Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man inhales from an e-cigarette in Zuerich, Switzerland, January 20, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Mann zieht an einer E-Zigarette am 20. Januar 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Schlimmer oder weniger schlimm als Tabak? Das ist die grosse Frage.
Bild: KEYSTONE

E-Zigis machen krank: Duftstoffe mit «Popcorn-Lunge» in Verbindung gebracht



Elektronische Zigaretten enthalten in der Regel weniger Nikotin als herkömmliche Glimmstängel. Das verleitet zu der Annahme, sie seien weniger schädlich – obwohl die Auswirkungen von E-Zigis auf die Gesundheit kaum erforscht sind.

Die Diskussion dreht sich oft ums Nikotin. Gemäss einer neuen Studie der «Harvard School of Public Health» sollen aber auch die Aromastoffe von E-Zigaretten ein Gesundheitsrisiko darstellen.

Mehr als 75 Prozent der untersuchten Aromastoffe enthielten die Chemikalie Diacetyl, die die seltene Lungenkrankheit Bronchiolitis obliterans, auslösen kann. Die Krankheit ist auch unter dem Namen «Popcorn-Lunge» bekannt, weil sie vor allem bei Arbeitern aus Mikrowellen-Popcornfabriken vorkommt, die regelmässig Diacetyl einatmen. Es ist im Butter-Aroma von Popcorn enthalten.

Die Betroffenen haben starke Atemprobleme bis hin zum Atemstillstand, oft hilft nur eine Lungentransplantation. Die Hersteller des künstlichen Butter-Aromas mussten bisher mehr als hundert Millionen Dollar an kranke Mitarbeiter  zahlen. Offiziell wird der Tod eines Menschen auf die Krankheit zurückgeführt.

Für die Studie wurden 51 Duftstoffe für E-Zigaretten getestet, die die Forscher als «reizvoll für Jugendliche» einstuften. In 39 von ihnen war Diacetyl enthalten.

Sehr umfangreich ist die Studie nicht, denn es existieren 7000 Aromastoffe für E-Zigaretten. Trotzdem gibt sie Anlass, das Gebiet weiter zu erforschen – und vor allem, die Risiken, die nichts mit Nikotin zu tun haben, im Auge zu behalten. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Potentiell extrem gute Nachrichten»: Was Experten über die neuen Impf-Resultate sagen

Hoffnung bei der Suche nach einem Impfstoff gegen Covid-19: Die Testresultate der Biotechunternehmen Pfizer und Biontech zeigen eine 90-prozentige Wirksamkeit ihres Impfstoffes gegen das Coronavirus. Nebenwirkungen sind bislang keine bekannt. Ist das der Durchbruch?

Seit Mitte Januar entwickelte Biontech unter dem Projektnamen «Lightspeed» (Lichtgeschwindigkeit) den Impfstoff BNT162b2. Die entscheidende Phase 3 der Studie, die über eine Zulassung des Imfpstoffes bestimmt, wurde Ende Juli in verschiedenen Ländern eingeleitet. So haben bisher mehr als 43'500 Menschen mindestens eine der beiden Impfungen erhalten, die im Abstand von drei Wochen verabreicht werden. Nach Angaben der Hersteller wird der Impfschutz eine Woche nach der zweiten Injektion erreicht.

Beim …

Artikel lesen
Link zum Artikel