DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP NY
Jane Goodall

Die Mutter der Schimpansenforschung wird 80

Schimpansen können kommunizieren, Gefühle zeigen und Werkzeuge benutzen. Jane Goodall war die erste, die dies belegen konnte. Am 3. April wird die «Schimpansen-Mama» aus London 80.
03.04.2014, 11:1403.04.2014, 11:38

Die Schimpansin Wounda kann es gar nicht erwarten, aus ihrem Verschlag herauszukommen. Als die Tierpfleger den Schieber öffnen, schwingt sich die von einer schweren Krankheit genesene Affendame auf den Käfig und von dort an den Hals einer älteren Dame. Kurz vor ihrer Auswilderung in die Freiheit nimmt Wounda ihre Retterin noch einmal in den Arm. 

Die ältere Frau ist «Schimpansen-Mama» Jane Goodall. Die Engländerin, die wohl so viel wie niemand sonst für das Wohl der Menschenaffen getan hat, wird am 3. April 80 Jahre alt.

Woundas Auswilderung

Über die Schimpansenforscherin aus Leidenschaft sind unzählige Artikel und Bücher geschrieben worden. Ein Cartoon des amerikanischen Karikaturisten Gary Larson sagt vielleicht am meisten aus über die Frau, die auf Bildern stets mit Pferdeschwanz und im khakifarbenen Wildhüter-Outfit zu sehen ist. «Schon wieder ein blondes Haar», sagt eine Affendame in dem Cartoon zu ihrem Mann. «Wohl wieder Feldstudien mit dieser Jane Goodall betrieben?»

Ein Mädchen im Dschungel

Feldstudien waren der Ursprung für Goodalls «Affenliebe». 1957 hatte sie nach einer Sekretärinnenausbildung in Grossbritannien die Abenteuerlust gepackt. Sie ging nach Kenia und landete im Büro von Louis Leakey, der über die Entstehung der Menschheit forschte. «Meine Mutter lachte nicht über meinen afrikanischen Traum, aber alle anderen taten es: Weil wir kein Geld hatten, weil Afrika der dunkle Kontinent war und ich ein Mädchen», erinnerte sie sich.

Leakey schickte drei junge Frauen in den Urwald, um die Affen zu beobachten. Er wollte Erkenntnisse über die nächsten Verwandten des Menschen erlangen. Jane Goodall war für die Schimpansen im Reservat von Gombe in Tansania zuständig.

Aus den ersten Beobachtungen im Auftrag Leakeys wurden eigene Studien – Goodall revolutionierte die Primatenforschung. Sie entdeckte als erste, dass Schimpansen Fleisch fressen, dass sie untereinander kommunizieren, Gefühle zeigen und Werkzeuge bedienen können. «Wenn du Schimpansen triffst, dann triffst du individuelle Persönlichkeiten», sagte sie.

Bild: AP NY
Bild: AP
Bild: AP NY

Goodall, jung und gut aussehend, verstand es hervorragend, sich in Szene zu setzen. Die Fernsehsender flogen auf die Geschichten um die blonde Engländerin und ihre Affen. «Meine Arbeit wurde weltweit so stark anerkannt, weil die Schimpansen so die Blicke auf sich ziehen, weil sie uns so ähnlich sind und so viel lehren», sagte Goodall selbst über sich und ihr Werk.

Zahlreiche Projekte

1962 durfte sie sich für eine Promotion an der Universität von Cambridge einschreiben – obwohl sie vorher nie studiert hatte. Mit ihrem Buch «The Chimpanzees of Gombe – Patterns of Behaviour» beschloss Jane Goodall im Wesentlichen ihr Dasein als Forscherin.

Aus der Wissenschaftlerin wurde eine Aktivistin. Die Tochter eines Ingenieurs und einer Schriftstellerin aus London heimste international unzählige Preise für ihre Projekte ein und steckte die Gelder in ihr Jane-Goodall-Institut, das sie bereits 1977 gegründet hatte.

Noch im hohen Alter ist Jane Goodall unermüdlich auf Achse – hält Vorträge, treibt Geld ein für ihre unzähligen Projekte. Eines der bekanntesten ist die 1991 mit Schülern in Tansania gegründete Aktion «Roots and Shoots» («Wurzeln und Sprösslinge»). Inzwischen existieren mehr als 10'000 Gruppen in 100 Ländern, die sich in lokalen Umwelt- und Sozialprojekten engagieren.

Goodall in Genf.
Goodall in Genf.
Bild: KEYSTONE
Goodall bei der Bambi-Verleihung 2010.
Goodall bei der Bambi-Verleihung 2010.
Bild: AP dapd

Zu Goodalls Projekten gehört auch die Schimpansenauffangstation Tchimpounga im Kongo. Dort werden kranke und verwaiste Tiere aufgepäppelt – bis zu 150 gleichzeitig. Auf einer benachbarten Insel werden die Tiere ausgewildert, sobald sie wieder einigermassen fit sind. «Ich hoffe, wir können genug Geld lockermachen, damit alle hier ihre Freiheit geniessen können», sagt Jane Goodall. So wie Wounda. (viw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So haben Schweizer Forscher die Geheimnisse des Elefantenrüssels entschlüsselt

Die Tiere haben bemerkenswerte Strategien entwickelt, um die biomechanische Komplexität ihres Rüssels zu reduzieren.

Forschende der Universität Genf haben die Bausteine der vielfältigen Bewegungen entschlüsselt, die Elefanten mit ihrem Rüssel durchführen. Dies könnte helfen, Robotern ganz neue Fähigkeiten zu verleihen, berichten sie im Fachmagazin «Current Biology».

Die tausenden Muskeln des Elefantenrüssels verleihen diesem eine erstaunliche Beweglichkeit – von Verdrehung, Biegung, Dehnung, Verkürzung bis hin zur Versteifung.

Die Genfer Forschenden um Michel Milinkovitch, Professor am Departement für Genetik …

Artikel lesen
Link zum Artikel