Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Inderin (17) trägt jahrelang ihren toten Zwilling im Bauch – er war 30 Zentimeter gross



Eine 17-jährige Inderin hat ihr Leben lang einen deformierten toten Fötus in sich getragen. Dabei handelte es sich um ihren eigenen Zwilling, wie Ärzte im Fachblatt «British Medical Journal» berichten.

Die Masse im Bauch der Jugendlichen war demnach 30 Zentimeter lang und 16 Zentimeter breit und enthielt Haare, Knochen und Zähne. Einen solchen Fall hätten Ärzte weltweit noch nie bei einer erwachsenen Frau festgestellt, schreibt das Team um den Chirurgen Anil Kumar in der Stadt Patna.

Vor der Diagnose litt die Jugendliche unter Schmerzen und ihr Bauch war über fünf Jahre lang allmählich angeschwollen. Die Ärzte in Patna entfernten ihr nach einer Untersuchung die Masse.

Im medizinischen Fachjargon sprechen Ärzte von «Foetus in foeto»: Bei dem Phänomen, das bei 1 von 500'000 Lebendgeburten vorkommt, wird im Körper eines Zwillings ein deformierter Fötus gefunden. Meistens passiert das schon im Kindesalter. Bei Menschen im Alter über 15 Jahren waren dem Artikel zufolge vorher nur sieben Fälle dokumentiert, sämtlich bei Männern. Der älteste Patient war demnach 47 Jahre alt.

Der jungen Frau aus Indien geht es den Ärzten zufolge zwei Jahre nach dem Entfernen ihres fehlentwickelten Zwillings gut. «Ich war besorgt über den Klumpen in meinem Unterleib», wird sie in dem Artikel zitiert. «Aber nach der Operation fühle ich mich sehr gut, mein Bauch ist jetzt flach, und auch meine Eltern sind sehr glücklich.» (sda/dpa)

In den USA sterben 5 Mal mehr Frauen bei Geburten als hier

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nguruh 21.08.2019 09:38
    Highlight Highlight Was ich nicht ganz verstehe:
    Der Fötus müsste ja bereits seit ihrer Geburt in ihr drin sein. Er war bei der Entdeckung 30 cm gross. Also müsste er, obwohl tot, in den 17 Jahren mitgewachsen sein? Denn mit 30cm wär das bereits als Baby massiv aufgefallen.
    Kann mir das jemand erklären? Oder verstehe ich etwas völlig falsch?
  • ThePower 20.08.2019 19:23
    Highlight Highlight Warum nur passieren solche Dinge immer in Indien?
    • olmabrotwurschtmitbürli aka Pink Flauder 20.08.2019 21:31
      Highlight Highlight Es gibt viele Leute dort, die sich eine gründliche ärztliche Untersuchung ein paar Jahre aufsparen müssen.
    • dieBied 21.08.2019 18:39
      Highlight Highlight Ich habe mal eine Schweizerin getroffen, die das hatte... Nicht ganz in dieser Grösse, aber fast
  • Kevinsvadde 20.08.2019 19:15
    Highlight Highlight So wie es scheint ist Indien ein Paradies eines jeden Assistenzarztes


    Wenn du dann zurück kommst hast du schon alles gesehen


    Nichts kann dir dann Angst machen


    Ausser dein PTSD, oh boy das kann einem den Schlaf rauben
  • Utschli 20.08.2019 18:01
    Highlight Highlight Schrute-style
    Benutzer Bild
    • balzercomp 20.08.2019 18:41
      Highlight Highlight Ich finde es ausgesprochen seltsam, dass das nur aus Indien und anderen Staaten in der Region gemeldet wird. Sicher wird es dort kaum Ultraschalluntersuchungen geben, aber dennoch dürften derartige Missbildungen auch in anderen Regionen auftreten.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 20.08.2019 20:26
      Highlight Highlight @Balzercomp
      Kommt durchaus überall auf der Welt vor. Jedoch ist es ziemlich ungewöhnlich, dass es 17 Jahre dauer, bis man so etwas entdeckt.
    • balzercomp 20.08.2019 20:57
      Highlight Highlight Ich kann mich nicht erinnern es schon einmal aus einer anderen Region gelesen zu haben. Klar gehe ich auch davon aus, dass es überall passiert, aber die Nachrichten darüber kommen immer aus der Region Indien.
      Ich meine mich auch daran zu erinnern, dass es auch noch deutlich später festgestellt wurde. Im mittleren Erwachsenenalter.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Simsalabum 20.08.2019 17:11
    Highlight Highlight Die 17-Jährige wird mal als Erwachsene und mal als Jugentliche bezeichnet.
  • Sir Edmund 20.08.2019 16:58
    Highlight Highlight Aus der Rubrik > Only in India 🤪
  • Padcat 20.08.2019 15:56
    Highlight Highlight Da musste ich doch glatt an "My big fat greek wedding" denken😅
  • c-bra 20.08.2019 15:09
    Highlight Highlight Eine Inderin in der Inderin drin.

    (sorry, aber ist ja alles gut geworden)
    • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 20.08.2019 15:38
      Highlight Highlight Wenn es ihr Zwillingsbrüderchen war, heisst es: "Der Inder in der Inderin."
    • Na_Ja 20.08.2019 18:09
      Highlight Highlight Brüderchen stelle ich mir schwer vor, da sich zweieiige Zwillinge keine Fruchtblase teilen. Nähme mich Wunder, ob dies dort auch passieren kann. 🤔
  • Gopfridsenkel 20.08.2019 14:37
    Highlight Highlight Puh, ihr habt vorgewarnt, ich wollte nicht auf euch hören... Einer von vielen Gründen, warum es gut war dass ich mich gegen das Medizinstudium entschieden habe (meine dazu viel zu schlechten Schulnoten lassen wir jetzt mal ausser Betracht)
  • Offi 20.08.2019 14:33
    Highlight Highlight Muss bei Gelegenheit mal meinen Bierbauch scannen lassen !?!
    • Die_andere_Perspektive 20.08.2019 16:46
      Highlight Highlight Was hoffst du denn zu finden? Ein sixpack? =)
    • Offi 20.08.2019 19:10
      Highlight Highlight Daran hab ich noch gar nicht gedacht! Du machst mir echt Mut. ;-))
  • Kiro Striked 20.08.2019 14:14
    Highlight Highlight Wird sie in Indien jetzt auch als Gottheit verehrt? So wie das Mädchen mit den Extra Armen, die ja eigentlich nur darunter Leidet und unerträliche Schmerzen hat?
  • Salamikönig 20.08.2019 14:01
    Highlight Highlight Wie kann man das nicht bemerken, dass etwas nicht stimmt?
    • ninolino 20.08.2019 14:41
      Highlight Highlight Musst mal deinen Kopf in die Röhre halten...
  • Wideblitz 20.08.2019 13:55
    Highlight Highlight Genug Internet für heute

Das Gesicht der Krise – so tickt «Mr. Coronavirus» Daniel Koch

Daniel Koch ist derzeit auf allen Kanälen zu sehen. Der oberste Corona-Beschützer redet nie um den Brei herum und bleibt stets die Ruhe selbst. Seine Ex-Arbeitskollegin sagt, woher der 64-Jährige seine Kraft nimmt – und wie ihn Bürgerkriege in Afrika prägten. Ein Portrait.

Er hat den derzeit wohl verantwortungsvollsten Job der Schweiz. Seit Wochen ist Daniel Koch, Leiter Übertragbare Krankheiten des Bundesamts für Gesundheit (BAG), auf allen Kanälen präsent. Mit einer stoischen Ruhe informiert «Mr. Coronavirus» die Schweizerinnen und Schweizer, redet nie um den Brei herum: «Die Lage ist ernst und wird immer ernster. Es ist unwahrscheinlich, dass wir in der Schweiz keine Todesfälle haben werden», sagt der 64-Jährige am Mittwoch und trägt dazu eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel