Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was mit Menschen passiert, wenn sie während einer Krise geboren werden



Waren bei ihrer Geburt die Zeiten schlecht, verkürzten die Menschen ihre Lebensphasen. Eine hohe Sterblichkeit in ihrem Umfeld während der ersten fünf Lebensjahre brachte beispielsweise die Menschen in Belgien im vorletzten Jahrhundert dazu, früher zu heiraten.

A couple dances the tango on the arcade of the Royal Military museum at Cinquantenaire park in Brussels, Wednesday, Nov. 11, 2020. This autumn, Belgium was the European country with the highest number of coronavirus cases per 100,000 cases at some point but the situation has been gradually improving over the past seven days. (AP Photo/Francisco Seco)

Ein Paar tanzt im Herbst 2020 in Brüssel. 170 Jahre zuvor herrschte in Belgien bittere Armut. Bild: keystone

Mitte des 19. Jahrhunderts, ein paar Jahrzehnte nachdem die industrielle Revolution das Land umgekrempelt hatte, litten die Belgier Hunger: Weil die Bevölkerung schneller wuchs als die landwirtschaftliche Produktion, waren Nahrungsmittel knapp. 1845 zerstörte der Kartoffelmehltau 90 Prozent der Kartoffelernte, Zusätzlich halbierte schlechtes Wetter 1846 die Roggenernte und jene von Weizen blieb unterdurchschnittlich.

Die Menschen hatten zu wenig zu Essen und die Sterblichkeit stieg teils um 40 Prozent. Die Krise traf aber die einzelnen Regionen unterschiedlich hart: In manchen Gemeinden überlebten etwa im Jahr 1847 alle Einwohner, während es in anderen 100 Todesfällen pro 1000 Einwohnern gab.

Forscher um die Wiener Anthropologin Katharina Pink haben diesen Unterschied genutzt, um längerfristige Auswirkungen von Hungersnöten zu untersuchen und die «Life-history Theorie» zu überprüfen. Diese besagt, dass Organismen ihre Lebenszyklusstrategie den vorhandenen Ressourcen anpassen.

Die Forscher verglichen anhand von Daten aus Volkszählungen, Standesamtseinträgen und Jahrbüchern die Lebensläufe von Menschen, die damals in stärker und weniger betroffenen Gemeinden geboren wurden. Gemäss der «Theorie der Lebensgeschichte» sollten jene, die ihre ersten Lebensjahre in einer Krisenzeit in einem Krisengebiet verbracht haben, die späteren Lebensphasen schneller durchlaufen.

Dinge erledigen, bevor es zu spät ist

Das war tatsächlich der Fall: Männer und Frauen, die als Babys und Kleinkinder in einer Gemeinde mit hoher Sterblichkeit lebten, heirateten im Schnitt um zwei bis drei Jahre früher als solche, die in weniger betroffenen Gemeinden aufwuchsen. Weil das Kinderkriegen in jener Zeit eng mit dem Ehestand verknüpft war, hatten sie wohl früher Nachwuchs und durchliefen auch andere Lebensphasen schneller: Wenn ein früherer Tod droht, leben die Menschen mehr im Hier-und-Jetzt und «erledigen» Dinge, bevor es zu spät sein könnte.

Weil sich das Phänomen schon in der frühesten Kindheit und vielleicht sogar schon im Mutterleib manifestiert, vermuten die Forscher einen biologischen Hintergrund.

Die Studie wurde im Fachjournal «Proceedings of the Royal Society B» veröffentlicht. (http://dx.doi.org/10.1098/rspb.2020.1182) (sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sprayen gegen die Krise: Athener malen ihren Frust an die Wand

Stewardess verliert Job wegen Corona-Krise – ihre Rede auf letztem Flug bewegt Tausende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel