DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Uni Zürich hat eine Langzeitstudie mit rund 9000 Heroinabhängigen durchgeführt.
Die Uni Zürich hat eine Langzeitstudie mit rund 9000 Heroinabhängigen durchgeführt.
bild: shutterstock

Viele Heroinabhängige in Langzeittherapie entwickeln Alkoholproblem

01.03.2017, 00:3001.03.2017, 06:38

Langzeittherapien mit Ersatzstoffen wie Methadon helfen Heroinabhängigen zwar, weniger illegale Drogen zu konsumieren. Allerdings wenden sich diese Patienten mit der Zeit mehr und mehr dem Alkohol zu, wie eine Zürcher Studie zeigt.

Langzeittherapien mit Methadon und anderen Opioiden zeigen Erfolg: Ein Grossteil von rund 9000 Heroinabhängigen, die zwischen 1998 und 2014 im Kanton Zürich eine solche Substitutionstherapie erhalten haben, konsumierten von Beginn der Therapie weg nachweislich weniger illegale Drogen. Das belegt eine Langzeitstudie der Psychiatrischen Universitätsklinik und der Uni Zürich, die im Fachblatt «Lancet Psychiatry» erscheint.

Allerdings wird bei diesen Patientinnen und Patienten der Alkoholkonsum zum Problem, wie die Uni Zürich am Mittwoch mitteilte. Zu Beginn der Therapie tranken sie laut der Studie zwar auch etwas weniger Alkohol, allerdings nahm ihr Konsum während des Untersuchungszeitraums von 17 Jahren deutlich zu. Gegen Ende der Studienperiode konsumierte fast jeder Vierte (22,5 Prozent) von ihnen häufig Alkohol.

Viele leiden an Hepatitis B und C

«Es scheint einem allgemeinen Trend zu entsprechen, dass in dieser Patientengruppe mehr Alkohol getrunken wird», sagte Studienleiter Marcus Herdener von der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich gemäss der Mitteilung. Besonders fatal ist dieser Alkoholkonsum, weil viele Heroinabhängigen auch an Leberinfektionen wie Hepatitis B und C leiden.

Immer mehr opioidabhängige Patientinnen und Patienten sterben an Lebererkrankungen, wie andere Studien belegen. Die Ergebnisse der Zürcher Langzeitstudie unterstreichen den Handlungsbedarf, der bei den Langzeittherapien in Sachen Alkoholkonsum bestehe, betonte Herdener. (sda)

Spiele das Sucht-Quiz!

Quiz
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum hassen Kinder Broccoli? Neue Studie gibt Hinweise

Broccoli ist für viele Kinder einfach nur «bäh». Aber warum? Ein Forscherteam hat untersucht, was beim Essen von gewissen Kohlsorten passiert. Ihr Fazit: Erst die chemische Reaktion mit dem Speichel macht das Gemüse so richtig widerwärtig.

Im Mund können Speichel-Bakterien dabei schwefelhaltige Verbindungen erzeugen, die unangenehm riechen. Eine hohe Konzentration der Verbindungen führe dazu, dass Kinder Broccoli oder Blumenkohl nicht mögen. Dies könne auch eine Erklärung für die Abneigung …

Artikel lesen
Link zum Artikel