», wie der Titel des Films besagt.

abspielen

Der Trailer von «They Shall Not Grow Old». Video: YouTube/Warner Bros. Pictures

Allein die Briten verloren zwischen 1914 und 1918 in Belgien und Nordfrankreich rund eine Million junge Männer. Man spricht auf der Insel deshalb bis heute vom «Great War», dem Grossen Krieg. Peter Jacksons Grossvater war auch dabei. Er überlebte, ihm ist der Film gewidmet.

Grosse Teile des übrigen Europas wurden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verwüstet. Doch auch in diesen Ländern beginnt die Erinnerung zu verblassen.

Auf dem Heimweg gingen mir zahlreiche Gedanken durch den Kopf. Einer drängte sich in den Vordergrund: Wissen wir eigentlich noch, was Krieg bedeutet? In der Schweiz wurden wir von beiden Weltkriegen verschont. Die letzten Schlachten auf unserem Territorium fanden im (relativ unblutigen) Sonderbundskrieg 1847 statt. Also vor einer Ewigkeit.

Grosse Teile des übrigen Europas hingegen wurden in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts verwüstet. Doch auch in diesen Ländern beginnt die Erinnerung zu verblassen. Das gilt auch für den Zweiten Weltkrieg. Die damals aktive Generation ist weitgehend weggestorben. Bei den Feiern zum 75. Jahrestag des D-Day im Juni waren nur noch wenige Veteranen anwesend.

Sicher, es hat seither auch in Europa wieder Kriege gegeben. Nach dem Ende des Kalten Kriegs gingen die Völker im ehemaligen Jugoslawien aufeinander los. Heute wird in der Ukraine geschossen. Der Terrorismus hat in verschiedensten Ausprägungen immer wieder blutige Spuren hinterlassen. Aber insgesamt haben wir uns an ein Leben in Frieden und Wohlstand gewöhnt.

Die Zahlen des Ersten Weltkriegs

1 / 20
Die Zahlen des Ersten Weltkriegs
quelle: glasplatten-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Der ehemalige Staatssekretär und Rotkreuz-Präsident Jakob Kellenberger sprach kürzlich in Bern von einer zunehmenden «Friedensferne». Ein seltsamer Ausdruck, doch Kellenberger meint damit, dass wir zunehmend vergessen, was in Europa auf dem Spiel steht. Und wie fremd uns der während Jahrhunderten allgegenwärtige Krieg geworden ist.

Wie soll ein «Europa der Vaterländer» mit dem Migrationsdruck aus dem Süden umgehen? Italien würde mit dem Problem vermutlich völlig allein gelassen.

Krieg ist kein Spiel. Krieg bedeutet Not und Elend, Tod und Hunger, Verstümmelung und Vergewaltigung. Es ist das Verdienst von Peter Jacksons Film, diese Realität in Erinnerung zu rufen, wenn er in Bild und Ton das Vegetieren der Soldaten in sumpfigen und mit Ratten verseuchten Schützengräben schildert. Und das Gemetzel auf dem Schlachtfeld.

Es ist besonders wichtig in einer Zeit, in der rechte Parteien auf dem Vormarsch sind und die Wiedergeburt des Nationalstaats zelebrieren. Sie idealisieren ein «Europa der Vaterländer», die Seite an Seite in Eintracht leben. Man fragt sich: Wissen die, was sie tun? Oder wie die Chinesen sagen: Nimm dich in acht vor dem, was du dir wünscht. Es könnte in Erfüllung gehen.

Wie soll ein «Europa der Vaterländer» mit dem Migrationsdruck aus dem Süden umgehen? Italien würde mit dem Problem vermutlich völlig allein gelassen. Was würde ein Matteo Salvini dann tun? Die Flüchtlingsboote im Mittelmeer versenken? Oder die Migranten Richtung Norden ziehen lassen? Wie lange würde es in diesem Fall dauern, bis die Armeen an den Grenzen aufmarschieren?

Weltweiter Anstieg der Masernfälle

Video: srf

Es ist brandgefährlich, wenn wir einfach vergessen, was auf dem Spiel steht. Von «historischer Amnesie» spricht der Autor Peter Beinart in einem Beitrag für das US-Magazin «The Atlantic». Darin widmet er sich einer anderen Bedrohung, die zunehmend verblasst: Krankheiten.

Die Angst vor Aids ist geschwunden, seit HIV-Positive dank Medikamenten ein weitgehend normales Leben führen können. Ebola? Weit weg in Afrika.

Sie sorgten für weit mehr Opfer in der Menschheitsgeschichte als Kriege. Eine Erkältung oder eine Blutvergiftung konnte ein Todesurteil sein. Wirksame Medikamente entstanden erst mit dem medizinischen Fortschritt der letzten 200 Jahre. Er hat den Krankheiten ihren Schrecken genommen. Die meisten lassen sich heute behandeln oder unter Kontrolle halten.

Das gilt auch für neu aufgetauchte. Die Angst vor Aids ist geschwunden, seit HIV-Positive dank Medikamenten ein weitgehend normales Leben führen können. Ebola? Weit weg in Afrika. Auch beim gefürchteten Krebs ist die Heilungschance gross, wenn er frühzeitig diagnostiziert wird.

Damit nimmt die Sorglosigkeit zu. Und vermeintlich besiegte Krankheiten kehren zurück, etwa die Masern. Ihnen widmet Peter Beinart seinen Artikel. Immer mehr Eltern weigern sich aufgrund diffuser Ängste, ihre Kinder impfen zu lassen. Ein Grund dafür sei, dass das heutige Amerika «an einem gefährlichen Mangel an historischer Erinnerung» leide, meint Beinart.

** ARCHIV ** Sir Alexander Fleming ist auf einem Bild aus dem Jahre 1952 in einem Labor des Wright Fleming Instituts in London zu sehen. Vor 80 Jahren entdeckte der Bakteriologe Alexander Fleming das Penizillin - und damit das erste Antibiotikum. Der Zufallsfund leitete eine neue Aera der Medizin ein. Blutvergiftungen, Diphtherie, Meningitis, Syphilis oder Gonorrhoe: Vielen Geisseln der Menschheit nahm das Antibiotikum zumindest einen Teil ihrer Schrecken. (AP Photo/Archiv) ** zu unserem KORR. APD4717 ** --- ** FILE ** Sir Alexander Fleming is seen in 1952 at London's Wright Fleming Institute. The Scottish bacteriologist discovered penicillin at St. Mary's Hospital in London in September 1928. The mold, called Penicillium notatum, was discovered by accident and produced a substance named penicillin which ultimately saved millions of people from life-threatening infections. It is considered one of the great advances of modern medicine in the 20th  century. Fleming was knighted in 1944.  In 1945 he shared the Nobel Prize for Physiology or Medicine.  (AP Photo/File)

Alexander Fleming entdeckte per Zufall das Penicillin. Bild: AP

Für Europa und die Schweiz gilt dies genauso. Wir wissen nicht mehr, wie schlimm Krankheiten sein können. Und aufgrund eines wissenschaftlich widerlegten Autismus-Risikos, wie segensreich Impfungen sind. Lieber lassen gewisse Eltern ihre Kinder die Masern «durchseuchen» und gefährden damit das Leben anderer ungeimpfter Kinder, vor allem von Säuglingen.

Profit kommt vor dem Allgemeinwohl. Möglich ist diese Entwicklung nur, weil wir vergessen haben, wie gefährlich selbst harmlose Krankheiten sein können, wenn wir kein Mittel gegen sie haben.

Unser frivoler Umgang mit Krankheiten zeigt sich auch anhand der Antibiotika. Der Film «They Shall Not Grow Old» ruft in Erinnerung, dass viele Soldaten in den Kriegen nicht durch direkte Gewalteinwirkung starben, sondern durch Infektionen als Folge einer Verwundung. Zehn Jahre nach dem Ersten Weltkrieg entdeckte der Mediziner Alexander Fleming per Zufall das Penicillin.

Es war die Geburtsstunde der modernen Antibiotika, die hunderten Millionen Menschen das Leben gerettet haben. Heute ist diese beispiellose Errungenschaft durch ihre sorglose Verwendung unter anderem in der Landwirtschaft bedroht. Immer häufiger tauchen hochresistente «Superkeime» auf, die von der Ärzteschaft unter fast schon kriegsähnlichen Umständen bekämpft werden müssen.

Die grossen Pharmakonzerne sind dabei keine Hilfe. Sie investieren kaum in die Erforschung neuer Antibiotika, sondern lieber in hochpreisige Medikamente gegen seltene Krankheiten. Profit kommt vor dem Allgemeinwohl. Möglich ist diese Entwicklung nur, weil wir vergessen haben, wie gefährlich selbst harmlose Krankheiten sein können, wenn wir kein Mittel gegen sie haben.

Die Menschheit befindet sich an einem heiklen Punkt ihrer Geschichte. Die Herausforderungen durch Klimawandel und Digitalisierung sind enorm, sie müssen bewältigt werden. Darüber darf aber die Bedrohung durch Kriege und Krankheiten nicht in Vergessenheit geraten. Anderswo auf der Welt (Jemen, Kongo) sind sie nach wie vor sehr präsent.

Darum sind Filme wie «They Shall Not Grow Old» wichtig, auch wenn Puristen den Umgang mit dem historischen Material als fragwürdig erachten. Er ist immer noch besser als die «historische Amnesie», die uns die Gefahren vermeintlich überwundener Bedrohungen vergessen lässt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Der Erste Weltkrieg in Bildern

1 / 18
Der Erste Weltkrieg in Bildern
quelle: x01348 / collection odette carrez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Schweiz ist nicht ganz unschuldig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen der Geschichte

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

In dieser Serie wollen wir euch 7 Frauen vorstellen, die während des Zweiten Weltkrieges gegen die Nationalsozialisten gekämpft haben. Heute Teil I: Freddie Oversteegen (1925–2018), die kommunistische Widerstandskämpferin aus den Niederlanden.

Freddie entsichert ihre Pistole und setzt sich auf den Gepäckträger eines Fahrrads. Ihre Mutter tritt in die Pedale. Und als sie am Nazi-Offizier vorbeifahren, schiesst sie.

Es war das Jahr 1941 in der von der Wehrmacht besetzten niederländischen Stadt Haarlem. Freddie war 15 – und der Nazi tot.

Ihre Mutter Trijntje war überzeugte Kommunistin und alleinerziehend noch dazu. Sie hatte sich eines Tages von ihrem Mann scheiden lassen, weil sie die Schnauze voll hatte. Niemals brachte er Geld nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel