DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der 110 Meter lange Wasserfall im Bavonatal ist heute genauso imposant wie in den 30er-Jahren.
Der 110 Meter lange Wasserfall im Bavonatal ist heute genauso imposant wie in den 30er-Jahren.
Bild: sme
Filmfestival Locarno

Wie Leni Riefenstahl zu Hitlers Reichsregisseurin wurde – und was ein Wasserfall im Tessin damit zu tun hat

1932 wird die Schauspielerin Leni Riefenstahl zum Regiestar und später zu Hitlers Bildmaschine. Und alles nur, weil sie im Bavonatal die perfekte Kulisse für ihre Visionen fand.
15.08.2016, 10:0715.08.2016, 14:28

Das Tal ist eng, grün, schattig. Strom gibt es keinen. Menschen auch keine. Oder doch? Es wird nur im Sommer bewohnt, jetzt ist doch Sommer? Das Bavonatal ist ein kleines Nebental des hinteren Maggiatals. Es sieht aus, als sei hier seit 500 Jahren kein neues Haus mehr gebaut worden. Es sieht aus, als seien hier Märchen geschrieben worden. Oder Filme gedreht.

Plötzlich wird es weit, 110 Meter tief fällt Wasser von den Felsen. Davor: das uralte Dorf Foroglio. Zuvorderst in Foroglio: die Osteria La Froda mit ihren uralten Polenta-Rezepten. Und vor alledem: ein Parkplatz mit einem leeren Calanda-Bier-Stand.

Die Einheimischen sind scheu, aber sie bieten Dinge zum Verkauf: gestrickte Socken für 36 Franken, Honig, immer und überall gibt es Honig, Traumfänger, bunt bemalte Dekor-Echsen, die aussehen, als hätten sie die Höhlen-Hippies von Gomera schon einmal für 2 Franken verkauft. In Foroglio kosten sie 38. 

Foroglio gibt alles für die Touristen.
Foroglio gibt alles für die Touristen.
Bild: sme

Hinter dem Dorf führt ein Weg über Wurzeln und Steinblöcke. Nach zehn Minuten steht man vor dem lauten, riesigen Wasser und blickt auf einen Steinzacken, an dem tatsächlich einmal ein Filmstar stand. Leni Riefenstahl. 1931.

Hier, in Foroglio, dreht die 29-Jährige die ersten Szenen ihrer ersten Regiearbeit. Vorher ist sie als Schauspielerin bekannt geworden. Als toughster Schneehase des deutschen Bergfilms. Sie hat die «Weisse Hölle am Piz Palü» bezwungen oder die «Stürme über dem Mont Blanc». Und dann kommt sie ins Bavonatal.

Alle Stunts selbst gemacht, dazu eine Ausrüstung, in der heute kein Berggänger mehr vor die Tür gehen würde: Leni Riefenstahl 1929 in «Die weisse Hölle vom Piz Palü».
Alle Stunts selbst gemacht, dazu eine Ausrüstung, in der heute kein Berggänger mehr vor die Tür gehen würde: Leni Riefenstahl 1929 in «Die weisse Hölle vom Piz Palü».
Bild: wikipedia
«Um zu unserem Dörfchen am Wasserfall zu gelangen, mussten wir zwei Stunden zu Fuss gehen. Einheimische aus dem Maggiatal schleppten unser Gepäck. In Foroglio waren wir von der Welt fast abgeschlossen. Ohne Post, Telefon und Zeitungen fühlten wir uns unbeschwert und konnten uns ganz auf die Arbeit konzentrieren.»

Nun ist die Osteria La Froda stolz darauf, bereits seit 1928 zu existieren. Und auch darauf, dass die Riefenstahl und ihre Crew gute Kunden gewesen sind: «Als die Truppe abgereist war, kehrte die Osteria zu ihrem ruhigen Leben zurück», heisst es auf der Homepage des Restaurants. Erst nach Abreise des Filmteams habe es für die normalen Wasserfall-Touristen wieder offen gestanden. Leider erinnert sich Riefenstahl in ihren «Memoiren» nicht an die Tessiner Wirte:

«Ich glaube, eine kleinere Filmkarawane für einen Spielfilm hat es noch nie gegeben, aber auch keine sparsamere. Schon die Hotelunterkunft belastete uns nicht – es gab kein Hotel. Und eine Gastwirtschaft auch nicht. Das ganze Dorf hatte neun erwachsene Bewohner, einige Kinder, zwei Kühe, ein Schaf, eine Ziege und etliche Katzen. Die meisten Häuser standen leer. Vor Jahren waren viele Bewohner nach Amerika ausgewandert.»

Der schier menschenleere, unbewirtete Ort erlaubt maximale Konzentration auf die Arbeit. Auf die ersten Aufnahmen eines Filmprojekts mit dem Titel: «Das blaue Licht». Regie, Hauptrolle, Drehbuch: Leni Riefenstahl. Co-Star: der Wasserfall.

Der Stein links unten im Bild ...
Der Stein links unten im Bild ...
Bild: sme
... wurde von Leni Riefenstahl von der andern Seite gefilmt.
... wurde von Leni Riefenstahl von der andern Seite gefilmt.
bild: youtube/magicalmountainmuseum
«Jeder von uns konnte also ein Haus für sich mit Beschlag belegen. Eine Pritsche und eine Wasserschüssel war der ganze Luxus, den wir brauchten. Welch ein Gefühl, als es nun an die Arbeit ging und wir die ersten Spielszenen am Wasserfall besprachen! In grosser Ruhe, ohne Überstürzung, konnten wir schaffen. Niemand stand hinter uns, um uns zu drängen, keine Firma hatte einen Aufpasser gestellt. Wir waren unsere eigenen Herren. Oft drehten wir nur wenige Minuten am Tag, um am Wasserfall einen bestimmten Lichteffekt zu bekommen.»
Bild: Youtube/ magicalmountainmuseum

Die Geschichte: eine Art Pocahontas der Berge rennt in fahrlässig zerrupften Kleidern Felswände hoch und durch den Wasserfall. Sie ist die Hüterin einer Kristallgrotte. Wenn ein Einheimischer versucht, zu den Steinen zu gelangen, stürzt er zu Tode. Doch dann verliebt sich das wilde Kind, die Grotte wird plötzlich zugänglich und von raffgierigen Bauern geräumt.

Geschändete Grotte und unrein gewordene Frau sind symbolisch gesehen natürlich eins, deshalb bleibt der Frau nichts anderes übrig, als sich mit einem letzten Kristall vom Felsen zu stürzen.

Doch der Sturz in die Tiefe wird erst das Finale sein. So weit ist das Filmteam in jenen ersten Tagen in Foroglio noch lange nicht. Noch haben sie kein Geld. Bloss ihren gemeinschaftlichen Enthusiasmus.

Die Kristallgrotte ist das einzige Naturwunder in «Das blaue Licht», das im Studio gebaut wurde.
Die Kristallgrotte ist das einzige Naturwunder in «Das blaue Licht», das im Studio gebaut wurde.
Bild: Youtube/ magicalmountainmuseum
Was die Riefenstahl hier wohl tut? Sie kocht Polenta, logisch!
Was die Riefenstahl hier wohl tut? Sie kocht Polenta, logisch!
Bild: Degeto
«An jedem Aufnahmetag entwickelten wir ein kurzes Filmstückchen zur Probe, um zu sehen, ob wir die Stimmung richtig getroffen hatten. Abends sassen wir in einem der halb zerfallenen Häuser am Kaminfeuer und besprachen die Szenen. Es war eine echte Gemeinschaftsarbeit. Vier Wochen hatten wir gutes Filmwetter, und so konnten wir fast täglich drehen. Dann schickten wir die ersten 3000 Meter Film zum Entwickeln nach Berlin und warteten gespannt.»
Alle Zitate aus: Leni Riefenstahl: «Memoiren», 1987.

Und dann: das Wunder. Berlin ist überwältigt. «Nie gesehene Bilder», kommt ein Telegramm zurück. Die Wasserfall-Szenen führen direkt zur Finanzierung des Films, jetzt ist alles möglich, mehr Technik, Studioaufnahmen, Drehtage in den Dolomiten. Natürlich ist «Das blaue Licht» mit seiner Mär von bedrohter Reinheit, bösen Eindringlingen und einem Ehrentod ein Blueprint für die nationalsozialistische Ideologie.

Das Gespür für Hitler gefällige Bilder und Geschichten scheint in Leni Riefenstahls cineastischer DNA zu liegen.

Die Filmpremiere am 24. März 1932 in Berlin wird «ein Triumph, den ich mir nie erträumt hatte». Aus Hollywood schicken Charlie Chaplin und Douglas Fairbanks Fanpost. Am soeben gegründeten Filmfestival von Venedig wird «Das blaue Licht» zum zweitbesten Film gekürt. Riefenstahl soll als nächstes in Grönland «S.O.S. Eisberg» drehen, die Produktionsfirma will ihr zwei Eisbären aus dem Hamburger Zoo mitgeben. Aber auch der Vatikan meldet sich, sie soll die katholische Kirche möglichst mystisch und erhaben darstellen.

Promofoto für «S.O.S. Eisberg» 1933. 
Promofoto für «S.O.S. Eisberg» 1933. 
Bild: wikipedia

Sie selbst will vor allem eins: Hitler kennenlernen. Denn als sie ihn zum ersten Mal reden sieht, ist ihr «als ob sich die Erdoberfläche vor mir ausbreitete – wie eine Halbkugel, die sich plötzlich in der Mitte spaltet und aus der ein ungeheurer Wasserstrahl herausgeschleudert wurde, so gewaltig, dass er den Himmel berührte und die Erde erschütterte.» 

«Ich darf keine Frau lieben, bis ich nicht mein Werk vollendet habe.»
Hitler

Am 18. Mai 1932 schreibt sie ihm einen Brief. Fünf Tage später darf sie ihn an der Nordsee besuchen. Sie spazieren am Strand, er gesteht ihr, dass ihn noch nie etwas so sehr beeindruckt habe wie «Das blaue Licht». Die Riefenstahl unter dem Wasserfall, das war sein Augenorgasmus.

Dann sagt er: «Wenn wir einmal an die Macht kommen, dann müssen Sie meine Filme machen.» Sie ist 29, er 43. Er zieht sie an sich, schaut ihr «erregt» in die Augen, sie darüber «bestürzt». «Als er merkte, wie abwehrend ich war, liess er mich sofort los. Er wandte sich von mir ab, dann sah ich, wie er die Hände hob und beschwörend sagte: ‹Ich darf keine Frau lieben, bis ich nicht mein Werk vollendet habe.›» 1933 übernimmt er die Macht, und sie macht seine Filme. Wird die Reichsfilmregisseurin.

Im Dienste Hitlers: Leni Riefenstahl (mitte rechts) filmt den Reichsparteitag der NSDAP 1934 in Nürnberg.
Im Dienste Hitlers: Leni Riefenstahl (mitte rechts) filmt den Reichsparteitag der NSDAP 1934 in Nürnberg.
bild: wikipedia/bundesarchiv

Sie dreht die Propagandafilme «Der Sieg des Glaubens» und «Triumph des Willens» über die Reichsparteitage der NSDAP in Nürnberg, «Tag der Freiheit – Unsere Wehrmacht» und den Zweiteiler «Olympia». Als Filmerin ist sie ein Übertalent. Als Mensch ein Übernazi. Hitlers Bildmaschine.

Leni Riefenstahls Memoiren sind längst vergriffen. Zwar bestätigen Historiker die Korrektheit von allem, was sie über ihre Filme schreibt. Ihre Geschichte mit Hitler aber, dessen Geliebte sie höchst wahrscheinlich und dessen Seelenverwandte sie unbedingt gewesen ist, dimmt sie darin auf eine reine Bekanntschaft herunter. Es hat ihr nicht geholfen: Bis zu ihrem Tod mit 101 Jahren blieb sie Hitlers makelloseste Propagandistin.

Hitlers Lieblingsfilme – von «Swiss Miss» bis «Schneewittchen»

1 / 27
Hitlers Lieblingsfilme – von «Swiss Miss» bis «Schneewittchen»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Propaganda-Werk von Riefenstahl: Olympia 1936

Geschichte – History

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel