Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weil aktuell: So verhinderst du, dass der Magen-Darm-Virus die ganze Familie flachlegt



Immer wieder im Herbst: Kinder wechseln in die Krippe, in den Kindergarten oder die Schule. Von dort bringen sie nicht nur neue Freunde und Schimpfwörter nach Hause, sondern auch gerne Mal den einen oder anderen Magen-Darm-Infekt.

Der Verlauf einer Magen-Darm-Erkrankung im Puls-Überblick:

Bild

Die Pulsfrequenz des watson-Redaktors während eines mutmasslichen Noro-Virus-Trips. Die Ausschläge zeigen die Phasen der Entleerung zwischen 24.00 und 05.00 Uhr. Interessant: Je weniger Material ausgeworfen werden konnte, desto höher der Puls. Die Ausschläge ab 05:00-Uhr sind Hilfeleistungen für die Tochter, die nun, angesteckt vom Bruder oder vom Vater, ihrerseits den Höllenritt begann.

Magen-Darm-Infekte, oftmals von Viren verursacht, sind hoch ansteckend. Im Falle des Redaktors traf es drei der vier Familienmitglieder in kürzester Zeit – der jüngste Spross hatte gar zweimal das Vergnügen.

Das muss nicht sein. Mit einem etwas rigoroseren Massnahmenkatalog hätte sich wohl einiges vermeiden lassen. Damit euch eine ähnliche Horrornacht erspart bleibt, folgen hier nun Tipps und Tricks, wie sich Ansteckungen auch innerhalb der Familie oder der WG vermeiden liessen.

Benutze deine eigenen Handtücher

Bild

Wir haben uns bei der Bebilderung für die sanfte Variante entschieden und präsentieren Toiletten, bei denen man sich fast schon einen Magendarm-Virus herbeisehnt. bild: reddit/u/dunbraski

Laut dem Robert-Koch-Institut reichen bereits kleinste Mengen von 10-100 Viruspartikeln, um an einem Magen-Darm-Infekt zu erkranken. Teilen sich kranke und gesunde Menschen dasselbe Handtuch – zum Beispiel um sich nach dem Händewaschen zu trocknen – führt dies zu einem erhöhten Risiko einer Ansteckung.

Kranke sollten keine Mahlzeiten zubereiten

Magen-Darm-Viren sind in der Regel Schmierinfektionen. Kleinste Spuren von Erbrochenem oder auch Stuhlreste müssen irgendwie in den Mund. Der direkte Weg über Esswaren sollte deshalb tunlichst vermieden werden.

Benutze dein eigenes Bad

Wenn immer möglich sollte ein Bad für Erkrankte und ein Bad für Gesunde reserviert werden. Gerade beim Erbrechen entstehen virushaltige Tröpfchen, die sich im gesamten Bad verteilen können und so, über den Kontakt mit den Händen, zu neuen Krankheitsfällen führen können.

Trage eine Atemmaske, wenn sich in der Nähe jemand erbricht

Wer seinem Kind, Freund oder Partner in den schlimmsten Stunden beistehen will, sollte das nur mit Atemmaske tun. Die bereits erwähnten virushaltigen Tröpfchen reichen, um aus einem Helfer einen Patienten zu machen. Und die Tropfen verbreiten sich bei schwallartigem Erbrechen in alle Richtungen.

Reinige dein Bad regelmässig

Auf jeden Fall empfiehlt sich eine hochfrequente Reinigung des Bades. Verdünntes Javelwasser (0,1%) eignet sich dabei besonders.

Wasche deine Hände ...

Nimm Abstand zu deinen Familienangehörigen / WG-Kollegen

Wer erkrankt, darf sich ruhig eine Auszeit nehmen. Sich ins Zimmer zurückziehen und Netflix leergucken. Er darf nicht nur, er sollte sogar.

Die 48-Stunden-Regel

Erst wer 48 Stunden beschwerdefrei ist (Durchfall oder Erbrechen), darf sich wieder unter die Leute mischen. Auf gute Hygiene sollte trotzdem geachtet werden, weil Untersuchungen zeigten, dass zum Beispiel das Noro- Virus auch 7–14 Tage, in Ausnahmefällen aber auch noch über Wochen, über den Stuhl ausgeschieden werden kann.

Quellen:

«Uri-Trottoir» schützt die Hausecken vor Pinklern

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona-Infizierte: Das stille Sterben in den Heimen

Nicht alle, die wegen Covid-19 ins Spital müssten, um sich behandeln zu lassen, tun dies auch. Vor allem im Alters- oder Pflegeheim sterben je nach Kanton mehr als die Hälfte der Corona-Opfer.

Das Gesundheitssystem der Schweiz könnte an seine Grenzen stossen durch das Coronavirus. Je nach Berechnungen sollen Mitte November die Spitäler ausgelastet sein, wie die Task Force schon mehrmals berechnete.

Mit Stand vom 10. November um 9.30 Uhr hat es in den Spitälern noch rund 28 Prozent freie Betten auf den Akut- und Intensivstationen. 59,2 Prozent der Patienten auf der Intensivstation sind Covid-19-Patienten, wie Andreas Stettbacher, Delegierter des Bundesrates für den Koordinierten …

Artikel lesen
Link zum Artikel