DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fleur de Sel ist nicht besser als Kochsalz.
Fleur de Sel ist nicht besser als Kochsalz.Bild: Wikipedia

Fleur de Sel, Bambussalz & Co. sind NICHT besser als gewöhnliches Salz

24.11.2016, 12:0724.11.2016, 12:19

Spezialitätensalze wie Fleur de Sel, Himalaya- oder Persiensalz haben keinen Vorteil gegenüber gewöhnlichem Kochsalz. Sie werden zwar als natürlicher und gesünder beworben, bei den Inhaltsstoffen schneidet aber normales Speisesalz besser ab, wie ein neuer Bericht zeigt.

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hat 25 Salze unter die Lupe genommen. Über die Inhaltsstoffe der stetig wachsenden Anzahl Spezialsalze im Schweizer Handel war bisher noch wenig bekannt, wie das BLV am Donnerstag mitteilte. Die Ergebnisse der Untersuchung zeigen: Die positiven Eigenschaften, mit denen Himalayasalz und Co. beworben werden, lassen sich nicht nachweisen.

Generell sind Standardsalze mit 99 Prozent Natriumchlorid reiner als die Spezialitätensalze mit nur 94 Prozent oder weniger. Letztere enthalten grössere Mengen unerwünschter Stoffe wie Aluminium. Allerdings lagen alle potenziell schädlichen Stoffe unter den Grenzwerten, die als bedenklich für die Gesundheit gelten, schrieb das BLV.

Kaum oder keine Nährstoffe

Andererseits bieten die Spezialitätensalze aber auch in Sachen Nährstoffe keinen Vorteil. Bei allen untersuchten Salzen liessen sich Mineralstoffe und Spurenelemente gar nicht oder nur in sehr geringen Mengen feststellen, die für die Gesundheit nicht relevant seien, hiess es im Bericht. Ausnahme waren nur Eisen in Himalaya-, Kala Namak- und Bambus-Salz, Kalium in Persiensalz und Jod in jodiertem Speisesalz.

Food! Essen! Yeah!

Die Spezialitätensalze enthielten laut BLV nur wenig oder gar kein Jod. Gerade in Jodmangelgebieten wie der Schweiz ist eine ausreichende Aufnahme von Jod – meist über Speisesalz – jedoch für die Gesundheit wichtig. Ein Mangel kann insbesondere bei ungeborenen Babys und bei Kindern die Entwicklung stören. Bei Erwachsenen kann sich die Schilddrüse vergrössern.

Spezialitätensalze bringen also keinen Vorteil für die Ernährung verglichen mit normalem Kochsalz. Vor allem sollten sie im Hausgebrauch Jod-angereichertes Speisesalz nicht routinemässig ersetzen, da sie kaum oder kein Jod enthalten, resümiert der Bericht. (whr/sda)

Fleisch würzen und marinieren

1 / 10
7. Fleisch: Würzen und marinieren
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Virenjägerin Hodcroft: «Omikron reiste um die Welt, bevor es entdeckt wurde»
Emma Hodcroft analysiert die Gene der Viren und sieht so, wie Mutationen sich verbreiten. Im Fall der neuen Variante ist das wie ein Krimi.

Ihrer automatischen Mailantwort fügt Emma Hodcroft vorsichtshalber Links von BBC-Interviews zu Omikron an und schreibt, sie könne nicht auf alle Medienanfragen antworten. Auf einer Fahrt von Basel nach Bern findet sie dann doch Zeit, um per Telefon – unterbrochen von Tunnels – die Hintergründe zur neuen Variante zu klären. Die 35-jährige Virenjägerin ist seit dem Start der Pandemie eine gefragte Frau. Damals war die Tochter einer Texanerin und eines Schotten Post-Doktorandin an der Uni Basel bei Richard Neher und erforschte HIV. Seit einem Jahr arbeitet sie am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Uni Bern mit Epidemiologe Christian Althaus.

Zur Story