DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rekordhalter Komet 153P/Ikeya-Zhang von 2002

Rekordhalter: Komet 153P/Ikeya-Zhang von 2002 Bild: Philipp Salzgeber/Wikimedia Commons (CC BY-SA 2.0 AT)

Neuer Rekord: Dieser Kometenschweif ist über 1 Milliarde Kilometer lang



Die NASA hat den längsten aller bisher gemessenen Kometen-Schweife gefunden: Eine ganze Milliarde Kilometer soll er lang sein.

Zum Vergleich: Die Distanz Erde-Mond beträgt 384’400 km, zur Sonne sind es rund 150 Millionen Kilometer. Der Schweif misst also mehr als drei Mal zur Sonne und wieder zurück.

Wie von «IFL Science» berichtet, ist der Ionenschweif des Kometen «153P / Ikeya-Zhang» damit fast doppelt so lang wie der des Kometen «Hyakutake», dem bisherigen Rekordhalter. Um die Entdeckung zu machen, mussten Wissenschaftler zwei Jahrzehnte alte Daten durchsuchen.

Als die NASA-Raumsonde Cassini im Jahr 2002 zwischen den Umlaufbahnen von Jupiter und Saturn unterwegs war, entdeckte es eine erhöhte Anzahl von Protonen. Dieses Ereignis war seit all den Jahren ungeklärt, aber ein Team aus britischen und US-amerikanischen Forschern glaubt nun, dass diese Protonen tatsächlich vom ionisierten Schweif des Kometen «153P / Ikeya-Zhang» stammen.

2017 stürzte Cassini in den Saturn. Die besten Bilder:

Ein genauerer Blick auf die Protonen zeigte den Forschern, dass die Cassini eine Entfernung von 6,5 astronomischen Einheiten (die Entfernung zwischen Erde und Sonne) innerhalb des Kometenkomas zurückgelegt hat. Das heisst: Die Schweiflänge des Kometen könnte sogar noch länger sein.

Da Kreuzungen von Sonden und Kometenschweifen bis anhin als eine Seltenheit gelten, kann es aber sehr gut sein, dass dieser Rekord wieder gebrochen wird. (cki)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die das Weltraumteleskop Hubble gemacht hat

Faszinierende Blicke auf die Erde von Astonaut Paolo Nespoli

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vorsicht! Wenn du zu viel Corona-Nachrichten liest, kann dich das depressiv machen

Dieser Text hat etwas Paradoxes: Er informiert dich, liebe Leserin, lieber Leser, über eine der zahlreichen Gefahren der Corona-Pandemie, nämlich jene, dass zu viel Information über die Corona-Pandemie schädlich sein kann. Du bist also gewarnt – wenn du weiterlesen willst, geschieht dies auf dein eigenes Risiko.

In Panik verfallen und diesen Beitrag aus Sorge über dein Wohlergehen gleich wieder wegklicken musst du gleichwohl nicht. Nur wenn du dir jeden Tag mindestens drei Stunden lang …

Artikel lesen
Link zum Artikel