Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mini-Hirn aus dem Labor

So weit entwickelt wie das Hirn eines fünf Wochen alten Embryos: Gezüchtetes Mini-Hirn.  Bild: The Ohio State University

So gross wie eine Erbse: Forscher züchtet menschliches Mini-Gehirn



Es ist aus menschlichen Hautzellen erzeugt worden und hat den Reifegrad eines fünf Wochen alten Embryonalgehirns: Der amerikanische Forscher Rene Anand hat nach eigenen Angaben ein winziges, aber fast vollständiges menschliches Gehirn gezüchtet. 

Wie der Wissenschaftler am Dienstag bei einem Kongress in Florida bekannt gab, ist das in einem Labor im US-Staat Ohio gezüchtete Gehirn so gross wie eine Erbse. Seinen Angaben zufolge ist es das bislang vollständigste menschliche Gehirn, das im Labor gezüchtet wurde. «Es sieht nicht nur so aus wie das sich entwickelnde Gehirn», sagte Anand. Es enthalte auch fast alle Zelltypen und Gene des menschlichen Gehirns.

Keine Blutgefässe

Das Gehirn besteht nach Angaben der Ohio State University nicht nur aus den richtigen Zelltypen, sondern ist auch so aufgebaut wie ein menschliches Gehirn: Die wichtigsten Hirnregionen seien vorhanden. Blutgefässe hat das Mini-Gehirn demnach allerdings nicht.

Das Gehirn aus dem Labor kann nach Angaben von Anand bei der Erforschung neuer Therapien gegen neurologische Krankheiten helfen. Neue Medikamente könnten damit «einfacher und ethischer» getestet werden. Solche Tests seien zudem besser und aussagekräftiger als Versuche mit Nagetieren.

Normalerweise werden wichtige medizinische Pionierleistungen zuerst in Fachzeitschriften vorgestellt, die sie vor der Veröffentlichung unabhängig überprüfen lassen. Anand und ein Kollege haben nach Angaben ihrer Universität eine Firma gegründet, um ihre Gehirnzüchtungen zu vermarkten. (sda/afp)

Das sieht ein Computer auf LSD

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Gesicht der Krise – so tickt «Mr. Coronavirus» Daniel Koch

Daniel Koch ist derzeit auf allen Kanälen zu sehen. Der oberste Corona-Beschützer redet nie um den Brei herum und bleibt stets die Ruhe selbst. Seine Ex-Arbeitskollegin sagt, woher der 64-Jährige seine Kraft nimmt – und wie ihn Bürgerkriege in Afrika prägten. Ein Portrait.

Er hat den derzeit wohl verantwortungsvollsten Job der Schweiz. Seit Wochen ist Daniel Koch, Leiter Übertragbare Krankheiten des Bundesamts für Gesundheit (BAG), auf allen Kanälen präsent. Mit einer stoischen Ruhe informiert «Mr. Coronavirus» die Schweizerinnen und Schweizer, redet nie um den Brei herum: «Die Lage ist ernst und wird immer ernster. Es ist unwahrscheinlich, dass wir in der Schweiz keine Todesfälle haben werden», sagt der 64-Jährige am Mittwoch und trägt dazu eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel