DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
beängstigende prognose

Bis 2025 werden jährlich 20 Millionen Menschen krebskrank, 13 Millionen werden an Krebs sterben

Krebs bei Kindern: Im Jahr 2012 wurde weltweit bei rund 165'000 Buben und Mädchen Krebs diagnostiziert.
Krebs bei Kindern: Im Jahr 2012 wurde weltweit bei rund 165'000 Buben und Mädchen Krebs diagnostiziert.Bild: EPA
No Components found for watson.rectangle.
Die Krebserkrankungen weltweit steigen drastisch an. Dies zeigt eine Studie der Weltgesundheitsorganisation WHO. Die Zahlen.
03.02.2014, 18:1404.02.2014, 11:39

Bis ins Jahr 2025 erkranken jährlich

20 Millionen Menschen weltweit an Krebs.

Im Vergleich zu heute sind das rund

40 Prozent mehr.

Besonders erschreckend ist: Die WHO geht davon aus, dass es in den kommenden zwei Jahrzehnten sogar zu einer Zunahme kommt von rund

70 Prozent.

In den kommenden zwei Jahrzehnten wird die Zahl der Krebstoten gemäss WHO weiter drastisch steigen – auf bis zu 

13 Millionen Menschen.

Im Jahr 2012 gab es rund 

14 Millionen Neuerkrankte.

An Krebs gestorben sind im Jahr 2012

8,2 Millionen Menschen.

Das entspricht ungefähr der gesamten Schweizer Bevölkerung.

Am meisten verbreitet war dem Bericht zufolge im Jahr 2012 der Lungenkrebs, gefolgt vom Brustkrebs und vom Darmkrebs:

Bei Männern lag der 

Lungenkrebs (mit 17 Prozent der Neudiagnosen)

an erster Stelle.

Bei den Frauen war es der 

Brustkrebs (mit 25 Prozent der Neudiagnosen).

Bei Kindern bis 14 Jahre ist 2012 bei geschätzten 

165'000 Buben und Mädchen

Krebs diagnostiziert worden. 

In Afrika, Asien, Zentral- und Südamerika treten etwa

70 Prozent

aller Todesfälle durch Krebs auf. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein Aphrodisiakum zur Gründung New Yorks führte
New York gilt als ur-amerikanisch. Doch so ganz stimmt das nicht, denn die Niederländer waren zuerst da. Auf der Suche nach einem Stoff, der dem Liebesleben auf die Sprünge helfen sollte.

Der erste Europäer in New York war nur auf der Durchreise. Lediglich eine Nordwestpassage nach Asien wollte der italienische Entdecker Giovanni da Verrazzano finden, wie Christopher Columbus es bereits vor ihm versucht hatte. Er ankerte im Jahr 1524 zwischen Long Island und Staten Island , gab dem Küstenabschnitt den Namen New Angoulême – nach seinem Auftraggeber, dem französischen König Franz I. aus dem Haus Valois-Angoulême – und segelte wieder von dannen.

Zur Story