Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

100'000 Mal mehr Speicherplatz: IBM und ETH Lausanne bauen die Ein-Atom-Festplatte

Wissenschaftler von IBM und der ETH Lausanne (EPFL) haben es geschafft, Information in Ein-Atom-Magneten zu schreiben und wieder auszulesen. Damit ebnen sie den Weg für noch kompaktere Speichermedien.



In der Praxis brauchen aktuelle Festplatten rund 100'000 Atome, um ein einzelnes Bit zu speichern. Mit der neuen Technologie, die noch weit vom Alltagseinsatz entfernt ist, würden Speichermedien tausendfach effizienter. Ein Beispiel: Der gesamte Musikkatalog bei Spotify oder iTunes (rund 35 Millionen Songs) könnte auf einem Datenspeicher der Grösse einer Kreditkarte gespeichert werden.

Die Datendichte auf magnetischen Speichermedien wie Festplatten ist durch die Grösse der einzelnen magnetischen Einheiten begrenzt. Bisher bestehen die kleinsten nutzbaren magnetischen Bits aus drei bis zwölf Atomen. Forschende wollen damit jedoch an die Grenze des Möglichen gehen: magnetische Bits aus einem einzelnen Atom.

Die Herstellung solcher Ein-Atom-Magnete gelang bereits vor einigen Jahren. Allerdings blieb bisher unklar, ob sich darin wie auf einer Festplatte Daten speichern und ablesen lassen. Das ist dem Team um Fabian Natterer von IBM und der EPFL nun gelungen, wie sie im Fachblatt «Nature» berichten.

Die Ein-Atom-Festplatte

Sie verwendeten dafür Holmiumatome, die auf eine Magnesiumoxid-Oberfläche aufgedampft wurden, teilte die EPFL am Donnerstag mit. Dadurch werden sie magnetisch. 2016 hatten EPFL-Forschende bereits gezeigt, dass Ein-Atom-Magnete aus Holmium sehr stabil sind. Dieses Element gehört zu den Metallen der Seltenen Erden und wird für die stärksten heutigen Magneten verwendet.

Diese Ein-Atom-Magnete manipulierten und testeten die IBM- und EPFL-Wissenschaftler nun mithilfe der Spitze eines Rastertunnelmikroskops. Diese kann man sich wie die Nadel eines Plattenspielers vorstellen, nur Atom-dünn.

Durch elektrische Strompulse durch die Spitze konnten sie das Magnetfeld einzelner Holmiumatome umkehren – also Daten schreiben. Dank eines Effekts namens «magnetischer Tunnelwiderstand» gelang es ihnen auch, den Zustand der Ein-Atom-Magnete wieder abzulesen. Die Ergebnisse bestätigten sie ausserdem mit weiteren Untersuchungen.

Tausendfach grössere Datendichte

So konnten sie nachweisen, dass der Zustand der Holmiumatome über mehrere Stunden stabil blieb, es also nicht zu Datenverlust kam. Das ist ein wichtiger Schritt, um den Weg zu Speichermedien mit Einzelatom-Bits zu ebnen. Damit wäre eine tausendfach grössere Datendichte möglich als bei herkömmlichen Festplattentechnologien, liess sich Natterer in der Mitteilung zitieren.

Wann es soweit sein wird, sei allerdings schwer zu sagen. «Aber die Zahlen zeigen bereits, dass wir dem absoluten Limit klassischer Speichertechnologie wirklich nahe sind, nur drei Grössenordnungen», so Natterer, der mit einem Ambizione-Stipendium des Schweizerischen Nationalfonds an der EPFL forscht. Die Studie wurde am IBM Almaden Research Center in San Jose, Kalifornien, durchgeführt.

Die kleinste «Festplatte» der Welt

abspielen

Video: YouTube/IBM Research

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • G.Oreb 09.03.2017 13:51
    Highlight Highlight Die Grössenangabe "wie eine Kreditkarte" ist ziemlich überflüssig.. 35Mio Songs sind etwa 700TB (20MB/Song), da spielt es eigentlich keine Rolle ob die Festplatte 2.5" oder 3.5 Zoll hat...🤔
  • Flint 09.03.2017 12:33
    Highlight Highlight Ich dachte immer IBM hätte seine Speichersparte an Hitachi verkauft? Oder ist das nicht mehr so?
    • Donald 09.03.2017 13:40
      Highlight Highlight Commodities und High-tech Forschung sind nicht das selbe.
  • Domimar 09.03.2017 12:32
    Highlight Highlight Find ich toll, dass sie solche Möglichkeiten finden. Aber Datenmenge ist das Eine. Wie sieht es mit "lese/schreib"-Geschwindigkeit aus?
    • pedrinho 09.03.2017 20:51
      Highlight Highlight neben der geschwindigkeit duerfte die abschirmung gegen "elektronenstuerme" ein weitaus groesseres problem sein.
    • pedrinho 10.03.2017 15:58
      Highlight Highlight blitze, jawoll auch diese ......
      koennen einzelne memory zellen kippen

      darum durfte ich frueher viel zeit in brasilien verbringen :)
  • CyanLama 09.03.2017 12:25
    Highlight Highlight Wieso höte ich, während ich den Artikel lese, nur die Stimme von John Oliver, die durchgehend "HOLLY SHIT" schreit?
    • Donald 09.03.2017 13:41
      Highlight Highlight YouTube in einem anderen Tab geöffnet?
  • The Host 09.03.2017 12:10
    Highlight Highlight Wann kommt der Aether-Speicher?
  • Yaramed 09.03.2017 12:09
    Highlight Highlight Nice! Ab jetzt alle pornos nur noch auf full HD downloaden
    • Umemuuli 09.03.2017 13:24
      Highlight Highlight Bei machen Darsteller (innen) wünscht man sich 480p.
    • Steampunk 09.03.2017 16:23
      Highlight Highlight Ha!
      Benutzer Bild
    • The Snitcher 09.03.2017 18:59
      Highlight Highlight ....
      Benutzer Bild

Elektroauto: Wie fair und ökologisch sind die Akku-Hersteller? Jetzt gibt es Antworten

Schweizer Forscher haben den Umgang mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Akkus für Elektroautos analysiert. Ausgerechnet der Weltmarktführer für Autobatterien schneidet besonders schlecht ab.

Das E-Auto hat definitiv fahrt aufgenommen. Im August erreichten reine E-Autos und Plug-in-Hybride mit rund 16 Prozent den bislang höchsten monatlichen Marktanteil in der Schweiz. Deren Herzstück und zugleich der Knackpunkt der Elektromobilität ist der Akku. Die Hilfswerke Brot für alle, Fastenopfer und der Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) liessen daher erstmals den Umgang der Branche mit Umwelt- und Menschenrechtsfragen bei der Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Elektroautos …

Artikel lesen
Link zum Artikel