DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Du denkst, mittelalterliche Schlachtrösser waren riesig? Es waren eher so … hmmm … Ponys!

11.01.2022, 06:42

Kleiner als ihr Ruf: Mittelalterliche Schlachtrösser waren gemäss einer Studie keinesfalls beeindruckend, sondern nur so gross wie heutige Ponys. Die Pferde hätten früher häufig ein Stockmass von weniger als 14.2 Handbreit gehabt, das entspricht gut 1.44 Metern.

Mächtiger Ritter, mächtiges Pferd? Nun, nicht ganz …
Mächtiger Ritter, mächtiges Pferd? Nun, nicht ganz …Bild: shutterstock.com

Das ergab eine Untersuchung von Pferdeknochen aus den Jahren 300 bis 1650, die an 171 unterschiedlichen Stätten in England gefunden wurden, wie die britische Universität Exeter mitteilte.

In Filmen würden die Schlachtrösser hingegen als riesige Tiere mit 17 bis 18 Handbreit Grösse dargestellt. «Die Beweise deuten jedoch darauf hin, dass Pferde mit 16 und selbst 15 Handbreit tatsächlich sehr selten waren», hiess es in der Mitteilung. Pferde mit dieser Höhe wären von Menschen im Mittelalter als sehr gross angesehen worden.

Die Fundorte der Pferdeknochen.
Die Fundorte der Pferdeknochen.Bild: pd

«Hochmittelalterliche Destrier mögen für die damalige Zeit relativ gross gewesen sein, waren aber eindeutig immer noch viel kleiner, als wir heute für gleichwertige Funktionen erwarten würden», sagte Alan Outram von der Uni Exeter. Destrier waren spezielle Schlachtrösser.

Offenbar habe die Zucht früher mehr Wert auf das Temperament und körperliche Eigenschaften gelegt als auf die Grösse, heisst es in der Studie, die in der Fachzeitschrift «International Journal of Osteoarcheology» veröffentlicht wurde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Keine gute Idee – Nico schickt Marco zum Skikjöring nach St. Moritz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neues Tool: Lasse irgendwo auf der Welt einen Tropfen fallen und sieh, wohin er fliesst
Angenommen, du würdest an dem Ort, an dem du dich jetzt gerade befindest, einen Tropfen Wasser fallen lassen. Wüsstest du, in welchem Meer er am Ende seiner Reise landet? Diese Webseite zeigt dir den Wasserweg.

Der US-amerikanische Programmierer Sam Learner hat eine beeindruckende Webseite namens «River Runner» erstellt – die erstmal «nur» eine Weltkarte zeigt. Interessant wird's, wenn man dann mit der Maus an einen bestimmten Ort auf der Karte tippt. Dann wird nämlich ein «virtueller Wassertropfen» fallen gelassen.

Zur Story