Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: pinterest

Wer diese circa 34 Bücher nicht kennt, hat den Sommer verpennt 

Wir liefern garantiert ferienerprobte Lesetipps (inklusive 3 Warnungen).



Stephen, der King

Bild

Der König. bild: blastr

Ohne weitere Begründung schauen wir uns hier einfach mal die letzten paar Bücher von Stephen King an. Da er pro Jahr ja im Schnitt zwei Romane schreibt, können wir zum neusten, zu Finders Keepers noch nichts sagen, die dafür nötigen Ferien haben uns gefehlt. Selbstverständlich sind die Kritiken fantastisch. Grober Schrott allerdings ist sein anderer Roman von 2015, Revival. Nicht kaufen, bodenlos langweilig. Trotz fantastischer Kritiken.

Aber: Wir raten dringend zum Automörder Mr. Mercedes (keine Angst, es werden keine Autos ermordet) und zu Doctor Sleep, der recht genial geratenen Fortsetzung vom King-Klassiker The Shining (muss man eh einpacken, besonders bei Billigurlaub, kein Hotel der Welt kann so traumatisch sein wie das im Buch). Nicht ferientauglich: The Dome, so schwer, dass einem das Buch im Liegestuhl dauernd aufs Gesicht fällt, dazu viel zu viel Personal. Besser die Serie schauen.

Eine absolute Herzensangelegenheit aus einem schönen Urlaub in Italien ist Joyland, eine wunderschöne kleine Jugendgeschichte, stiller, literarischer als Kings sonst so lauter Horror. Ach ja, und hier noch Kings persönlicher Lieblingsroman – ein Liebesroman, herzzerreissend, ein Juwel der Dunkelheit: Lisey's Story, zu deutsch ganz einfach Love. Für Insider: Noch besser als das brillante Bag of Bones. Und wenn wir schon so weit zurückgehen, nämlich nach 2007, können wir auch noch gleich den King von 2006 empfehlen: Cell, (zu deutsch Puls) der Thriller, der schlüssig beweist, dass Handys uns zu Zombies machen.

Hipster, schlimm

Bild

Schlimmer Hipster. Lenny auf Level 100 (Noch Schal oder schon Teppich?) bild: imgur

The Love Affairs of Nathaniel P. von Adelle Waldman (liest am 14. September im Zürcher Kaufleuten) ist soeben als Das Liebesleben des Nathaniel P. auf deutsch erschienen. Ein grandioser, lustiger Roman über das Dating-Leben eines ekelhaften bzw. ganz normalen jungen Mannes in Brooklyn. 

Gillian Flynn

Bild

Ahh. Geh weg. bild: imgur

Die Autorin von Gone Girl, dem bisher vielleicht besten Eheroman des 21. Jahrhunderts, hat immer noch erst drei Bücher geschrieben. Eine Frechheit. Es gibt Menschen, wir gehören dazu, die sind überzeugt, dass ihr wahres Meisterwerk des häuslichen Psychothrillers allerdings Sharp Objects ist. Wir sagen nur: sehr unheimliche Kinder. Und: Zähne. Auch Dark Places – Horror auf dem abgelegenen Bauernhof, kann man gut lesen, allerdings erst bei ganz schlimmen Entzugserscheinungen.

Besser bekannt als Film

Bild

Die erste Regel des Fight Club lautet: «Ihr verliert kein Wort über den Fight Club.» bild: communicatingconvict

Fight Club mit Brad Pitt und Edward Norton kennen alle. Und viele haben auch schon mal gehört, dass die Buchvorlage von Chuck Palahniuk stammt. Leider hat er in den letzten Jahren ein bisschen nachgelassen, und wir trauen uns nicht wirklich, sein Sequel Fight Club 2 zu lesen.

Aber: Abartig pervers genial und auch noch emotional sehr ergreifend sind Invisible Monsters (entstelltes Supermodel sinnt auf Rache); Survivor (Reinigungsexperte überlebt Sekte und Flugzeugentführung); Lullaby (ein Kinderschlaflied tötet); Choke (Simulant simuliert Ersticken in Restaurants); Diary (eine Ex-Künstlerin verstümmtelt sich) und Snuff (Pornostar plant Gang-Bang mit 600 Männern). Zu deutsch: Fratze, Flug 2039, Der Simulant, Lullaby, Das letzte Protokoll, Snuff.

Mal was Deutschsprachiges

Bild

«Gruber geht» von Doris Knecht gibt's seit Anfang Jahr auch als Film. Von Marie Kreutzer mit Manuel Rubey und Bernadette Heerwagen. bild: filmfonds-wien

Hmmmm ... Schwierig. Im Gegensatz zur angelsächsischen Literatur ist die deutschsprachige ja nicht darauf aus, einladend zu sein, sondern verlangt, dass man sich auf sie einlässt. Aber ab und zu kommt was unendlich Grossartiges, Packendes, stilistisch Tolles. Allen, die jetzt sagen Sibylle Berg!, Sven Regener!, Daniel Glattauer!, Wolf Haas!, antworten wir, klar, logisch, sichere Werte, unbedingt.

Aber es gäbe auch noch Indigo von Clemens J. Setz (unheimliche Kinder mit blauer Haut); Johann Holtrop von Rainald Goetz (Aufstieg und Fall des fiesesten Spitzenmanagers der Literatur); mehrere wunderbar kranke, krasse Romane von Karen Duve, bevor sie zu einer veganen Missionarin wurde, etwa Dies ist kein Liebeslied (Rant einer dicken Frau), Taxi (Rant einer Taxifahrerin) und Regenroman (Paar kämpft mit kaputtem Haus).

Uuuund: natürlich alle drei Romane der Wienerin Doris Knecht. Also Gruber geht (ein Porschefahrer wird vom Leben geknickt), Besser (eine Tusse wird vom Leben geknickt), Wald (vom Leben geknickte Designerin wird Selbstversorgerin). So konsequent böse, wie das nur die Wiener können. Und wo wir schon bei «vom Leben geknickt» sind: Zähneknirschend empfehlen wir auch noch den deutschen Lesehit 2015, nämlich Die Glücklichen von Kristine Bilkau. Sprachlich und so ein grässlich schlechtes Buch, aber das putzige Protagonisten-Gentrifikations-Pärchen ist derart doof, dass man ganz sadistisch jedes Unglück geniesst, das ihm zuteil wird (und es ist viel Unglück).

Mal was Schönes

Bild

Jetzt auch vom deutschsprachigen Markt entdeckt. bild: horizontheatre

Meg Wolitzer (liest am 17. September im Zürcher Kaufleuten) wird seit 2015 auch für den deutschsprachigen Markt entdeckt, soeben ist ihr Roman The Interestings als Die Interessanten übersetzt worden. Ein Familienepos, ein Adoleszenzepos, es geschieht nicht rasend viel, aber exakt so viel, dass man gerne lang in ihrem Buch verweilt. Amazon empfiehlt Meg Wolitzer Lesern, die gerne Jonathan Franzen und Jeffrey Eugenides lesen – und hat damit recht. Nicht ganz so virtuos wie die beiden Meister, aber eine beglückende Leseerfahrung. Und: Sie hat bis jetzt schon zehn Romane geschrieben. Da kann man abtauchen.

Eine sensationelle Krimifrau 

Bild

Ein Segen für die Krimiwelt: Fred Vargas. bild: ledevoir

Fred Vargas, die französische Historikerin, Mittelalterarchäologin und Archäozoologin schreibt wahnsinnig fantasievolle und skurrile Krimis. Die ersten allerdings sind noch nicht ganz so ausgereift, da ist auch die Sprache noch etwas holprig, aber Fliehe weit und schnell (Die Pest in Paris! Seitenverkehrte Vieren an den Türen und schwarze Leichen auf den Strassen!), Der vierzehnte Stein (das allerbeste Buch von Vargas, ein olympischer Dreizack als Tatwaffe, eine verkabelte Katze als Heldin, der Kommissar als Tatverdächtiger), Der verbotene Ort (auf dem Friedhof Highgate in London stehen siebzehn fein säuberlich aufgereihte Schuhe, in denen herrenlos gewordene Füsse stecken) und Die Nacht des Zorns (Das wütende und vor allem tote Heer von Seigneur Hellequin zieht durch das nördliche Europa). 

Seid gewarnt, Frauen. Ihr werdet euch auf der Stelle in Kommissar Jean-Baptiste Adamsberg verlieben. Vielleicht weil dieser langsame, ewig spazierende Wolkenschaufler die Erfindung einer Frau ist. 

Der tollste Hecht von Ungarn 

Bild

bild: watson

Dezsö Kosztolanyi. Etwas Besseres gibt es glaub ich (Anna) echt nicht in Ungarn. Ein Held seiner Zeit – Die Bekenntnisse des Kornel Esti heisst das Buch, in dem der Titelheld («ein Bohemien und Bürgerschreck, ein Mephisto der Moderne») sein elegantes Budapest verlässt und auf Reisen geht. In Deutschland wundert er sich über die Senf-Manie und die runde, restlos vollendete Logik, die das Denken seiner Bewohner auszeichnet. Da gibt es Schilder, fein an jeder Ecke aufgestellt. «Zum Meer». Verirren ist unmöglich. Und steht man dann am Meer, sieht man das letzte Schild. «Am Meer». 

Kosztolanyis Roman über den römischen Kaiser Nero ist ebenso ein Schmuckstück. Ein Portrait eines gescheiterten Künsters, der mit seinen hölzernen Versen seinem Lehrer Seneca und eigentlich allen Ohren des alten Roms heillos auf die Nerven geht. Mit ungewöhnlicher Kraft will dieser Caesar ein Dichter sein, mit so viel Kasteiung, dass er manchmal erhaben ist, meistens aber lächerlich. 

Ein bisschen Familienterror

Bild

Fantes «Warte bis zum Frühling, Bandini» wurde 1989 verfilmt. Mit Joe Mantegna als Bandini, Ornella Muti als seine Frau und Faye Dunaway als die verführerische reiche Lady Effi Hildegarde.  bild: cinema

Ein lustiger Terror aus der italienisch-amerikanischen Ecke: Warte bis zum Frühling, Bandini von John Fante, übersetzt vom Schweizer Alex Capus. Ein Familienroman für eigenwillige Väter und katholische Mütter und alle dazwischen. Ein Buch wie ein Abend an einem erloschenen Kamin. Irgendwie wie die Simpsons. Nur drastischer. 

Nachtschwarz und aus Polen: Dreckskerl von Wojciech Kuczok. Ein gescheiterter Künstlervater tobt seinen kolossalen Frust über sein Leben und die Enge der kommunistischen Welt an seinem Sohn aus. Dem schwulen Dreckskerl. Die Erzählung von Peitschenhieben, vergifteten Seelen und zuletzt von Rache. 

Und was liest du diesen Sommer? 

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • blobb 23.10.2016 17:46
    Highlight Highlight "Eine absolute Herzensangelegenheit aus einem schönen Urlaub in Italien ist Joyland, eine wunderschöne kleine Jugendgeschichte, stiller, literarischer als Kings sonst so lauter Horror "
    Sorry, aber bei dieser Kritik schäm ich mich fremd aber so richtig! Sogar noch mehr als damals, wärend ich Joyland gelesen habe.
  • blobb 23.10.2016 17:42
    Highlight Highlight The Dome ist eine geniale Gesellschafftsstudie mit unglaublich dichter Handlung und extrem gut gezeichneten Charakteren. Spannung pur.
    Diese Serie hat, mal abgesehen von den Namen einiger Personen und der Idee mit der Kuppel, absolut gar nichts mit dem Buch zu tun. Der grösste Teil der Charaketren sind schlicht erfunden und die Handlung lächerlich im vergleich zum Original. Schade, dass das Buch euch zu dick und komplex war aber vieleicht hättet ihr es besser gelesen bevor ihr eine solche peinliche Kritik schreibt.
  • mastermind 09.10.2016 11:03
    Highlight Highlight Huch ... Lasswitz und Bemmann scheinen noch nicht genannt worden zu sein O.o
  • Lii 27.07.2015 17:28
    Highlight Highlight Ich lese zur Zeit die Mistborn Trilogie von Brandon Sanderson (Nebelgeboren auf Deutsch, glaubs). Bisher absolut zu empfehlen!
    How not to travel the world von Lauren Juliff war auch interessant, und dann hab ich noch Er ist wieder da gelesen (weiss den Namen vom Autor grad nicht mehr.)
    ach ja und paper towns von John Green
    The Silmarillion von JRR Tolkien. A feast for crows (A song of ice and fire book 4) hab ich erst angefangen, ist aber natürlich super.
    I am Malala (Die Biographie von Malala Yousafzai) ist auch sehr zu empfehlen.
    Mein Sommerfavorit war aber Ready Player One von Ernest Cline. Vielleicht wird das aber noch getoppt von Armada WENNS DANN ENDLICH ANKOMMT.
    emm.
    ja.
  • zhgr1989 27.07.2015 15:42
    Highlight Highlight Charles Bukowski fehlt... eigentlich alles von ihm! Wenn man John Fante erwähnt, sollte man ihn nicht vergessen.

    Ansonsten kann ich mich den Jo Nesbo-Fans anschliessen!
  • karacho 27.07.2015 13:51
    Highlight Highlight STEFAN ZWEIG & ERICH KÄSTNER!!!
    • Simone M. 02.08.2015 11:54
      Highlight Highlight Gut, wenn wir soweit zurückgehen natürlich auch Tucholsky, Artur Schnitzler, unbedingt alles von Irmgard Keun. Und - tatsächlich eins der heitersten Bücher, das ich kenne - «Der Selbstmordverein» von Franziska Gräfin zu Reventlow. Quasi ein Vorgänger von Eugenides' «The Virgin Suicides».
  • Jimmy Dean 27.07.2015 11:59
    Highlight Highlight Jack Kerouac - On the road. immer & immer wieder :)
  • Niantana 27.07.2015 11:23
    Highlight Highlight Ich bin im letzten Sommer über die Bücher von Sebastian Fitzek gestolpert. Die Bücher von Fitzek sind sehr unterschiedlich und extrem spannend. Man benötigt aber ab und zu mal ne Pause da die Handlungen doch immer sehr "extrem" sind ;-)
    Momentan bin ich an "Die Bücherdiebin" von Markus Zusak und es hat mich von der ersten Seite an gepackt!
  • Bae Helga 27.07.2015 11:12
    Highlight Highlight Outlander (Feuer und Stein) von Diana Gabaldon. Über 20 Jahre alt. Aber die Frau (jawohl, für Männer ist das eher nix), die das noch nicht gelesen hat, soll es nachholen. Juicy - spannend - schön - schockierend :)
    Aber nur das 1. Buch, die Nachfolgeromane sind nur noch cashcows.

    oder alles von Michael Robotham. Vor allem Sag es tut dir leid.

    George R.R. Martin ist ja sowieso Pflicht, wer die 10 (dt.) Bücher seiner Eis und Feuer Reihe noch nicht gelesen hat, sollte das jetzt tun.
  • cuca 27.07.2015 11:03
    Highlight Highlight Hart auf hart von T. C. Boyle sehr packend und verstörend. Sehr zu empfehlen und nachher nehme ich mich America vor, auch von T.C. Boyle.
    • Simone M. 02.08.2015 11:55
      Highlight Highlight Ich glaube fast, TC Boyle-Fans könnte auch Will Self ganz prima gefallen.
  • lily.mcbean 26.07.2015 13:38
    Highlight Highlight roberto saviano- gomorrha. ein packendes buch über die camorra. howard marks -mr high. eine wirklich amüsante und spannende biografie über das lebeb des meistgesuchten grasschmugglers seiner zeit.
    ernest cline- ready player one. ein futuristisches buch das mich (als sience ficion skeptikerin) von der ersten seite an voll gepackt hat und ich kaum weglegen konnte!
    jojo moyes-ein ganzes halbes jahr. herzerwärmend,herzzerreisend,hat mich loch lange als ich es fertig hatte beschäftigt, auch weil es wirklich witzige passagen hat.
    das waren meine favoriten vom letzten lesejahr..!
  • Alnothur 25.07.2015 14:05
    Highlight Highlight "Die Stadt der träumenden Bücher". "The Circle". "Die geheimnisvolle Insel".
    • Simone M. 27.07.2015 10:12
      Highlight Highlight «The Circle» ist super. Und extrem wahr. bei watson zu arbeiten, ist ein bisschen so -;)
  • smoe 25.07.2015 08:16
    Highlight Highlight Meine Zu-Lesen-Liste ist bleibt immer zu lang, als dass ich mal zu den Veröffentlichungen des aktuellen Jahres aufschliessen könnte:/
    Zuletzt:
    Todos los fuegos el fuego (Das Feuer aller Feuer), Julio Cortázar
    2666, Roberto Bolaño
    Infinite Jest (Unendlicher Spaß), David Foster Wallace
    Raising Steam (Toller Dampf voraus), Terry Pratchett
    1Q84, Haruki Murakami
    • Simone M. 25.07.2015 10:49
      Highlight Highlight Alles grosse Tipps, danke!
  • MaskedGaijin 25.07.2015 07:11
    Highlight Highlight Alles von James Ellroy!
    • Simone M. 25.07.2015 08:21
      Highlight Highlight Selbstverständlich.
    • Anna Rothenfluh 25.07.2015 17:00
      Highlight Highlight Oh ja!
  • lukac_ 25.07.2015 00:35
    Highlight Highlight Das Lied von Eis und Feuer (falls jemand zehn Bücher lesen schafft) und The Martian, sowie 1984 von George Orwells.
    • Bae Helga 27.07.2015 11:13
      Highlight Highlight ja klar, besser wäre es gewesen, alles vor der bekannten TV-Serie zu lesen :)
    • Saltimbanca 27.07.2015 17:42
      Highlight Highlight '"A Song of Ice and Fire" ist definitiv lesenswert (auf Englisch bitte, George R. R. Martin hat eine wundervoll beschreibende, malerische Sprache) und wird auch dem TV-Serien-Publikum noch das eine oder andere Mal aus den Socken hauen...
  • Philipp Rüegg 25.07.2015 00:21
    Highlight Highlight ich empfehle jedem Ready Player One. Mein bisher absolutes Lieblingsbuch. lese grad das neue Buch Armada ebenfalls vom gleichen Autor. Ein Fest für Nerds und Gamer
    • Lii 27.07.2015 17:20
      Highlight Highlight Warte selbst leider noch auf Armada, aber mit Ready Player One bin ich schon alle meine Bekannten am nerven.
      read it. now. xD
  • Lichtblau 24.07.2015 23:46
    Highlight Highlight Tolle Liste, um Welten inspirierender als die mickrigen Ferien-Buchtipps der Konkurrenz. "Gruber geht" von Doris Knecht habe ich auch verschlungen (und im nicht wirklich sympathischen Helden Gruber - als Frau! - fast schon einen Seelenverwandten erkannt). Lesenswert ist sicher auch "Tschick" von Wolfgang Herrndorf, eine Coming-of-Age-Geschichte, die ich für Reisen mit dem Auto einpacken würde.
    • Simone M. 25.07.2015 08:20
      Highlight Highlight Stimmt, Herrndorf gehörte unbedingt auch in diese Liste. Aber zum Glück gibts ja noch euch! Und danke fürs Kompliment.
  • NoraDrenalin 24.07.2015 23:26
    Highlight Highlight Alles von Arto Paasilinna. Am besten finde ich aber immer noch "Aatami ja Eeva", auf Deutsch: "Adams Pech, die Welt zu retten." Herrlich! :)
    • Simone M. 25.07.2015 08:21
      Highlight Highlight Danke, klingt gut.
  • rothi 24.07.2015 23:22
    Highlight Highlight Wer auf Fantasy steht sollte Bernhard Hennen lesen. Seine Drachenelfen Bücher sind top!
  • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 24.07.2015 22:00
    Highlight Highlight am besten sind die Eragon bücher
  • TheMan 24.07.2015 19:13
    Highlight Highlight Alles von Tolkien, Grisham (Spannende Anwaltskrimi) und Ken Follet (genialer Author mit sehr guten Geschichten die fast Wahr sein könnten)
    • Simone M. 24.07.2015 21:13
      Highlight Highlight Und was ist mit Robert Harris? Ich find «The Fear Index» den spannendsten Roman, der je in der Schweiz spielen durfte (Genf, Cern...). Grossartig.
    • TheMan 24.07.2015 23:11
      Highlight Highlight Noch nie von ihm gehört. Mal schauen falls ich Zeit Lust oder Langeweile habe. XD
    • aye 25.07.2015 10:42
      Highlight Highlight Ken Follet ist wirklich genial, seine "Pillars of the Earth" Trilogie kann ich uneingeschränkt empfehlen!
      Von Fear Index war ich ehrlich gesagt etwas enttäuscht... War für meinen Geschmack etwas zu vorhersehbar und zu unrealistisch.
  • Dieser Nickname wird schon verwendet. 24.07.2015 19:03
    Highlight Highlight La vérité sur l'affaire Harry Quebert.
    • Simone M. 24.07.2015 19:12
      Highlight Highlight Absolut, ja!
  • Jol Bear 24.07.2015 18:37
    Highlight Highlight "Unterwerfung" von Michel Houellebecq, DAS "Skandalbuch" aus Frankreich, in dem in der Republik ein muslimischer Präsident gewählt wird, beschrieben aus der Sicht eines im Grundsatz völlig unpolitischen Intellektuellen. Unterhaltend, amüsant, aber regt zum vertieften Nachdenken über aktuelle gesellschaftliche und politische Fragen an.
    • Simone M. 24.07.2015 18:56
      Highlight Highlight wunderbar, ja!
  • Eisenhorn 24.07.2015 17:52
    Highlight Highlight Department Q von Jussi Adler-Olsen, The Firewitness & The Sandman von Lars Keppler und im Moment The Disappeared von Kristina Ohlsson. Und ja da ist ein Schema drin zu erkennen!
    • Simone M. 24.07.2015 18:56
      Highlight Highlight danke!
    • Simone M. 24.07.2015 21:15
      Highlight Highlight Danke! Anna und ich sind bei den Skandinaviern - abgesehen von Stieg Larsson - etwas unterinformiert, sorry.
    • corsin.manser 25.07.2015 00:28
      Highlight Highlight Alle 10 harry-hole-krimis von jo nesbø. Für mich noch ein stück besser als stieg larsson, henning mankell und adler olsen. Im ernst jetzt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • frag einfach 24.07.2015 17:40
    Highlight Highlight "Das Herzenhören" sowie "Herzenstimmen", "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" und jetzt gerade "Das Lied von Eis und Feuer"
    • Peter_Griffin 24.07.2015 18:50
      Highlight Highlight Die Herren von Winterfell :-)
    • Simone M. 24.07.2015 18:57
      Highlight Highlight apropos fry: die autobiografie von STEPHEN fry soll auch enorm lesenswert sein!
    • frag einfach 24.07.2015 19:20
      Highlight Highlight @Peter Das ist der erste Teil vom "Lied". Ich bin inzwischen bei Band 6.
      @ Simone: Ja, die ist in der Tat lesenswert. à propos Biographie: Habe eher zufällig die Autobiographie von Peter Ustinov entdeckt und gelesen. "Ich und ich" ist jede Minute wert!
    Weitere Antworten anzeigen

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel