DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Den Gürtel enger schnallen war mal einfacher.
Bild: Shutterstock

Abnehmen ist heute schwieriger als vor 20 Jahren – und niemand weiss wieso



Es ist nicht fair: Wenn es ums Abnehmen geht, mussten unsere Eltern weniger dafür tun, um ihre Kilos purzeln zu lassen als wir. Zu diesem Schluss kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie aus den USA, die im Magazin «Obesity Research & Clinical Practice» veröffentlicht wurde.

Forscher der York University untersuchten die Ernährungsgewohnheiten von 36'400 Menschen zwischen 1971 und 2008 sowie die Bewegungs-Profile von 14'419 Probanden zwischen 1988 und 2006. 

Sie kamen zu einem überraschenden Schluss: Jemand, der im Jahr 2006...

... wie jemand im Jahr 1988, hatte einen Body-Mass-Index, der im Durchschnitt 2,3 Punkte höher war. In der heutigen Zeit sind die Menschen also rund 10 Prozent schwerer als die, die in den Achtzigern gleich aktiv waren und sich gleich ernährten.

Woran liegt es?

Über die Gründe lässt sich nur spekulieren. Es dürfte mit dem veränderten Lebensstil zu tun haben – deswegen ist auch nicht klar, inwiefern sich diese Resultate in die Schweiz übertragen lassen. Unsere Lebensart unterscheidet sich in einigen Aspekten von der der US-Amerikaner.

Studienleiterin Jennifer Kuk präsentiert bei The Atlantic einige Hypothesen, warum es heute schwieriger ist, abzunehmen:

(rey)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pandemien und Katastrophen: Was wir vom Gestern lernen können

Die interdisziplinäre Ringvorlesung vom Zentrum für Altertumswissenschaften (ZAZH) der Uni Zürich dreht sich dieses Jahr um die Frage, was Naturkatastrophen, Epidemien und Plagen mit uns anrichten.

«Hätte ich doch unbekannte Reden, fremdartige Sprüche, neue Worte, noch nie gebraucht und frei von Wiederholungen, nicht die Sprüche der Vergangenheit, welche die Vorfahren schon brauchten.

Ich presse meinen Leib aus von dem, was er hält, ich siebe alle meine Worte; denn Wiederholung ist alles, was man sagt, und alles Gesagte ist schon einmal gesagt.

Von der ersten Generation bis zu denen, die einst kommen, alle ahmen nur nach, was vergangen ist. Wüsste ich doch, was andere nicht wissen, was noch …

Artikel lesen
Link zum Artikel