Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Children of South Sudanese stand at Mandela IDP (internally displaced persons) camp on the outskirts of Khartoum June 15, 2014. The Day of the African Child has been celebrated annually on June 16, since 1991, when it was first initiated by the Organization of African Unity, now the African Union.  REUTERS/Mohamed Nureldin Abdallah (SUDAN - Tags: POLITICS SOCIETY)

Forscher beobachten bei südafrikanischen Kindern den Beginn einer Immunisierung gegen AIDS. Bild: MOHAMED NURELDIN ABDALLAH/REUTERS

Forscher entdecken Aids-Immunisierung bei südafrikanischen Kindern



Jährlich stecken sich etwa zwei Millionen Menschen neu mit HIV an. Laut UNO-Zahlen lebt die Hälfte aller HIV-Positiven in Ost- oder Südafrika. Nun haben Forscher in Südafrika aber eine erfreuliche Entdeckung gemacht: Die Kinder beginnen, sich gegen den Ausbruch von Aids zu Immunisieren. Dies schreibt der «Business Insider».

Bild

Anteil der HIV-Neuansteckungen an der Gesamtbevölkerung auf der Welt. bild aidsinfo/unaids

Diese Entwicklung wurde vorher schon bei Affen beobachtet. Sie haben über die Jahrhunderte durch natürliche Auslese eine erhöhte Immunität gegenüber dem Virus entwickelt. Nun wird der Beginn einer Immunisierung auch bei menschlichen Kindern beobachtet. 

Zwar sind die Kinder nicht immun gegen eine HIV-Ansteckung, doch ihr Immunsystem ignoriert den Virus, was den Ausbruch von AIDS verzögert oder sogar verhindert. Das Virus macht sich die erhöhte Aktivität des Immunsystems zu nutze, um den Körper zu schwächen und schliesslich auszubrechen. Weil das System der Kinder aber gar nicht reagiert, wird es auch nicht geschwächt.

Damit die Menschheit aber keine Jahrhunderte der natürlichen Auslese abwarten muss, beginnen nun Forscher, sich diesen Prozess zu nutze zu machen. So könnte der neue Ansatz, das Virus nicht direkt zu bekämpfen, sondern den Körper auf neue Weise auf den Virus reagieren zu lassen, die AIDS-Forschung revolutionieren, schreiben die Forscher. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel