Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Lungenkrebs früher erkannt werden kann – und was das bringt



Dank regelmässigem Lungen-Screening von Patienten mit Risikoverhalten kann die Mortalität bei der zweittödlichsten Krebsart (nach Bauchspeicheldrüsenkrebs) etwas gesenkt werden. Medikamente und Immuntherapie sind weitere neue Behandlungsarten. (Archivbild)

Lungenkrebs: Schwer zu entdecken. Bild: AP

In der Schweiz beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate bei Patienten mit Dickdarm-, Brust- und Prostatakrebs rund 70 Prozent. Bei Lungenkrebs sind es nur 14 Prozent. Diesen Unterschied wollen Spezialisten in aller Welt mit neuen Verfahren und Therapien verkleinern.

«Nach dem Bauchspeicheldrüsenkrebs mit einer Fünf-Jahres-Überlebensrate von zehn Prozent ist das Lungenkarzinom die tödlichste Krebsart. 75 Prozent der Fälle werden derzeit erst im Stadium III oder IV entdeckt, in dem eine Heilung nur noch schwer möglich ist», sagte Arschang Valipour, Leiter der Abteilung für Innere Medizin und Pneumologie am Wiener Krankenhaus Nord-Klinik Floridsdorf, am Dienstag in Wien vor den Medien.

Mit regelmässigen Low-Dose-CT-Untersuchungen von langjährigen Rauchern mit dem höchsten Erkrankungsrisiko lässt sich laut grossen internationalen Studien die Lungenkarzinom-Mortalität um ein Fünftel bis ein Viertel reduzieren. Dann werden bis zu rund 60 Prozent der entstehenden Karzinome bereits im heilbaren Stadium I oder II erkannt. Ohne das Screening gelingt das nur in 13 Prozent der Fälle, hiess es an der Wiener Medienkonferenz.

This Tuesday, July 15, 2014 photo shows the tobacco in cigarettes in Philadelphia. A study ties a host of new diseases to smoking, and says an additional 60,000 to 120,000 deaths each year in the United States are probably due to tobacco use. The study by the American Cancer Society and several universities is published in the Thursday, Feb 12, 2015 edition of the New England Journal of Medicine. It looks beyond lung cancer, heart disease and other conditions already tied to smoking and adds breast cancer, prostate cancer and even routine infections to the list. (AP Photo/Matt Rourke)

Bild: AP/AP

In Zukunft könnten aber auch Screening-Bluttests auf zirkulierende Tumor-DNA oder Atemgasanalysen in diesem Bereich angewendet werden. Modernste Bronchoskopieverfahren zur Gewinnung von Gewebeproben aus den Bronchien im Verdachtsfall (Ultraschall-gezielt oder per elektromagnetischer Navigation) weisen derzeit eine Treffergenauigkeit von 70 bis 80 Prozent auf. Früher waren es nur 30 bis 50 Prozent.

Neue medikamentöse Behandlungen

«Bei Lungenkrebs im Stadium I reicht zumeist die Operation aus. Im Stadium II folgt der Operation eine Chemotherapie. Im Stadium III ist es umgekehrt. Im Stadium IV ist die Operation der Ausnahmefall», sagte Chirurg Michael Müller. Möglichst radikaler Entfernung von Tumor- und befallenem Lymphknotengewebe stünden immer feiner werdende Verfahren der minimal-invasiven Chirurgie gegenüber.

«Lungenkrebspatienten heute zu behandeln, kann begeistern», betonte der Wiener Onkologe Maximilian Hochmair. Noch im Jahr 2008 hätte man neben der Chirurgie ausschliesslich eine Chemotherapie als Behandlungsform zur Verfügung gehabt. Heute stünden mit zielgerichtet bei einzelnen Unterarten von Karzinomen wirkenden Arzneimitteln und mit der modernen Immuntherapie völlig neue Möglichkeiten zur Verfügung.

Vor allem bei Patienten, deren Lungenkarzinom nicht durch das Rauchen verursacht ist, sondern auf Genmutationen beruht (EGFR-, MET-, ALK-, ROS1-Mutationen etc.), lassen sich mit den entsprechenden Medikamenten Ansprechraten von 90 bis 95 Prozent erzielen. 15 Prozent der Erkrankten überleben länger als fünf Jahre.

Gute Erfolge mit Immuntherapie

Weist der Tumor hingegen keine solchen «Treiber-Mutationen» auf, kann eine Immuntherapie helfen. Dies gilt besonders für jenes Drittel der Patienten, bei dem mehr als 50 Prozent der Tumorzellen das Oberflächenmerkmal PD-L1 tragen. Dann kann auch bei fortgeschrittener Erkrankung eine Immuntherapie allein ausreichen, bei weniger als 50-Prozent-Anteil an PD-L1-positiven Zellen wird sie mit Chemotherapie kombiniert.

«Bei richtiger Detektion und Behandlung können mit dieser Strategie bereits Fünf-Jahres-Überlebensraten von 25 Prozent erzielt werden», betonte Hochmair. Das war bis vor einigen Jahren laut dem Experten praktisch undenkbar. Trotz allem wäre aber beim Lungenkarzinom-Problem die möglichst schnelle Reduktion der Raucherquoten auch in Österreich entscheidend. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Promi-Frauen haben den Kampf gegen den Krebs gewonnen

Es gibt zu wenig Blutstammzellspender in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
MartinZH
11.02.2020 18:56registriert May 2019
Das Problem bei all' diesen Vorsorgeuntersuchungen sind einfach immer die Kosten, die man i.d.R. selber tragen muss (Altersgrenzen, ab wann die KK dafür aufkommt).
Der Zynismus unserer unsäglichen Gesundheitspolitik besteht darin, dass man viele Folgekosten für Behandlungen einsparen könnte, wenn die Erkrankung frühzeitig erkannt wird. – Kurz- und mittelristig eine Einsparung für die KK, langfristig ein gutes Geschäft für die Gesundheits-Industrie..! 😔
Es würde viel weniger Dickdarm-, Brust-, Prostata-, Lungen- und Bauchspeicheldrüsenkrebs-Fälle geben, würden die Kosten übernommen werden!
311
Melden
Zum Kommentar
Cpt. Jeppesen
11.02.2020 17:59registriert June 2018
Danke für den Bericht über die neuen Früherkennungsverfahren. Aber mir fehlt eine entscheidende Information. Wo kann ich diese Tests machen lassen und wie viel kosten diese?
211
Melden
Zum Kommentar
4

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel