DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Epidemie

7000 Menschen sind bereits an Ebola gestorben

30.11.2014, 12:47

In Westafrika sind nach neuen Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) fast 7000 Menschen an Ebola gestorben. Der drastische Anstieg im Vergleich zu den letzten offiziellen WHO-Zahlen basiert auf einer rückwirkenden Erfassung bisher nicht dokumentierter Fälle aus Liberia.

Wie die WHO in der Nacht zum Samstag in Genf bekannt gab, erlagen seit dem Ausbruch der Seuche Ende des vergangenen Jahres 6928 Menschen der Viruserkrankung. Demnach infizierten sich insgesamt 16'169 Menschen mit Ebola.

Die Zahlen bestätigen, dass Liberia mit 4181 Todesfällen das mit Abstand am schlimmsten betroffenen Land ist. In Guinea kamen demnach 1284, in Sierra Leone 1463 Menschen ums Leben. Die WHO befürchtet allerdings eine hohe Dunkelziffer der Infizierten und gestorbenen Patienten. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona führte in mehreren Fällen zur Querschnittlähmung

In der Schweiz wurden bisher rund 744'000 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet. Die meisten Fälle verlaufen mild. Die häufigsten Symptome sind Fieber, trockener Husten und Müdigkeit. Doch es gibt auch schwere Verläufe. In einzelnen Fällen sogar mit dramatischen Folgen.

So sind in der Schweiz mehrere Fälle bekannt, bei denen die Corona-Infektion zu einer Querschnittlähmung geführt hat. «Derzeit sind vier Patienten bei uns hospitalisiert, die infolge einer Covid-Erkrankung …

Artikel lesen
Link zum Artikel