Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Raumfahrt-Technik soll helfen, im All Einsteins Gravitationswellen zu finden

03.12.15, 06:32 03.12.15, 11:53


Ein neuer Wissenschaftssatellit soll Technik testen, um Gravitationswellen im All messen zu können. Die Europäische Weltraumorganisation hat den Satelliten «LISA Pathfinder» von der Station Kourou in Französisch-Guayana an Bord einer Vega-Trägerrakete losgeschickt.

Die Trägerrakete hat am 3. Dezember erfolgreich abgehoben.
Bild: Getty Images Europe

Der Satellit soll sein Ziel in etwa 1.5 Millionen Kilometer Entfernung von der Erde Richtung Sonne erreichen. Der Start in Französisch-Guyana war wegen technischer Probleme an der Trägerrakete um einen Tag auf Donnerstagmorgen verschoben worden. Gravitationswellen gehören zu den am schwersten fassbaren Kräfte im Universum und breiten sich im Vakuum mit Lichtgeschwindigkeit aus.

Direkt beobachtet wurden die Wellen jedoch noch nie. Sämtliche Versuche, die mit Hilfe riesiger Detektoren auf der Erde durchgeführt werden, blieben bisher erfolglos. Nun hofft die Europäische Raumfahrtagentur (ESA), dem Phänomen mit einem Experiment im All auf die Spur zu kommen.

So kann man sich Pathfinders Arbeit vorstellen.
Bild: Getty Images Europe

Am Projekt sind die ETH und die Universität Zürich sowie der Schweizer Technologiekonzern RUAG massgeblich beteiligt. Im Inneren des Satelliten schweben im Abstand von 38 Zentimetern zwei je 1.96 Kilogramm schwere Würfel aus einer Gold-Platin-Legierung. Von RUAG Space hergestellte Mechanismen halten die Würfel während des Starts an ihrem Platz und positionieren sie danach in ihren Testkammern.

Die Elektronik wurde am Institut für Geophysik der ETH Zürich entwickelt. Von RUAG stammt neben weiteren Bauteilen des Satelliten auch der Laser-Modulator.

Was macht Pathfinder eigentlich? Ein Erklärvideo der ESA (Englisch).
YouTube/10 MINUTES

(sda/dpa)

Gravitationswellen? Klingt nach Relativitätstheorie. Mach dieses Quiz und finde heraus, wie viel Einstein in dir steckt!

1.Einsteins berühmte Formel E=mc² kennt heute jedes Kind. Wofür steht das c in der Gleichung?
Shutterstock
Die Gravitationskonstante
Die Lichtgeschwindigkeit
Die Kepler-Konstante
2.Die Lichtgeschwindigkeit ist eine Konstante, wie wir nun wissen. Aber wo ist diese Konstante konstant?
Shutterstock
Überall
Im Vakuum (299'792 km/s)
In der Erdatmosphäre auf Meereshöhe
3.E=mc² ist Teil der Speziellen Relativitätstheorie, die Einstein 1905 publizierte. Was unterscheidet diese von der Allgemeinen Relativitätstheorie, die er zehn Jahre später veröffentlichte?
AP/AP
Sie berücksichtigt keine Gravitationseffekte, ihre Gesetze gelten nur für kleine Distanzen.
Sie gilt nur für Vorgänge im kosmischen Massstab.
Sie beschreibt nur quantenphysikalische Vorgänge.
4.Was leistet die Allgemeine Relativitätstheorie?
AP
Sie objektiviert die subjektiv erfahrbare Relativität der Zeit.
Sie beschreibt die Wechselwirkung zwischen Lichtgeschwindigkeit und Masse.
Sie beschreibt die Wechselwirkung zwischen Materie einerseits und Raum und Zeit andererseits.
5.Ein Gedankenexperiment war für Einstein der Auslöser, um die Allgemeine Relativitätstheorie zu entwickeln. Um welches handelte es sich?
AP/seattlepi.com
Was geschieht mit dem Lichtstrahl einer Taschenlampe, die sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegt?
Was nimmt eine Person in einem fensterlosen Lift wahr, der sich im freien Fall befindet?
Gibt es einen Zeitunterschied, wenn man eine Uhr am Nordpol und eine am Äquator abliest?
6.Eine der wichtigsten Anwendungen der Allgemeinen Relativitätstheorie ist die Gravitationslinse. Was ist das?
X90050
Die Ablenkung von Licht durch schwere Massen.
Die Abschwächung der Gravitation an den Rändern einer Galaxie.
Die scheinbare Vergrösserung von Objekten durch die Schwerkraft eines Schwarzen Lochs.
7.Was ist ein Inertialsystem?
AP
Die Körper darin befinden sich in gleichförmiger Bewegung.
Die Körper darin bewegen sich gleichförmig aufeinander zu.
Die Körper darin streben gleichförmig auseinander.
8.1919 wurde die Allgemeine Relativitätstheorie erstmals experimentell bestätigt. Wie?
NPR
Geologen wiesen die Gravitationsunterschiede zwischen Basis und Spitze des Kölner Doms nach.
Physiker verglichen zwei Uhren, von denen eine am Ort blieb, während die andere in einem Schnellzug bewegt wurde.
Astronomen wiesen während der Sonnenfinsternis vom 29. Mai 1919 die gravitative Ablenkung des Lichts nach.
9.1921 wurde Einstein für seine Verdienste um die Theoretische Physik mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. Welche seiner Entdeckungen spielte dabei eine besondere Rolle?
AP
Die Entdeckung der Kernspaltung
Die Herleitung der Formel E=mc²
Die Erklärung des Photoelektrischen Effekts
10.Wie ist das nun mit den Uhren?
Shutterstock
Bewegte Uhren gehen langsamer.
Bewegte Uhren gehen schneller.
Bewegte Uhren gehen genau gleich schnell.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AntiGravity 03.12.2015 13:30
    Highlight Es erfüllt mich mit Freude und Stolz zu sehen, dass mein Mechanismus jetzt fliegt und seiner bestimmung nach geht. Byby Actuator Block :-) <3
    6 0 Melden

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen