DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Medikamenten-Messung

Zu viele «Medi»-Spuren im Vierwaldstättersee

09.04.2014, 10:5409.04.2014, 11:09
  • In Alpnachersee ist die Dosis der Medikamentenrückstände – etwa Schmerzmittel – bis zu 40 Mal höher als in anderen Teilen des Vierwaldstättersees.
  • Neben Medikamenten ist der See mit Rückständen von Putzmitteln, Körperpflegeprodukten und Pflanzenschutzmitteln belastet.
  • Schuld sind wohl die Kantonsspitäler in Sarnen und Stans als Grossverbraucher von Medikamenten. Gefordert werden nun Nachrüstungen bei den Kläranlagen in Ob- und Nidwalden.

Weiterlesen bei der Luzerner Zeitung

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfungen verringern Infarkt- und Demenz-Risiko

Der Schutz vor Infektionen oder durch übertragbare Krankheitserreger ausgelöste Erkrankungen ist das primäre Ziel von Impfungen. Doch der Effekt von Vakzinen reicht offenbar weit darüber hinaus. Aus aktuellen internationalen Studien lässt sich zusätzlicher Schutz gegen Herzinfarkt, Schlaganfall und beispielsweise auch gegen Demenz ableiten.

Zur Story