DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Obere Reihe: Standardisierte Gesichtszüge von Männern, die als mehr (r.) oder weniger (l.) intelligent wahrgenommen werden.&nbsp;<br>Untere Reihe: Aus mehreren Fotografien erstellte Idealbilder, die jeweils einem Typus oben entsprechen.<br>
Obere Reihe: Standardisierte Gesichtszüge von Männern, die als mehr (r.) oder weniger (l.) intelligent wahrgenommen werden. 
Untere Reihe: Aus mehreren Fotografien erstellte Idealbilder, die jeweils einem Typus oben entsprechen.
Bild: Kleisner e.a.
Verräterische Gesichtszüge

Männern ist die Intelligenz ins Gesicht geschrieben – Frauen nicht

Die Intelligenz eines Mannes lässt sich gemäss einer Studie an seinen Gesichtszügen erkennen. Bei Frauen dagegen ist das nicht möglich. 
09.04.2014, 19:2611.04.2014, 11:49

Menschliche Gesichter verraten einem Beobachter eine Menge Informationen, ganz abgesehen vom ausdrucksvollen Spiel der Mimik: Geschlecht, Alter, Gesundheit oder ethnische Zugehörigkeit lassen sich aus den Gesichtszügen eines Menschen mehr oder weniger leicht ablesen. 

Aus optischen Merkmalen im Gesicht sollen aber auch weniger offensichtliche Eigenschaften wie die Intelligenz eines Menschen ersichtlich sein – allerdings nur bei Männern. Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie von tschechischen Wissenschaftlern der Karls-Universität in Prag, die im Fachmagazin PLOS ONE erschienen ist. 

IQ der Männer richtig erraten

Das Team um Professor Karel Kleisner bestimmte bei 40 Männern und 40 Frauen zuerst in einem Intelligenztest den Intelligenzquotienten (IQ). Alle Testpersonen wurden zudem fotografiert. Danach zeigten die Forscher die 80 Porträtfotos einer Kontrollgruppe aus 160 Probanden, die dann angeben mussten, wie sie die Intelligenz und die Attraktivität der abgebildeten Menschen einschätzten. 

Das erstaunliche Ergebnis der Auswertung: Die Schätzungen stimmten häufig mit dem Ergebnis des Intelligenztests überein. Dies freilich nur bei den Fotos der männlichen Testpersonen: Die Probanden – sowohl Männer wie Frauen – waren nicht in der Lage, den IQ der 40 getesteten Frauen anhand ihrer Gesichter richtig einzuschätzen. 

Obere Reihe: Standardisierte Gesichtszüge von Frauen, die als mehr (r.) oder weniger (l.) intelligent wahrgenommen werden. 
Untere Reihe: Aus mehreren Fotografien erstellte Idealbilder, die jeweils einem Typus oben entsprechen.
Obere Reihe: Standardisierte Gesichtszüge von Frauen, die als mehr (r.) oder weniger (l.) intelligent wahrgenommen werden. Untere Reihe: Aus mehreren Fotografien erstellte Idealbilder, die jeweils einem Typus oben entsprechen.Bild: Kleisner e.a.

Augenabstand und Kinnform als Indizien

Der Versuch zeigte ausserdem, welche Gesichtszüge als Indiz für Intelligenz wahrgenommen wurden. Personen mit einem längeren Gesicht, einem grösseren Abstand zwischen den Augen, einer belebten Mundpartie und einem weniger runden Kinn hielten die Probanden für klüger. Menschen mit geringerem Augenabstand, kleinerer Nase und grossem Kinn dagegen wurden als weniger intelligent eingeschätzt. 

Die Tatsache, dass bei den Frauen reale und wahrgenommene Intelligenz häufig nicht übereinstimmten, hat möglicherweise mit dem Einfluss der Attraktivität zu tun. Personen, die als attraktiv wahrgenommen werden, gelten zugleich als intelligent. Dieser Faktor fällt bei der Wahrnehmung von Frauen offenbar stärker ins Gewicht – und verzerrt die Einschätzung ihrer Intelligenz.  (dhr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Darum müssen Geimpfte nicht in Quarantäne – Kantonsärztin und Taskforce ordnen ein
Quarantäne nur für Ungeimpfte – diese Regelung wird von einigen hinterfragt. Doch die Befreiung mache Sinn, sagt die Covid-Taskforce.

Die Situation dürfte immer mehr Eltern bekannt vorkommen: Der Sohn oder die Tochter wird in der Schule positiv auf das Coronavirus getestet und muss sofort in Quarantäne, ebenso die Geschwister. Denn das Virus kursiert mit Abstand am meisten unter Jugendlichen und Kindern. Wenn die Eltern geimpft sind, dürfen diese weiterhin zur Arbeit gehen, sich mit anderen treffen, trotz engem Kontakt mit ihrem infiziertem Kind.

Zur Story