DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
History Porn

History Porn Teil LXXII: Geschichte in 24 Wahnsinns-Bildern

03.04.2021, 19:1314.04.2021, 11:03

Tee mit Betty

Keynsham, England, 1949:

bild: Fox Photos

It's tea time! Die Bäuerin Maud Lee und ihre Tochter Pat geniessen ihren Nachmittagstee mit ihrem Lieblingsschaf Betty.

Nach dem Mauerfall

10. November 1989, Berlin:

Bild: AFP

Westberliner begrüssen die lange Reihe ostdeutscher Trabis und Wartburgs, die durch den Checkpoint Charlie fahren.

Das Navi von Vorgestern

1932, USA:

bild: vintag.es

Eine rollende Strassenkarte, die in der Geschwindigkeit des Autos über den Bildschirm läuft.

Exodus

Haifa, im britisch kontrollierten Mandatsgebiet Palästina, 1947:

bild: reddit
«Die Deutschen haben unsere Familien und Häuser zerstört, zerstört ihr nicht unsere Hoffnungen.»

Die Theodor Herzl – benannt nach dem österreichisch-ungarischen Zionisten – legt am 21. April 1947 im Hafen von Haifa an – mit 2700 jüdischen Flüchtlingen an Bord. Sie versuchten aus den Ländern, in denen sie der Verfolgung und dem Tod ausgesetzt gewesen waren, zu entkommen und nach Palästina zu gelangen.

Doch die britische Militäradministration erklärte die Einwanderung für illegal – von den Juden selbst wurde sie Aliyah Bet genannt – und internierte die Flüchtlinge in DP-Lagern zunächst in Palästina, ab August 1946 dann in Zypern.

Die Menschen, unter denen sich mehr als 70'000 Holocaust-Überlebende befanden, nahmen das Risiko bewusst in Kauf: Je mehr Juden es in weitere Lager zu stecken gab, umso mehr britische Kräfte konnten so gebunden werden. Andererseits hoffte man dadurch, die Weltöffentlichkeit würde bald vom andauernden jüdischen Leid erfahren.

Britische Soldaten zwingen jüdische Flüchtlinge vom Schiff <em>Theodor Herzl</em> durch eine Desinfektionsstation, bevor sie in Internierungslager auf Zypern deportiert werden, im Hafen von Haifa, Palästina, 24. April 1947.
Britische Soldaten zwingen jüdische Flüchtlinge vom Schiff Theodor Herzl durch eine Desinfektionsstation, bevor sie in Internierungslager auf Zypern deportiert werden, im Hafen von Haifa, Palästina, 24. April 1947.

Und das tat sie auch. Besonders nachdem die Briten die ankommenden Juden der Exodus – ein weiteres Schiff, benannt nach dem biblischen Auszug der Israeliten aus der Sklaverei des ägyptischen Pharaos – wegen Überfüllung nicht mehr in die zyprischen Lager internierten, sondern zurückbrachten in die Länder, aus denen sie geflüchtet waren.

Nachdem sich die allermeisten Passagiere mit einem eintägigen Warn-Hungerstreik und der Parole «Entweder das Land Israel, oder der Tod auf den Schiffen» geweigert hatten, in Frankreich von Bord zu gehen, brachte man sie nach Deutschland, wo sie in Hamburg teilweise gewaltsam von den Schiffen evakuiert wurden – unter den entsetzten Augen von 200 Journalisten.

Das mit jüdischen Flüchtlingen überfüllte Oberdeck der <em>Exodus</em> im Hafen von Haifa, 18. Juli 1947.
Das mit jüdischen Flüchtlingen überfüllte Oberdeck der Exodus im Hafen von Haifa, 18. Juli 1947.
Bild: Hulton Archive

Dann wurden sie in Eisenbahnwagen mit vergitterten Fenstern gesteckt und mit Musik bespielt – ebenso wie es während der Judendeportation im Dritten Reich geschah. Und am Ende der Reise standen die Lager, wovon eines (Am Stau) ein ehemaliges SS- und Zwangsarbeiterlager war.

Entrüstet schaute die Öffentlichkeit dem herzlosen Treiben der britischen Bürokratie zu und schliesslich sorgte der internationale Druck dafür, dass sich die Briten bereit erklärten, das Palästina-Mandat im Mai 1948 aufzugeben.

Der Staat Israel wurde gegründet, die Einwanderung legalisiert. Doch was nun folgte, war die Flucht und Vertreibung von etwa 700'000 Palästinensern, im arabischen Sprachgebrauch Nakba genannt, die Katastrophe.

bild: reddit

Strongman

USA, 1957:

bild: wikimedia

Paul Anderson stemmt sagenhafte 2844 Kilogramm – «das grösste Gewicht, das je von einem Menschen gehoben wurde», so steht es zumindest im Guinnessbuch der Rekorde, in der Ausgabe von 1985.

Weil Anderson nach den Olympischen Spielen 1956 vom Wettkampfsport zurücktrat und sich fortan als Boxer und Catcher betätigte, wurden viele seiner weiteren Kraftakte nicht unter ausreichend strengen Bedingungen durchgeführt, um als offiziell zu gelten. Deshalb liegt der aktuell verifizierte Guinness-Rekord bei 2422 Kilogramm, aufgestellt vom kanadischen Gewichtheber Gregg Ernst im Jahr 1993.

In schwindelnder Höhe

New York, 1973:

bild: reddit

Stahlbauarbeiter posieren für ein Foto vor dem Nordturm des World Trade Centers.

Das Kernstück des Bürokomplexes bildeten die weltbekannten Zwillingstürme, die mit jeweils 110 Stockwerken von insgesamt 417 und 415 Metern Höhe zu den höchsten Gebäuden der Stadt gehörten – bis sie infolge der Terroranschläge am 11. September 2001 vollständig einstürzten und dabei 2753 Menschen in den Tod rissen.

Das Gesicht des Krieges

Foto links 1941, Foto rechts 1945:

bild: reddit

Nur vier Jahre liegen zwischen den beiden Fotos des sowjetischen Soldaten Eugen Stepanovich Kobytev. Das erste wurde an dem Tag aufgenommen, als er an die Front ging, das zweite, als er aus dem Krieg zurückkehrte.

Eigentlich galt seine Leidenschaft der Malerei, 1941 schloss Eugen sein Studium am Kiewer Kunstinstitut ab, am 22. Juni desselben Jahres griff Nazideutschland die Sowjetunion an – und er ging an die Front.

Bald darauf wurde er am Bein verwundet und geriet in deutsche Kriegsgefangenschaft. Er landete in der «Choroler Grube», einem deutschen Konzentrationslager für Kriegsgefangene in der Ukraine. Auf dem Gelände stand nur eine halb verrottete Baracke, die ein wenig Schutz vor Stürmen und Regenfällen bot. Doch die meisten der 60'000 Gefangenen vegetierten einfach auf dem Boden, in ihrem eigenen Dreck.

Eugen gelang 1943 die Flucht, er schloss sich abermals der Roten Armee an und kämpfte in der Ukraine, in Moldawien, Polen und Deutschland. Als er nach dem Krieg nach Hause zurückkehrte, wurde ihm für seine militärischen Verdienste die Medaille «Held der Sowjetunion» verliehen. Die Medaille für den «Sieg über Deutschland» aber blieb ihm verwehrt, seine Laufbahn sei dafür allzu beschmutzt durch die Kriegsgefangenschaft.

Alle Soldaten, die sich im Laufe des Krieges ergeben hatten oder die gefangen genommen wurden, galten Stalin als Vaterlandsverräter. Deshalb wollten viele der 4,2 Millionen sowjetischen Kriegsgefangenen, Zwangsarbeiter und KZ-Überlebenden nach ihrer Befreiung nicht in ihre Heimat zurückzukehren. Man hörte Gerüchte.

Und tatsächlich, Stalin – der selbst seinen eigenen Sohn verleugnete, als dieser in deutsche Kriegsgefangenschaft geriet – lässt den NKWD nach dem Krieg systematisch alle sowjetischen Rückkehrer überprüfen.

Viele werden gefoltert, gestehen Dinge, die sie niemals getan haben. Für Heimatverrat gibt es 25 Jahre Lagerhaft. Vorsichtige Schätzungen gehen davon aus, dass mindestens 900'000 sowjetische Rückkehrer sofort in Gulags und Arbeitslager verbracht wurden. Andere hatten weniger Glück und wurden erschossen.

Dynasphere

England, 1932:

Der Fahrer musste sich beim Lenken des Dynasphere in die gewünschte Richtung lehnen.
Der Fahrer musste sich beim Lenken des Dynasphere in die gewünschte Richtung lehnen.
Bild: Hulton Archive

Dieses elektrisch angetriebene Rad erreichte eine Geschwindigkeit von 48 km/h. Erfunden hat es der Ingenieur John Archibald Purves, zusammen mit seinem Sohn, der es auf dem Foto auch gleich an einem Strand Probe fährt. Inspiriert wurde das Gefährt von einer Skizze Leonardo Da Vincis.

The Great Smog

London, 1952:

bild: reddit

Vom 5. bis 9. Dezember 1952 wurde London von einem stinkenden Nebel eingehüllt und als er sich endlich gelichtet hatte, stellte sich heraus, dass sich die Todeszahl in jenen Tagen nahezu verdreifacht hatte.

Das Problem war die Emission von schwefeldioxidhaltigem Rauch durch die weit verbreiteten Kohle-Heizungen. Insgesamt starben nach verschiedenen Berechnungen zwischen 4'000 und 12'000 Menschen an den Folgen des Smogs – besonders betroffen waren Babys, Kleinkinder, ältere und bereits atemwegskranke und herzkranke Menschen.

Als Folge der Smog-Katastrophe wurde der Clean Air Act 1956 beschlossen, ein Bündel von Massnahmen zur Bekämpfung der Luftverschmutzung in London, dessen Umsetzung allerdings zu langsam vorangetrieben wurde, sodass die Stadt zehn Jahre später schon wieder im giftigen Nebel zu ersticken drohte.

Auf dem Dach der Welt

Nepal in über 8848 Metern Höhe, 29. Mai 1953:

bild: Royal Geographical Society

Der Sherpa Tenzing Norgay und der Neuseeländer Edmund Hillary trinken nach ihrer erfolgreichen Besteigung des Mount Everest eine feierliche Tasse Tee.

Als sie auf dem Gipfel angekommen waren, umarmten sie sich und hielten Ausschau nach Spuren einer eventuellen früheren Ersteigung durch die 29 Jahre zuvor in Gipfelnähe verschollene Seilschaft von George Mallory und Andrew Irvine, doch da war nichts zu sehen. Und selbst wenn der Mythos einer früheren Erstbezwingung des «dritten Pols» sich bewahrheiten würde, so komme es doch am Ende nicht drauf an, wer als Erster oben sei, sondern wer auch lebendig wieder herunterkomme, meinte Hillary.

In der nepalesischen Öffentlichkeit brach allerdings ein Streit aus, wer von der Zweierseilschaft denn nun zuerst oben war; die Nepalesen forcierten das Primat des von ihnen als Landsmann vereinnahmten Tenzing Norgay. Doch die beiden Bergesteiger sagten stets aus, sie seien gemeinsam auf den Gipfel gegangen, und sie blieben auch ein Leben lang befreundet.

Das erfolgreiche Duo nach seinem Abstieg vom Gipfel des höchsten Berges im Thyangboche-Kloster im nepalesischen Himalaya.
Das erfolgreiche Duo nach seinem Abstieg vom Gipfel des höchsten Berges im Thyangboche-Kloster im nepalesischen Himalaya.
bild: bettmann

Willkommen an Bord!

In der Luft, 1920er bis 1930er:

bild: reddit

So sah es im Passagierraum eines Doppeldeckers der ersten britischen Fluggesellschaft Imperial Airways aus.

Und wer jetzt denkt, da hat sich doch keiner ernsthaft reingesetzt, der führe sich hier die Passagiere einer deutschen Airline zu Gemüte, wie sich diese am 6. April 1925 auch noch den allerersten Bordfilm anschauen.

bild: hulton archive

Besuch des Lenin-Mausoleums

Moskau, Roter Platz, 1959:

Ein bisschen Schnee hält einen guten Sowjetmenschen nicht davon ab, ihren toten Führern die Ehre zu erweisen.

Im Sarg des einbalsamierten Vaters der Russischen Revolution herrschen heute sieben Grad. Er trägt künstliche Wimpern und seine faul gewordene Haut- und Fleischpartien werden alle zwei Jahre mit Plastik ersetzt. Dazu kriegt Lenin alle drei Jahre einen neuen Massanzug frisch aus der Schweiz, wo das Lüstergewebe produziert wird; ein glänzender Wollstoff, den er während seines Zürcher Aufenthalts zu schätzen gelernt hat.

1953 legt man den toten Stalin daneben und ändert die Inschrift über dem Haupteingang in «Lenin Stalin». Im Zuge der Enstalinisierung lässt Chruschtschow dessen Leiche wieder daraus entfernen, gibt ihm aber eine neue Ruhestätte auf dem Ehrenfriedhof hinter dem Mausoleum, der Nekropole an der Kremlmauer, wo er bis heute liegt.

Der internationale Frauenrat

Washington, D.C., 1888:

Sitzend von links nach rechts: Alice Scotchard (England), Susan B. Anthony (USA), Isabella Bogelot (Frankreich), Elizabeth Cady Stanton (USA), Matilda Joslyn Gage (USA) und Baroness Alexandra Gripenberg (Finnland).
Sitzend von links nach rechts: Alice Scotchard (England), Susan B. Anthony (USA), Isabella Bogelot (Frankreich), Elizabeth Cady Stanton (USA), Matilda Joslyn Gage (USA) und Baroness Alexandra Gripenberg (Finnland).
bild: Library of Congress

Die Gründungssitzung des International Council of Women (ICW). Die Mitglieder setzten sich für Friedensprojekte ein, förderten die Rechte der Frauen (Wahlrecht, Recht auf Erwerbsfähigkeit) und die Bildungschancen für Mädchen. Obwohl der Rat aus der Suffragetten-Bewegung heraus entstanden war, wurde zunächst noch nicht vollständige Gleichberechtigung verlangt, um auch konservative Frauen zu gewinnen und zu halten.

Klöpplerinnen

Bretagne, Frankreich, ca. 1920:

bild: reddit

Mittels Klöppeln – spindelförmige, meist aus Holz gefertigte Spulen – und dem daran aufgewickelten Garn fertigen diese Damen Spitzen.

Verbrannte Erde

Kuwait, 1991:

bild: Per-Anders Pettersson

Feuerwehrleute versuchen, eine undichte Ölquelle zu löschen.

Bild: Hulton Archive

Als der Zweite Golfkrieg (im englischen Sprachgebrauch allerdings First Gulf War genannt) im Februar 1991 endete, setzten irakische Truppen die Ölfelder Kuwaits in Brand, um den alliierten Vormarsch zu stoppen. Hunderte Ölquellen des Wüstenstaats gingen in Flammen auf, wochenlang verdunkelten schwarze Wolken den Himmel.

Feuerwehrexperten aus Frankreich, Ungarn, China, Iran, Grossbritannien und weiteren Ländern verstärkten bald die nordamerikanischen Mannschaften, die als erste versuchten, das Inferno zu löschen. Nach 9 Monaten war es endlich geschafft.

Die Frau mit der ersten Kakadu-Nummer im Land!

Sydney, Australien, 1890er:

bild: reddit

Der von Harry Rickards gegründete Tivoli Circuit war ein erfolgreicher und beliebter australischer Varieté-Unterhaltungszirkus, der die Leute mit Nummern wie «Ferry der menschliche Frosch», «der Mann, der melodiös furzt» oder eben der wunderbaren Madame Marzella und ihren dressierten Papageien erheiterte.

Nazis im Louvre

Paris, besetztes Frankreich 1940:

bild: wikimedia

Der deutsche Generalfeldmarschall Gerd von Rundstedt bekommt von Alfred Merlin (rechts), dem französischen Archäologen und Konservator des Museums, eine Tour durch die Antikenabteilung, wo er die Venus von Milo bewundern kann.

Arnie forever

Österreich, 1966:

bild: Michael Ochs Archives

Wow.

History Porn
Uns erreichen immer mal wieder kritische Kommentare bezüglich des Namens dieses Formats. Wir können verstehen, dass es teilweise etwas respektlos anmuten mag, von geschichtlichen Tragödien in Verbindung mit dem Begriff «Porno» zu lesen. Wir haben uns aber vor fünf Jahren, als dieses Format geboren wurde, an reddit orientiert und lesen den Namen mehr als in Bildern erzählte, unzensierte Geschichte, die anregt und manchmal amüsiert, aber eben auch schockieren kann.
Mit «Porn» können im Englischen auch TV-Shows, Artikel oder eben Fotos gemeint sein, die ein übermässiges, unwiderstehliches Verlangen nach oder Interesse an etwas befriedigen sollen.

History Porn I

Alle Storys anzeigen

History Porn II

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Jubelt! Hier kommt History Porn, «Star Wars»-Edition!

1 / 26
Jubelt! Hier kommt History Porn, «Star Wars»-Edition!
quelle: denver post / steve larson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mexikanische Forscher erfinden die Hygienemaske nur für die Nase

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel