Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Spermienqualität der Schweizer Männer ist in einem «kritischen Zustand», warnen Forscher. bild: shutterstock

Die Spermaqualität in der Schweiz ist schlecht – warum das beunruhigend ist

Die Spermienqualität in der Schweiz nimmt ab. Und das ist beunruhigend. Eine Ursache dafür haben die Forschenden bereits ermittelt, nun soll weiter geforscht werden.



In Industrieländern geht es mit der Spermienqualität bergab. Genfer Forschende haben das Ejakulat junger Schweizer untersucht und stellen fest, dass es auch hierzulande nicht besser aussieht.

Ein Forschungsteam um Serge Nef von der Universität Genf hat die Spermienqualität bei rund 2500 Schweizern zwischen 18 und 22 Jahren untersucht. Im Fokus standen Kennwerte wie die Konzentration, die Beweglichkeit und das Aussehen (Morphologie) der Samenzellen. Bei mindestens 60 Prozent der untersuchten Männer lag mindestens einer dieser Kennwerte unter der von der Weltgesundheitsorganisation WHO festgelegten Norm, wie die Hochschule am Mittwoch mitteilte.

Gemäss dieser Normwerte sollte ein Milliliter Ejakulat mindestens 15 Millionen Samenzellen enthalten. 32 Prozent der Spermien sollte sich vorwärts bewegen und mindestens 4 Prozent sollten eine normale Form aufweisen.

Im Europavergleich eher schlecht

Laut der nun im Fachblatt «Andrology» veröffentlichten Studie hatte rund jeder Sechste der untersuchten Schweizer Männer weniger als 15 Millionen Spermien pro Milliliter Ejakulat, jeder Vierte hatte weniger als 40 Prozent bewegliche Samenzellen und 40 Prozent der Männer hatten weniger normal geformte Spermien als die von der WHO festgelegten 4 Prozent. Insgesamt lag bei 60 Prozent der jungen Männer mindestens ein Wert unter der Norm, bei 5 Prozent waren sogar alle drei Kennwerte schlechter.

Frühere Studien hatten während der vergangenen Jahrzehnte bereits einen Rückgang der Spermienqualität in Industrieländern festgestellt. Während der letzten Jahrzehnte halbierte sich demnach die Spermienkonzentration von 99 Millionen auf 47 Millionen pro Milliliter. Bei letzterem Wert bewegte sich auch der Durchschnitt der nun vorgelegten Studie für die Schweiz. Im europäischen Vergleich liegen Schweizer Männer damit eher am unteren Rand des Spektrums, etwa gleichauf mit Deutschland, Dänemark und Norwegen.

Bild

Die Spermienkonzentration in Industrieländern halbierte sich in den vergangenen Jahrzehnten. bild: shutterstock

Für die Studie wurden schweizweit junge Männer während ihrer Militäraushebung per Fragebogen zu Gesundheit, Lebensgewohnheiten, Ernährung und Ausbildung befragt und um eine Spermaprobe gebeten. Ausserdem wurden die Eltern zu Faktoren während der Schwangerschaft befragt, die einen Einfluss auf die spätere Spermienqualität des Sohnes hätten haben können.

Spermienqualität in kritischem Zustand

Studienautor Alfred Senn mahnte zur Vorsicht bei Aussagen zu einzelnen Spermienproben. Diese liessen keine genauen Rückschlüsse auf die Fruchtbarkeit einer Person zu. «Aber, gesamthaft gesehen, deuten die Resultate darauf hin, dass die Spermienqualität der jungen Männer in der Schweiz in einem kritischen Zustand ist und dass ihre künftige Zeugungsfähigkeit höchstwahrscheinlich beeinträchtigt sein wird.»

«Da Paare heutzutage zunehmend erst später Kinder bekommen, haben niedrige Spermienzahlen bei jungen Männern in der Schweiz – kombiniert mit einer Abnahme der Fruchtbarkeit bei älteren Frauen – eine Auswirkung auf die Empfängnisrate und ihre Nachkommen», so Senn. Was bedeutende soziale und finanzielle Auswirkungen auf die Gesellschaft haben werde.

Möglicher Zusammenhang mit Hodenkrebs

Besorgniserregend seien die Studienergebnisse auch deshalb, weil es einen Zusammenhang mit einer Zunahme von Hodenkrebs-Fällen in der Schweiz geben könnte, schrieb die Uni Genf. Diese Krebsfälle hätten in der Schweiz seit über 35 Jahren zugenommen und lägen im europäischen Vergleich sehr hoch, liess sich Nef zitieren. Der Zusammenhang zwischen Spermienqualität und Hodenkrebs solle weiter untersucht werden.

Bild

Rauchen in der Schwangerschaft beeinträchtigt die Spermienqualität der Söhne. bild: shutterstock

Einen klaren Zusammenhang zwischen verminderter Spermienqualität und Umweltfaktoren stellten die Forschenden bei Nikotinkonsum der Mutter während der Schwangerschaft fest: Rauchte die Mutter während der Schwangerschaft, wiesen die inzwischen erwachsenen Söhne eine geringere Samenqualität auf.

In weiteren Studien wollen die Genfer Forschenden nun den Einfluss von Lebensgewohnheiten und Umwelt weiter untersuchen. Gerne würden sie die Studienteilnehmer dafür zehn Jahre später noch einmal befragen, sagte Studienautorin Rita Rahban. (sda)

46 kreative und krasse Antiraucher-Kampagnen, bei denen dir die Lust vergeht

Jeder sechste Schweizer hat weniger Spermien als normal

Play Icon

Gesundheit und Ernährung

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer

Link zum Artikel

Merkel zittert am ganzen Leib: Schreckmoment in der Hitze von Berlin

Link zum Artikel

Böhmermann hat gerade die Homöopathie zerstört

Link zum Artikel

Ein ehemaliger McDonald’s-Chef rechnet mit der Junkfood-Industrie ab – und wie

Link zum Artikel

Datenkraken: Warum DNA-Test-Kits alles andere als harmlos sind

Link zum Artikel

Schwere Masern-Epidemie: Jetzt greift New York zu drastischen Mitteln

Link zum Artikel

Ernährungsbudget von Schweizer Haushalten – dafür geben wir das meiste Geld aus

Link zum Artikel

11-Jähriger findet per Zufall heraus: Espresso hilft bei seltener Erbkrankheit

Link zum Artikel

Masern-Fälle in Demokratischer Republik Kongo zur Epidemie erklärt

Link zum Artikel

Gute Neuigkeiten: Gamer- Kids sind laut Studie nicht dicker

Link zum Artikel

Diese Schweizer Kita weist ab sofort ungeimpfte Kinder ab

Link zum Artikel

Sexuell übertragbare Krankheiten: «Dies ist eine stille und gefährliche Epidemie»

Link zum Artikel

Der Horror im eigenen Kopf – wie eine Zwangsstörung Michaelas Leben zur Hölle macht

Link zum Artikel

Kopfschmerzen bei Wetterumschwung? Das ist dran am Phänomen «Wetterfühligkeit»

Link zum Artikel

In den USA gibt es so viele Masernfälle wie seit 20 Jahren nicht mehr

Link zum Artikel

Frau erwacht nach 27 Jahren in deutscher Klinik aus dem Koma

Link zum Artikel

WHO empfiehlt drei Stunden Bewegung für Kleinkinder – und wenig Zeit vorm Bildschirm

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

9 Punkte im Nothelfer-Quiz und du rettest ein Leben (also rein theoretisch ...)

Link zum Artikel

Kantonschemiker finden gefährliche Stoffe in Lebensmittel-Verpackungen

Link zum Artikel

Stichverletzungen und Hungerstreik – ein Ärzte-Streit im Kinderspital eskaliert

Link zum Artikel

Generika sind doppelt so teuer wie im Ausland – in diesen Ländern ist's günstiger

Link zum Artikel

Du kannst nicht einschlafen? Ikea hilft – und liest schwedische Möbelnamen vor

Link zum Artikel

WHO schlägt Alarm: Masernfälle haben sich weltweit vervierfacht

Link zum Artikel

Wie teuer darf ein Medikament sein – oder: Wie viel kostet eigentlich Lebenszeit?

Link zum Artikel

Zwillingsstudie zeigt die Folgen eines längeren Aufenthalts im All

Link zum Artikel

Taiwanesin hat nicht etwa ein entzündetes Auge – nein, es ist viel schlimmer

Link zum Artikel

Pickel lieben Zucker: Auf diese Nahrungsmittel lohnt es sich zu verzichten

Link zum Artikel

Cortison – Wundermittel oder Teufelszeug?

Link zum Artikel

Der vermessene Mensch – 17 unfassbare Körper-Rekorde aus dem Guinness-Buch

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

109
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
109Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • bad robot 23.05.2019 18:37
    Highlight Highlight Wer heute noch ein ‚zufälliges‘ Baby (bewusst) macht ist doch selber schuld. In Barcelona kann für relativ wenig Geld (kleiner %, wenn man bedenkt, was ein Kind so kostet) die aller besten Spermien extrahiert und in das allerbeste Ei injizieren (m/w Garantie). Unromantisch ja, aber sicher beruhigender als eine Lotterie einzugehen. Lieber mal 1 oder 2 ‚Gucci‘ Kinderschuhe weniger. In der Schweiz ist eine solche Geschichte nicht so einfach möglich und sehr teuer.
  • Joshzi 23.05.2019 09:09
    Highlight Highlight Daran werde ich ab jetzt immer denken müssen, wenn ich all die Fitnessfreaks sehe, die ihr halbes Leben im Fitnesscenter verbringen, ihre "Mittelchen" einnehmen, um dann auf Instagram zu posen.
  • Livia Peperoncini 23.05.2019 03:25
    Highlight Highlight Deshalb brauchen wir dringend Einwanderung... die linken Schlaffis bringen es einfach nicht mehr.
    Benutzer Bild
    • Atheist1109 23.05.2019 08:14
      Highlight Highlight Ja stimmt! Da sind die rechten Kapitalisten natürlich viel besser:
      Vorher:
      Benutzer Bild
  • Gummibär 22.05.2019 20:10
    Highlight Highlight Für alles und jedes gibt es doch heute spezielles Training Uebungen und Diäten Warum nicht auch für die Schweizer Spermien ?

    Hochsprung
    Weitsprung
    Eisprung
  • Partikel 22.05.2019 19:15
    Highlight Highlight Das ist, weil sich Männer von heute nicht mehr rasieren. Das ganze Testosteron schiesst ins Schnauz-, oder Baarthaar.
    Nein, ich glaube einfach es sind sicher die Umweltbelastung, Medikamente, bei machen Stress bedingt und (nicht Wissenschaftlich belegt) eine Kombination von vielen Faktoren .
    Wohl findet auch eine gewisse Degeneration der Menschen statt. Aber Mann/Frau könnte bei Unfruchtbarkeit auch ein Kind adoptieren. Ist eventuell halt nicht für alle mit Kinderwunsch eine Option.
  • Things will be different when I take over the worl 22.05.2019 17:35
    Highlight Highlight Noch ein Artikel aus dem Nature Magazin. Denn solche unheimliche Veränderungen betreffen nicht nur junge Männer.

    https://www.nature.com/articles/550S10a?draft=collection

    In diesem Artikel wird darüber gesprochen, dass in vielen Ländern gezeigt werden konnte, dass die Pubertät und damit die Menstruation bei Mädchen immer früher eintritt. Dies kann im dümmsten Fall dazu führen, dass ein Mädchen schon in ihren 20er in die Wechseljahre kommt. Auch hier steigt das Krebsrisiko an. Einen ähnlichen Artikel gibt es noch spezifisch über die Mädchen in Brasilien, aber denn habe ich noch nicht gefunden.
  • mänsch 22.05.2019 15:48
    Highlight Highlight das sind doch good news, wir haben bereits mehr als genug menschen auf dem planeten. bleibt nur zu hoffen das sich dieses phänomen auch global zeigen wird. denn schlussendlich hat unsere spezies nur ein problem. eine überpopulation die materialistisch immer mehr, aber am wichtigsten, nicht weniger wollen.
  • znezniV 22.05.2019 14:50
    Highlight Highlight GANZ SICHER WEGEN 5G!!!
    • Snowy 22.05.2019 17:00
      Highlight Highlight 😂
  • Avenarius 22.05.2019 14:09
    Highlight Highlight Wer hauptsächlich die Industrie-Nahrung bevorzugt schädigt den Körper und somit auch das Sperma.
    Die 2 wichtigsten Einflüsse: Falsche Ernährung (Lebensmittel versa Nahrungsmittel) und Monsanto (Herbizid-Pestizid-Hersteller). Es hat praktisch überall Pestizide drin - Thank you for killing, Monsanto !
  • Iltis 22.05.2019 13:33
    Highlight Highlight Also fast alle meine Kiffer Kollegen haben Kinder......
    Schwieriger scheints bei sehr gebildeten, erfolgreichen Menschen, welche meist sehr auf die Gesundheit achten. Ist natürlich nur mein Eindruck und nicht objektiv.
  • Lucas29 22.05.2019 12:52
    Highlight Highlight Natürliche Selektion, dann gibts hoffentlich mal weniger Kinder!
  • Ich hol jetzt das Schwein 22.05.2019 12:11
    Highlight Highlight Wieso gibt man eigentlich noch viel Geld für solche Studien aus? Die sollen einfach einen Fake-Artikel an alle Medien schicken und dann die Online-Kommentare auswerten. Da sind alle nötigen Erkenntnisse drin. Und dies jeweils mit 100%iger Sicherheit. Man muss die Leute nur fragen, da erübrigen sich wissenschaftliche Beweise. Schuld sind: #metoo, Veganismus, Handystrahlen, die Bauern, Politiker sowieso, Medikamente, Hormone in jeglicher Form, Kraft- oder kein Krafttraining und dass Buben keine klassischen männlichen Vorbilder mehr haben... Ausserdem gab's diese Studie schon x mal vor Jahren...
    • losloco 22.05.2019 13:02
      Highlight Highlight ...hast das Impfen vergessen!
    • BlueEyes 22.05.2019 14:37
      Highlight Highlight Was hat denn die Anti-Sexismus-Bewegung mit der Qualität der Spermien zu tun? 🤔
    • Ich hol jetzt das Schwein 22.05.2019 16:09
      Highlight Highlight @losloco: Ich dachte, das mache nur schwulen Aidskrebs oder Autismus... ;-)

      @BlueEyes: Frag das nicht mich, sondern die, die das Thema in diese Diskussion einbrachten. Ich bin hier nur der, der Steine in die Schafherde schmeisst. Bisher haben 19 Schafe geblökt, äh, geblitzt...
  • Burkis 22.05.2019 12:03
    Highlight Highlight Uns haben sie noch gesagt zu enge Jeans verschlechtern die Spermienqualität. Aber das es nun die Trainerhosen Generation trifft widerlegt dies wohl....
    • Shaha 22.05.2019 17:45
      Highlight Highlight Zu heiss duschen war auch mal eine Theorie... da kommt mir noch die globale Erwärmung in den Sinn...
  • Posersalami 22.05.2019 12:02
    Highlight Highlight Es wird wohl nichts mit der Verschmutzung und Zerstörung der Natur zu tun haben nehme ich an..!


    Hauptsache die Rendite stimmt und der Bauer darf weiterhin die Umwelt verseuchen. Habe fertig
  • Calvin Whatison 22.05.2019 11:54
    Highlight Highlight Beim Titel dachte ich mir, dass Veganismus nicht gesund sein kann. 🤣🤣🤣
  • Hipster mit Leggins 22.05.2019 11:21
    Highlight Highlight Versteht doch. Die Natur regelt alles. Die Welt ist völlig überbevölkert, also muss das Raubtier Mensch dezimiert werden. Dies macht Mutter Natur auf verschiedene Arten...
    Ja und es gibt auch keine falsche Romantik in der Natur.
    • mänsch 22.05.2019 15:51
      Highlight Highlight mutter ist ganz schön beschäftigt. ich werde das gefühl nicht los, dass sie sich erst am warmmachen ist. geschieht uns recht!
  • Snowy 22.05.2019 11:13
    Highlight Highlight Aber trotzdem wird leider das Pestizid- und Wasserschutzgesetz abgelehnt, weil dies ein zu grosser Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit der Bauern wäre...
  • Der Rückbauer 22.05.2019 10:06
    Highlight Highlight Und, wie stehts mit den Eiern der Soldatinnen?
  • sunshineZH 22.05.2019 09:40
    Highlight Highlight Veganismus lässt Grüssen 😆
    • Snowy 22.05.2019 16:58
      Highlight Highlight Stimmt .

      Wie jeder weiß, ist es ungesund viel Gemüse zu essen.
      Die Schweiz muss endlich wieder mehr Fleisch essen (vor allem Wurstwaren! ).

      Spassvogel.
    • sunshineZH 22.05.2019 20:04
      Highlight Highlight Eigentlich war es ein Scherz...aber früher was das kein Problem, aber da hatten auch die wenigsten den heutigen Luxus Vegan leben zu können 😉
  • LeChef 22.05.2019 09:25
    Highlight Highlight Ja klar, wenn wirklich das Rauchen das Problem wäre, wäre die Spermienqualität heute besser als vor 50 Jahren.
  • koks 22.05.2019 09:21
    Highlight Highlight Nach der Logik des Marktes wird das Spermium dann mehr wert. Ist voll ok.
  • Peter Schmid (3) 22.05.2019 09:15
    Highlight Highlight Hat vielleicht #metoo einen Einfluss auf die Spermien
    • jimknopf 22.05.2019 13:21
      Highlight Highlight Wieso sollte es?
    • Ueli der Knecht 22.05.2019 14:27
      Highlight Highlight Eher die Chemtrails... ;)
    • Märzespriggeli mit Pappnäsli 22.05.2019 15:40
      Highlight Highlight Macht schon Sinn... Wenn ich an Weinstein und Sexismus denke, verenden auch massenhaft Eizellen in meinen Ovarien. Denselben Effekt hat es das bestimmt auch auf Spermien.
  • Jungleböy 22.05.2019 09:12
    Highlight Highlight Kenne einige die afangs 20 schon hormone spritzen müssen wegen testo mangel. Was zum teufel geht da vor sich? Ist doch nicht mehr normal.
    • Macke 22.05.2019 12:47
      Highlight Highlight Weisst du auch weshalb sie Testosteron spritzen müssen? Oft steckt da eine ernsthafte Sache dahinter (Krankheit, Klinefelter-Syndrom usw.). Das hat meist nichts mit Lebensführung zu tun.
  • mrgoku 22.05.2019 08:55
    Highlight Highlight Weil die Schweiz ein abartig krankhaft gestresstes Land ist. Immer nur Performance Performance Performance. Ein Grossteil ist überarbeitet, hat keine Ruhe, Leistungsdruck und am ende krank! Sei es bewusst oder unterbewusst. Psychisch massakriert.

    Wohlstand haben wir absolut, Lebensqualität bzw. Freude am Leben würde ich eher sagen miserabel...
    • Jungleböy 22.05.2019 09:10
      Highlight Highlight Deswegen werde ich noch bisschen geld sparen auf niemer wiedersehen von hier verschwinden. Habs langsam echt gesehen.
    • mrgoku 22.05.2019 11:52
      Highlight Highlight würde ich am liebsten auch... muss aber gestehen dass mir die cojones dazu fehlen :)
    • Jungleböy 22.05.2019 12:37
      Highlight Highlight Verstehe ich. Allerdings habe ich etwas entscheidendes erkannt. Zuviel sicherheit macht ängstlich und bequem. Sicherheit ist eine illusion, weil letztendlich kann man von einer zur nächsten sekunde sterben, einfach so. Ich habe mich auch gefragt, wie glücklich kann ich hier noch werden und die antwort war sehr einfach. Ein salzwasserfisch wird im süsswassrt aquarium nicht überleben, dehsalb bin ich hier fehl am platz. Hoffe du findest irgendwann den mut, gestorben wird sowieso früher oder später.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Things will be different when I take over the worl 22.05.2019 08:50
    Highlight Highlight Ich muss sagen, für mich wäre es nicht so schlimm, wenn mein Freund keine Kinder haben könnte. Ich finde die Häufung aber seltsam und sicher auch belastend für junge Männer.

    Ob es einen Zusammenhang zu Erektionsstörungen gibt?

    https://www.nzz.ch/gesellschaft/das-neue-doping-junger-maenner-ld.1421133

    Ich denke Übergewicht, Alkoholkonsum, stundenlanges sitzen im warmen Büro, wenig Sport etc sind ein Problem. Ich habe im Nature Magazin gelesen, dass es in Südamerika (Brasilien) gerade anders rum ist. Die Fruchtbarkeit der jungen Frauen geht rapide zurück und das Krebsrisiko steigt.
    • Snowy 22.05.2019 16:54
      Highlight Highlight In Brasilien ernährt sich der Großteil noch ungesünder ( zuviel Zucker, Salz, Fett) als hier.

      Auch hat man in Südamerika laschere Bestimmungen bez Hormonen und Nahrungsmittelzusätzen/Antibiotika , respektive schlechtere (oder gar keine) Kläranlagen.
  • Papa Swappa 22.05.2019 08:47
    Highlight Highlight Hoffen wir doch darauf, dass sie weltweit schlechter wird, der Planet wird es danken...
  • Noob 22.05.2019 08:08
    Highlight Highlight Bei mir hat es andere Gründe...
    Benutzer Bild
    • Bobby Sixkiller 22.05.2019 09:14
      Highlight Highlight 😂
  • wolge 22.05.2019 08:06
    Highlight Highlight Überbevölkerung, Artensterben, Umweltverschmutzung.

    Gut ist die Spermienqualität schlecht... Dies hilft uns die Welt wieder ins Gleichgewicht zu rücken
    • sealeane 22.05.2019 10:34
      Highlight Highlight Dachte ich erst auch. Aber wenn si mal allgemein schlecht ist, kann dies einfach so rückgängig gemacht werden? Was davon vererbt sich? Wie lange geht es bis die Umwelteinflüsse wieder reduziert sind etc? Darum ist die Forschung extrem wichtig. Und die Spermienqulität ist ja nur ein marker für die Gesundheit der Bevölkerung. Hier läuft ein riesen Bevölkerungsexperiment mit unklarem Ausgang...
  • amazonas queen 22.05.2019 07:51
    Highlight Highlight Was mich wirklich beunruhigt, ist das Alter, der Probanden. Mit 22 hast du eigentlich nur Schulstress erlebt bzw. Die ersten Berufsjahre. Wenn das dann schon anfängt, wie sieht es dann erst mit Mitte 30 aus?
    • mrgoku 22.05.2019 08:56
      Highlight Highlight Depressionen, Psychiater und dann lebenslang psychisch ein Wrack
    • sunshineZH 22.05.2019 09:40
      Highlight Highlight Übertreibt mal nicht 🤨...
  • The Count 22.05.2019 07:48
    Highlight Highlight Im Wissen um die sinkende Qualität meiner lustbegleiteten Körperflüssigkeit habe ich vor zehn Jahren vorsorglich die Leitungen gekappt. Problem solved.
    • The Count 22.05.2019 08:22
      Highlight Highlight Mist, Ironie tag vergessen...
    • karl_e 23.05.2019 15:42
      Highlight Highlight Meine Körperflüssigkeit dünkte mich damals furchtbar fruchtbar. Deshalb Leitungen gekappt.
  • bokl 22.05.2019 07:47
    Highlight Highlight Neue Erwerbschance für Arbeitslose Ü50...
  • AlteSchachtel 22.05.2019 07:47
    Highlight Highlight Und all die hormon-aktiven Stoffe in Kosmetika, Medikamenten, Nahrungsmitteln und Gewässern?
    Die Neonicotinoide in den Pestiziden?
    Die in den Kommentaren unten erwähnten Handys und Laptops?

    Dass Rauchen für Mütter nicht gut ist, ist klar. Aber früher rauchten die Mütter mehr als heute...
    Der Einsatz von Hormonen in verschiedenen Bereichen - auch im Zusammenhang mit später Mutterschaft - hat seit 40 Jahren aber stark zugenommen.


    • salamandre 22.05.2019 08:10
      Highlight Highlight Auf rauchende Mütter zu zeigen geht ganz einfach, ganze Wirtschaftszweige schwierig, diese verlangen dann Belege der bereits mehrfanch bewiesenen Fakten. Etwa wie beim Klima.
    • Pafeld 22.05.2019 09:26
      Highlight Highlight (1/2) Du wirst scheinbar nicht müde, ominöse Strahlung durch Elektrogeräte als unser aller Untergang als mögliche Ursache zu benennen und gleichzeitig benutzt du einen Unterton, als ob das alles schon längstens klar und erwiesen ist. Zum Vergleich: Sonnenbaden erhöht die Gewebetemperatur deutlich mehr und effizienter als "strahlende" Elektrogeräte, welche heute zugelassen sind. Wo bleiben die Unterstellungen, dass Sonnenlicht Hirntumoren und Hodenkrebs auslösen soll? Ach nein, kann es nicht. Weil ja natürlich...
      Das selbe zu den Neonicotinoiden. Welche primär für Insekten problematisch sind.
    • Pafeld 22.05.2019 09:36
      Highlight Highlight (2/2) Warum primär für Insekten neurotoxische Substanzen nun plötzlich teratogen sein sollen.... Pffff..... Die sind ja eh böse und an allem Schuld.
      Bei Hormonen gebe ich dir Recht. Da sieht die Studienlage aber auch anders aus. Du vergisst aber gleichzeitig noch die Stoffe, die zwar keine Hormone sind, aber Hormonaktivität besitzen. Für deren Handhabung fehlen uns bis heute zuverlässige Listen, Vorgehensweisen und Grenzwerte. Zudem besitzen wir noch immer keine Technologie, um zuverlässig hormonell wirkende Substanzen aus Klärwasser zu filtern. Also bitte: Erst schlau machen, dann schwurbeln.
    Weitere Antworten anzeigen
  • stereo 22.05.2019 07:42
    Highlight Highlight gemäss dem film IDOCRACY vermehren sich nur die dummen und wie das endet, wissen wir alle. 🤭 *ironie off* ein gesunder lebenswandel mit sport (kein pumpen und eiweiss shake, sondern ausdauer) gesund und natürlich essen, somit klappts auch mit der fortpflanzung........aber nur dann, wenn man es schon eine zeit lang so lebt!
    • 123und456 22.05.2019 09:55
      Highlight Highlight Wieso genau sollte Ausdauer besser sein als Krafttraining?
      Am Besten ist immer noch eine Kombi von beidem...
    • Fandall 22.05.2019 11:38
      Highlight Highlight Krafttraining ist schädlich für die Fruchtbarkeit; Ausdauersport fördert die Fruchtbarkeit?
      Die Studie(n) möchte ich sehen!
    • Gummibär 22.05.2019 12:21
      Highlight Highlight Da gibt es nur eine schlüssige Antwort :

      Die kräftigen Spermien gegen die ausdauernden in einem Rennen aufs Ei antreten lassen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kong 22.05.2019 07:39
    Highlight Highlight Dieselbe Studie gab es doch vor Urzeiten in Japan. Verweichlichung der Männer, aufgeweichte Rollenmodelle mit sinkendem Testosteron und Zunahme von Hormonen und Umweltgiften in Nahrungsmitteln waren ein ungesunder Mix. Scheint hausgemachtes Problem zu sein.
    • Neruda 22.05.2019 10:06
      Highlight Highlight Haha am aufgeweichten Rollenmodell kann's nicht liegen, denn das ist nach wie vor noch traditionell in Japan. Frag mal einen Japaner. Aber war auch nicht anzunehmen, dass deine Aussagen stimmen.
    • JonSerious 22.05.2019 10:38
      Highlight Highlight Genau, die links-schwulen Feministinnen töten unsere Samen! 😵
    • who cares? 22.05.2019 11:05
      Highlight Highlight Nur ein richtiger Büezer, der zu Hause der Frau sagt, wo's lang geht, kann gutes Sperma produzieren! Das hat die Natur so vorgesehen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • WID 22.05.2019 07:29
    Highlight Highlight Früher wurde auch geraucht, oft noch ohne Filter. Warum kann das in der lanegn Frist ein Einflussfaktor sein?
    • karl_e 23.05.2019 15:48
      Highlight Highlight Ja weisst du denn nicht? Das Rauchen ist an allen, wirklich allen, Krankheiten Schuld. Gesund ist's ja nicht, aber...
    • WID 23.05.2019 16:10
      Highlight Highlight @karl_e: klar, Rauchen vermindert die Spermienqualität. Wenn aber immer schon geraucht wurde aber die Spermien erst in den letzten Jahren schlechter wurden ist das Rauchen keine Erklärung für das Absinken der Qualität.
  • saukaibli 22.05.2019 07:25
    Highlight Highlight "Einen klaren Zusammenhang zwischen verminderter Spermienqualität und Umweltfaktoren stellten die Forschenden bei Nikotinkonsum der Mutter während der Schwangerschaft fest". Geht es jetzt um Nikotinkonsum oder ums Rauchen? Es gibt meines Wissens keine Studie, die negative Auswirkungen von Nikotin auf die Entwicklung menschlicher Embrionen festgestellt hat. Vielleicht liegt es doch eher am Rauchen, wie auch der nachfolgende Satz im Artikel nahelegt.
    Dass immer noch viele Lebensmittel in BPA- oder phthalathaltigem Plastik eingepackt werden, ist sicher auch nicht gerade förderlich.
    • achsoooooo 22.05.2019 14:07
      Highlight Highlight @sazkaibli Rauchen ist schädlicher als Nikotin allein, da beim Rauchen zahlreiche weitere Schadstoffe aufgenommen werden.
      Studien zu Nikotin findest du viele, allerdings sind die meist auf Tierexperimenten basierend.
      Das gilt auch für viele Studien bzgl. Rauchen, das kann man aus ethischen Gründen nicht randomisieren.
      Für dich interessante Studien wären evtl. "Influence of nicotine, cotinine, anabasine and cigarette smoke extract on human granulosa cell progesterone and estradiol synthesis" von P.M. Gocze oder "developmental cholinotixicants: nicotine ans chlorpyrifos" v. T.A. Slotkin. 1/2
    • achsoooooo 22.05.2019 14:24
      Highlight Highlight 2/2 Nikotin selbst ist aus folgenden Gründen schädlich fürs Embryo:
      - es kann ungehindert durch die Plazenta
      - Es verengt Gefässe und verschlechtert so die Durchblutung --> Kind wird schlechter mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt.
      - Nikotin stimuliert, beschleunigt z.B. den Herzschlag des Kindes.
      - Nikotin erhöht die Abortrate und das kindliche Sterblichkeitsrisiko vor, um, nach Geburt
      - Wachstum und Geburtsgewicht ist reduziert
      - erhöhtes Risiko einer Lippen-Kiefer-Gaumenspalte
      mehr zu Nikotin:
      z.B. www.rauchstopp.ch -> Fakten zum Rauchen -> Inhaltsstoffe von Zigaretten
  • phillip64 22.05.2019 07:05
    Highlight Highlight wird endlich zeit, der bevölkerungswachstum ist der größten verursacher der klimaerwärmung und ursache des dichtestresses mit all seinen folgen
  • Bert der Geologe 22.05.2019 06:53
    Highlight Highlight Rein mathematisch gesehen ist es doch gut, wenn die Fruchtbarkeit der Menschen abnimmt.
  • Schwaflichopf 22.05.2019 06:45
    Highlight Highlight An sich wäre die Nachricht ja gar nicht schlecht, wäre nicht der Faktor Hodenkrebs und die Tatsache dass (achtung, persönliche Meinung: zu) viele Paare sich nicht mit Kinderlosigkeit abfinden können und zu medizinischer Hilfe greifen.
    Es braucht deutlich weniger Vertreter unserer Spezies auf dem Planeten.
  • Logan 22.05.2019 06:32
    Highlight Highlight Unsere Rasse entwickelt sich in ziemlich allen Belangen schlecht. Dss korrigiert die Natur auf ihre Weise.
    Es war einmal ein Planet, dem ging es schlecht. Er hatte die Krankheit Mensch. Zum Glück nicht lange. Es ging schnell vorbei.
    • AlteSchachtel 22.05.2019 08:00
      Highlight Highlight Homo sapiens ist das einzige Tier, dass sich durch eigene Erfindungen selbst kastriert und seinen Lebensraum zerstört............ das "sapiens" könnte man durch "perniciosius" ersetzen.
    • Things will be different when I take over the worl 22.05.2019 08:50
      Highlight Highlight Lieber einen unfruchtbaren Mann, als einen rassistischen Mann.
    • mänsch 22.05.2019 16:09
      Highlight Highlight nur weil fälschlicherweise rasse und nicht spezies verwendet wird, ist der mann noch lange nicht rassistisch. aber was weiss ich schon, rassismuskeule geschwenkt, herzchen kamen geflogen, alles gut.
  • Danger?! Awesome? 22.05.2019 06:30
    Highlight Highlight N bisschen Ananassaft trinken und schon schmeckts wieder😋
    • SemperFi 22.05.2019 11:29
      Highlight Highlight Der Geschack war wohl nicht Inhalt dieser Studie.
  • smarties 22.05.2019 06:26
    Highlight Highlight Rein medizinisch gesehen: Die Hoden resp die Spermienproduktion brsucht eine tiefere Temperatur als der Körper mit seinen ca 36.5°C (deswegen aus dem Körper ausgelagert).
    Deswegen sollten im Auto Sitzheitzungen vermieden werde. Was spannend zu wissen wäre, wäre ob die latente Wärme, die ein Natel in der Hosentsche abgiebt, ausreicht, um die Temparatur zu verändern. (Zumindest beim telefonieren am Ohr, schafft es es nach gewisser Zeit.)
    • Aurum 22.05.2019 07:02
      Highlight Highlight Interessant wärs. Der SAR-Wert bei Smartphones sagt schliesslich genau das aus. Die Spezifische Absorbtionsrate gibt an, wie stark Gewebe durch das Gerät erwärmt wird, in W/kg - sehr gute Werte bei aktuellen Smartphones liegen unter 1.0 W/kg, akzeptabel sind Werte bis 2.0 W/kg (Hier reden wir allerdings von maximalleistungen). Die Frage ist nur, wie lange grillst du deine Hoden und wie gut kann der Körper diese Erwärmung kompensieren?
      Beim Thema Ohr kanns übrigens auch daran liegen, dass das Handy während dem telefonieren sich erwärmt und du das Ohr mit dem Handy teils wärmeisolierst.
    • Drbueb 22.05.2019 07:28
      Highlight Highlight Ausserdem sollten nicht zu enge Unterhosen getragen werden. Das soll ja auch ungesund sein.
    • Hitcho 22.05.2019 08:33
      Highlight Highlight Will dir nicht irgendwo wiedersprechen, aber latente Wärme gibt das Telefon sicher nicht ab. Dafür müsste es Wasserdampf emmitieren, was meines Wissens kein Handy tut.😉
      Somit müsste dies sensible Wärme sein
    Weitere Antworten anzeigen
  • niklausb 22.05.2019 06:09
    Highlight Highlight Gehörte noch gesagt das der Normwert der WHO seit Jahren kontinuierlich nach unten korrigiert wird.
    • Scaros_2 22.05.2019 07:39
      Highlight Highlight Gründe dafür?
    • niklausb 22.05.2019 07:52
      Highlight Highlight Gründe sind wohl die allgemeine verschlechterung der qualität weltweit und daher gilt heute als gut was vor 10 jahren noch als eher schlecht angesehen wurde. Gründe weshalb es schlechter wird sind zum teil schlecht bis garnicht erforscht. So zumindest hat mir das mein Urologe erzählt.
    • fandustic 22.05.2019 07:55
      Highlight Highlight @Scaros_2: Dass die Norm eingehalten werden kann, vielleicht?;)

Händetrockner bedrohen unsere Gesundheit

Ob in Restaurants, Kaufhäusern oder öffentlichen Einrichtungen wie Kliniken – elektrische Händetrockner sind verbreitet. Vor allem sogenannte Jet-Lufttrockner sind laut Forschern jedoch tückisch, denn sie wirbeln Viren und Bakterien durch die Gegend und die Toilettengäste bekommen die Erreger ab. Das gibt nicht zuletzt Krankenhauskeimen ordentlich Auftrieb.

Durch den Einsatz von Handtrocknern sind die Kosten geringer als mit Papiertüchern. Ausserdem entfällt der Reinigungsaufwand durch herumliegende Papiere, die auch zur Verstopfung von Waschbecken führen können. Super Lösung – auf den ersten Blick. Denn das Trocknungsverfahren hat massive Nebenwirkungen, wie ein englisches Forscherteam der Universität Leeds bei Versuchen in Krankenhäusern bestätigt hat. Die Geräte sind Bakterienschleudern. Die Wissenschaftler warnen davor.

Im ersten Moment denkt …

Artikel lesen
Link zum Artikel