Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
 Eine mögliche Topographie der Erde für den Fall, dass Afrika sich entlang des Westafrikanischen Grabensystems in zwei Teile gespalten hätte. Der nordwestliche Teil Afrikas hätte sich gemeinsam mit Südamerika bewegt, was einen

Hypothetisches Modell der Erde, wie sie heute aussehen würde, wenn Afrika sich entlang des Westafrikanischen Grabensystems gespalten hätte.  Grafik: Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ, Sascha Brune/Christian Heine

Afrika blieb ganz

Darum ist die Sahara kein Ozean

Vor 130 Millionen Jahren brach der Superkontinent Gondwana auseinander. Fast wäre dabei ein Meer entstanden, wo heute die Sahara liegt. Forscher haben jetzt herausgefunden, wie Afrika zu seiner Form kam.



Hunderte von Millionen Jahre existierte ein riesiger Urkontinent, der die südlichen Landmassen Südamerika, Afrika, Indien, Arabien, Australien und die Antarktis umfasste. Sein Name: Gondwana

130 Millionen Jahre vor unserer Zeit zerbrach dieser Super-Kontinent. Warum das geschah, wird nach wie vor diskutiert. Sicher ist aber, dass sich die enorme Landmasse zuerst entlang der heutigen ostafrikanischen Küste in einen westlichen und östlichen Teil spaltete – erst danach folgte der Bruch zwischen Südamerika und Afrika, aus dem der Südatlantik entstand. 

Bild

So brach Gondwana (violett gefärbt) auseinander: Zuerst trennte sich Indien von Ostafrika (oben rechts), dann Südamerika und Afrika (unten links). Seither entfernt sich Amerika immer noch von der Alten Welt; der Atlantik wird grösser (unten rechts).  Grafik: Shutterstock

Animiertes GIF GIF abspielen

Hier das Auseinanderbrechen Gondwanas in einem animierten Gif.  GIF: www.geos.ed.ac.uk

Beinahe wäre ein «Sahara-Atlantik» entstanden

Geowissenschaftler der Universität Sydney in Australien und des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben nun gezeigt, dass dieser Spaltungsprozess zu einer völlig anderen Form der heutigen Kontinente Südamerika und Afrika hätte führen können: «Eine Bruchzone, die sich vor 130 Millionen Jahren von Südafrika bis nach Libyen erstreckte, hätte Afrika entlang einer Nord-Süd Achse in zwei Teile gespalten», sagt der Geoforscher Sascha Brune vom GFZ. 

Damit wäre anstelle der Sahara ein Meer – ein «Sahara-Atlantik» – entstanden. Die immer noch beträchtliche Landmasse von Westafrika wäre zusammen mit Südamerika westwärts gedriftet. 

«Wir konnten jedoch zeigen, dass eine konkurrierende Riftzone entlang des heutigen Äquatorial-Atlantiks in einer dramatischen plattentektonischen Wendung die Spaltung Afrikas und damit die Entstehung eines ‹Sahara-Atlantiks› verhinderte», erklärt Brune weiter. 

Eine Frage des Winkels

Mit anderen Worten: Südamerika und Afrika brachen entlang der heutigen westafrikanischen Küste im Guineabecken auseinander und nicht entlang der von Nigeria bis Libyen im Untergrund des afrikanischen Kontinents verlaufenden Bruchzone. Dieses Westafrikanische Riftsystem brach somit nicht zu einem Ozean auf; es blieb nur ein Sedimentbecken: die Sahara. 

Bild

Topographische Karte Nordafrikas mit dem West- und Zentralafrikanischen Riftsystem (rot).  Karte: geo.utep.edu

Christian Heine, Sascha Brune: «Oblique rifting of the Equatorial Atlantic: Why there is no Saharan Atlantic Ocean», GEOLOGY, 01.03.2014, doi: 10.1130/G35082.1

Warum aber trennten sich Afrika und Südamerika nun entlang der west-östlichen Linie beim Guineabecken? Die komplexen numerischen Modelle der Geowissenschaftler liefern einen verblüffend einfachen Grund: Je grösser der Winkel zwischen Bruchzone und Dehnungsrichtung ist, desto mehr Kraft ist nötig, um ein Riftsystem zu trennen. Das nahezu senkrecht zur westlichen Dehnungsrichtung liegende Westafrikanische Rift hätte damit deutlich mehr Kraft benötigt als das äquatorialatlantische System – wo dann der Bruch dann auch tatsächlich stattfand. (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Schäden kann das Coronavirus im Körper anrichten – und diese Langzeitfolgen drohen

SARS-CoV-2 befällt vornehmlich die Atemwege und die Lunge. Aber die Infektion kann auch andere Organe angreifen. Welche Spätfolgen sie haben kann, ist derzeit noch schwierig abzuschätzen.

Covid-19, die vom Coronavirus SARS-CoV-2 verursachte Lungenkrankheit, verläuft meistens mild – die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt den Anteil der milden Verläufe auf rund 80 Prozent aller Fälle. Bei schweren Verläufen befällt das Virus nach den oberen Atemwegen auch die Lunge. Und oft bleibt es nicht dabei: Mittlerweile weiss man, dass auch andere Organe – vornehmlich Nieren, Herz oder Blutgefässe – geschädigt werden können. Ärzte bezeichnen den Erreger deshalb auch als …

Artikel lesen
Link zum Artikel