DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Frage der Nuancen

Können Sie sich vorstellen, wie es ist, farbenblind zu sein? Hier liefern Betroffene die Antwort

23.12.2014, 22:1824.12.2014, 08:52

Ich habe einen guten Freund, der farbenblind ist. Immer wieder frage ich ihn: «Erkennst du die Farbe meines Pullovers?» oder «Wie sieht dieses Muster für dich aus?» Der Grund für meine Fragerei ist ganz simpel: Ich kann mir einfach nicht vorstellen, wie es ist, farbenblind zu sein.

In diesem Video liefern drei Betroffene eine Erklärung: Ein knallrotes Sofa ist nämlich auch für sie knallrot. Problematischer ist viel mehr, verschiedene Farbnuancen zu unterscheiden. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bayern-Star Kimmich und andere Impfzögerer warten auf Totimpfstoff – das steckt dahinter
Noch sind in der Schweiz keine Totimpfstoffe zugelassen. Doch bereits im nächsten Frühjahr könnte es so weit sein. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Totimpfstoffen.

Totimpfstoffe enthalten abgetötete Krankheitserreger, die das körpereigene Abwehrsystem dazu anregen, Antikörper gegen das Virus zu bilden. Die inaktivierten Krankheitserreger können sich im Körper nicht vermehren. Oder einfach gesagt: Totimpfstoffe basieren auf inaktivierten Viren, die die Antikörperbildung aktivieren, ohne eine Erkrankung auszulösen. Im Falle des Coronavirus enthalten Totimpfstoffe das komplette SARS-Cov-2-Virus, allerdings in inaktiver und damit nicht schädlicher Form. Den Corona-Totimpfstoffen werden Wirkverstärker beigemengt, weil die Wirkung der abgetöteten Erreger nicht ausreicht.

Zur Story