Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Steinzeit-Jägerin auf der Altiplano-Hochebene, Peru, vor rund 9000 Jahren

So könnte die junge Frau Jagd auf Kleinkamele – wildlebende Vorfahren der Alpakas – gemacht haben. Bild: Matthew Verdolivo, UC Davis

In der Jungsteinzeit waren auch Frauen auf Grosswildjagd



Die Rollenverteilung in der Frühgeschichte der Menschheit – als unsere Vorfahren noch als Jäger und Sammler lebten – scheint klar zu sein: Die Männer jagten, die Frauen sammelten. Doch dieses Bild einer quasi natürlichen Aufgabenverteilung, in der die Männer auf die Jagd gingen und die Frauen Beeren, Früchte und Pilze sammelten und sich um den Nachwuchs kümmerten, erhält durch eine neue Studie Risse.

2013 entdeckte ein Bauer auf dem Altiplano – einer rund 3600 Meter über Meer gelegenen Hochebene in den Anden – fünf Grabhügel aus der Jungsteinzeit. Die Ausgrabungen im peruanischen Wilamaya Patjxa förderten Jagdwaffen, Pfeilspitzen und Werkzeuge zum Zerlegen von Grosswild zutage. Da Grabbeigaben meistens von den bestatteten Personen auch während ihres Lebens benutzt wurden, konnte man davon ausgehen, dass hier Jäger begraben waren.

In der Grabstätte Wilamaya Patjxa gefundene Artefakte: Projektilspitzen (1-7), unbearbeitete Steinabschläge (8-10), bearbeitete Steinabschläge (11-13), eine Steinklinge (14), Miniaturschaber (15, 16), Schaber/Hackmesser (17-19), polierte Steine (17, 20, 21), Steinklumpen (22-24).

In der Grabstätte Wilamaya Patjxa gefundene Artefakte: Projektilspitzen (1-7), unbearbeitete Steinabschläge (8-10), bearbeitete Steinabschläge (11-13), eine Steinklinge (14), Miniaturschaber (15, 16), Schaber/Hackmesser (17-19), polierte Steine (17, 20, 21), Steinklumpen (22-24). Bild: Randy Haas/UC Davis

2018 stiessen Anthropologen um Randy Haas von der University of California bei den Ausgrabungen auf die Überreste von zwei vor rund 9000 Jahren dort bestatteten Menschen. Zur Überraschung der Forscher – sie waren nach eigenem Bekunden von der herkömmlichen Rollenverteilung ausgegangen – zeigte sich, dass eine der beiden Personen weiblich war; sie war zum Zeitpunkt ihres Todes zwischen 17 und 19 Jahren alt. Zu Lebzeiten hatte sie unter anderem Jagd auf Kleinkamele gemacht, wildlebende Vorfahren der Alpakas. Der Tote im zweiten Grab war ein 25 bis 30 Jahre alter Mann.

Den Wissenschaftlern stellte sich die Frage, ob es sich bei dieser frühen Jägerin um eine seltene Ausnahme handelte, oder ob Frauen in der Steinzeit generell eine wichtigere Rolle bei der Jagd gespielt hatten als bisher angenommen. Sie untersuchten daher bisherige Grabfunde in Nord- und Südamerika aus dem Zeitraum des späten Pleistozäns, das vor rund 11'700 Jahren endete, und des frühen Holozäns, dem gegenwärtigen Zeitabschnitt der Erdgeschichte. Von 429 bestatteten Individuen an 107 Standorten liessen sich 27 Personen anhand ihrer Grabbeigaben klar als Jäger identifizieren. Elf von ihnen waren weiblich.

Geography of Wilamaya Patjxa and early burials of the Americas. Female and male burials with (+) and without (−) big-game hunting tools are indicated. WGS84, World Geodetic System 1984.
https://advances.sciencemag.org/content/6/45/eabd0310

Fundstellen in Nord- und Südamerika. Karte: ScienceAdvances

Die Stichproben liessen den Schluss zu, dass Frauen in der Frühzeit in bedeutendem Mass an der Jagd beteiligt waren, schreiben die Forscher im Fachjournal «Science Advances». 30 bis 50 Prozent der Jäger waren laut der Studie weiblich – ein krasser Gegensatz zu späteren Gesellschaften bis zur Neuzeit, in denen die Jagd völlig überwiegend eine Männerdomäne sei. «Unsere archäologische Entdeckung sowie die Analyse von früheren Bestattungspraktiken kippen die lange angenommene Hypothese vom Mann als alleinigem Jäger», erklärt Haas. Und der Anthropologe stellt weiter fest:

«Die Arbeitsverteilung in jüngeren Jäger-und-Sammler-Gesellschaften ist stark geschlechtsspezifisch. Das könnte manche zu der Annahme verleiten, dass Ungleichbehandlung oder gar Ungerechtigkeiten zwischen den Geschlechtern irgendwie ‹natürlich› seien. Tatsächlich sieht es aber so aus, dass die Zuteilung der Aufgaben in unserer fernen Vergangenheit grundlegend anders und wahrscheinlich auch gerechter war.»

Ausgrabungen auf dem Altiplano in Peru.

Ausgrabung in Wilamaya Patjxa auf dem peruanischen Altiplano. Bild: Randy Haas

Da der Anteil der Frauen an der Jagd in dieser steinzeitlichen Gesellschaft deutlich höher lag als in den meisten Jäger-und-Sammler-Gesellschaften der Gegenwart, möchte Haas nun die Frage klären, wie es dazu gekommen ist, dass sich diese Arbeitsteilung in den vergangenen Jahrtausenden verändert hat und in der Moderne zu einer hauptsächlich männlichen Tätigkeit geworden ist.

(dhr)

So stimmt diese junge Jägerin am 27. September ab

Video: watson/lea bloch

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die unterhaltsame Seite des Jagens

Das Töten ist für die Jäger ein Vergnügen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel