Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Friedhof Kreuz Engel Symbolbild

«Mors certa, hora incerta», sagt der Lateiner: «Der Tod ist gewiss, die Stunde ungewiss.» 
Mors certa, hora incerta

Der Tod ist sicher – und dieses kleine Tool zeigt dir, woran du sterben könntest



Es ist ein eher zweifelhaftes Privileg, das zum Tode Verurteilte geniessen: Sie kennen den Zeitpunkt ihres Ablebens schon vorher, und sie wissen auch, was die Todesursache sein wird. Wir dagegen verfügen in der Regel nicht über diese Information, und die meisten dürften froh darüber sein. Neugierig sind wir aber trotzdem. 

Da kommt dieses kleine Tool gerade recht. Mit seinen 783 zunächst überwiegend grauen, dann zusehends bunten Punkten ist es recht farbenfroh – vor allem wenn man bedenkt, welch morbide Informationen es enthält: Die Visualisierung zeigt für jedes verbleibende Lebensjahr die statistische Wahrscheinlichkeit der Todesursache. Und sie sagt uns, wie viel Prozent der Menschen in einem bestimmten Alter bereits gestorben sind. 

Programmiert hat das schmucke Tool der Statistiker Nathan Yau, der offenbar eine gewisse Vorliebe für düstere Themen hat. Jedenfalls hat er bereits einen etwas frugaler wirkenden Kalkulator entwickelt, der uns anzeigt, wann wir – statistisch gesehen – sterben werden. 

Daten der US-Gesundheitsbehörde

«Wir» steht allerdings – diese Einschränkung sollte man nicht unterschlagen – für US-Amerikaner. Yau zieht für seine Tools nämlich die Daten der amerikanischen Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) heran. Deren Datenbank «Underlying Cause of Death» listet die Todesursachen der US-Bevölkerung von 1999 bis 2014 auf. 

Todesursache: how you will die chart

Bunte Punkte, morbides Thema: Das interaktive Tool «How You Will Die» zeigt die Wahrscheinlichkeit verschiedener Todesursachen. 
Bild: Flowingdata.com

Mit Abstrichen gilt die Statistik aber auch für uns in der Schweiz. Man gibt Geschlecht, Alter und Ethnie – zur Auswahl stehen «White», «Asian», «Black» und «Native» – ein, worauf die Visualisierung beim gegenwärtigen Alter beginnt und die verbleibenden Jahre bis zum maximalen Alter von 100 durchläuft. Dabei verfärben sich immer mehr der im Quadrat angeordneten Punkte links mit einer der Farben, die für jeweils eine Todesursache stehen. Rechts zeigt ein Balkendiagramm die Häufigkeit dieser Ursachen für jedes Lebensjahr. 

«Externe Gründe» meucheln vor allem Junge

Die schwankt übrigens erstaunlich stark. In jungen Jahren sind die «External Causes», also Unfälle oder Verbrechen, viel häufiger. Mit fortschreitendem Alter sind es vor allem Krebs und Gefässkrankheiten, die das Feld beherrschen. Aber auch Geschlecht und Ethnie beeinflussen die Verteilung: Die Wahrscheinlichkeit, mit 30 Jahren an «externen Gründen» zu sterben, ist für eine weisse Frau und einen schwarzen Mann höchst ungleich. 

Doch egal, welche Parameter man eingibt – am Schluss ist man ohnehin tot. (dhr)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

5 Punkte, die zeigen, wie es um die psychische Gesundheit in der Schweiz steht

Knapp ein Fünftel der Schweizer Bevölkerung leidet an einer oder mehreren psychischen Erkrankungen. Das kann von Ess- über Angststörungen bis zu Depression reichen. Ein Überblick.

Letzte Woche teilte das Bundesamt für Statistik Daten der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2017 mit. Stress und psychosoziale Risiken am Arbeitsplatz haben demnach 2017 zugenommen. 21 Prozent der Erwerbstätigen litten bei der Arbeit sehr oft unter Stress. 2012 waren es noch 18 Prozent.

Zugenommen haben die psychosozialen Risiken generell. Fast die Hälfte (49%) der gestressten Personen fühlen sich emotional erschöpft, was das Burn-out-Risiko erhöht.

Dies sind Vorboten von psychischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel