DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vogue, 1966: Model Veruschka mit Make-up-Farben für 1966 von Helena Rubenstein und einem gepufften Hundehalsband aus blauen Steinen von Jack Gilbert.
Vogue, 1966: Model Veruschka mit Make-up-Farben für 1966 von Helena Rubenstein und einem gepufften Hundehalsband aus blauen Steinen von Jack Gilbert.
Bild: Conde Nast Collection Editorial
History Porn

Vom Korsett zur Diversität: Schönheitsideale im Wandel der Zeit

04.03.2021, 10:56
Präsentiert von
Branding Box
«Schönheit beginnt in dem Moment, in dem du beschliesst, du selbst zu sein.»
Coco Chanel

Die Vorstellungen von Schönheit ändern sich laufend. Und leider waren sie nicht immer ganz so selbstbestimmt und frei, wie es Coco Chanel einst formulierte – ein Bilder-Spaziergang durch die Zeit.

Der lange Abschied vom Korsett

Bild: Bettmann

Jahrhundertelang schnürte dieses Leibstück die Körper der Frauen ein, mal sollte damit die Brust flachgedrückt wie im 16. Jahrhundert in Spanien, mal sollte sie hochgepresst werden wie am französischen Hofe des 17. Jahrhunderts. Dort galt es dann bald auch als schön, die Taille so sehr zu verschmälern, dass sie der einer Wespe glich.

Französische Korsett-Werbung, Paris, 1908.
Französische Korsett-Werbung, Paris, 1908.
bild: wikimedia
Eine Werbung für das «Jeunette»-Korsett, 1909.
Eine Werbung für das «Jeunette»-Korsett, 1909.
Bild: Hulton Archive

Der barocke Mieder musste also der Natur eines Frauenkörpers entgegenwirken, den Brustkorb und die Rippen verformen und die Organe verschieben, was er mit Stahlfedern als Versteifung an den Seiten erreichte.

Im 19. Jahrhundert trug auch manch ein Dandy ein Korsett, selbst bei Militäruniformen war es üblich und wurde von Sisis Gatten Kaiser Franz Joseph I. bis ins hohe Alter getragen.

Satirische Zeichnung eines Dandys, der sich in ein Korsett einschnüren lässt, 1819. Schenkel und Schultern wiederum werden ordentlich ausgepolstert.
Satirische Zeichnung eines Dandys, der sich in ein Korsett einschnüren lässt, 1819. Schenkel und Schultern wiederum werden ordentlich ausgepolstert.
bild: wikimedia

Und dann kam die Schauspielerin Camille Clifford, die mit ihrer Sanduhr-Figur und ihrem hochgesteckten Haar zum weiblichen Schönheitsideal des noch jungen 20. Jahrhunderts wurde.

Camille Clifford, das Original-«Gibson Girl», 1906.
Camille Clifford, das Original-«Gibson Girl», 1906.
Bild: Bettmann

Gleich geht's weiter mit den Schönheitsidealen von damals, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Tauch ein in unsere neue Beauty-Welt
Sich öfter mal was Gutes tun: Eine selbstgemachte Maniküre oder den perfekten Homeoffice-Look in 7 Schritten kreieren. In Tutorials, Produkttests und Empfehlungen stöbern und mit etwas Glück eines von zehn Make-up-Sets von ARTDECO gewinnen.
Entdecke jetzt unsere Beauty-Welt >>
Promo Bild

Und nun zurück in die Vergangenheit ...

Mit ihrer 18-Zentimeter-Taille war sie das erste lebendige Modell der «Gibson Girl»-Federzeichnungen des Künstlers Charles Dana Gibson, dem Schöpfer «tausender amerikanischer Mädchen».

Von Charles Dana Gibson gezeichnete «Gibson Girls» am Strand.
Von Charles Dana Gibson gezeichnete «Gibson Girls» am Strand.
bild: wikimedia
Weitere «Gibson Girl»-Models, die den perfekten Typus des amerikanischen Mädchens repräsentierten.
Weitere «Gibson Girl»-Models, die den perfekten Typus des amerikanischen Mädchens repräsentierten.
bild: vintag.es
Der Hals lang und dünn, das Haar lockig.
Der Hals lang und dünn, das Haar lockig.
bild: vintage.es

Gross und schlank musste die Frau sein, aber mit üppigem Busen, Hüften und Gesäss. Die S-Kurvenform ihres Körpers erreichte sie durch das steife Sans-Ventre-Korsett (franz. ohne Bauch), das den Bauch verschwinden liess, die Hüften nach hinten drückte und den Oberkörper leicht nach vorn beugte. Sprich: Die gesamte Frau in eine wahrhaft unnatürliche und ungesunde Haltung presste.

Die neue S-Form.
Die neue S-Form.
bild: wikimedia
«The Erect Form», 1902: Das Korsett, das angeblich den natürlichen Konturen der Form folgt und die Figur nicht in eine anmutige, unlogische Form staucht.
«The Erect Form», 1902: Das Korsett, das angeblich den natürlichen Konturen der Form folgt und die Figur nicht in eine anmutige, unlogische Form staucht.
Bild: Hulton Archive

Immer wieder rieten Ärzte von der einschnürenden, gesundheitsschädlichen Mode ab, doch es sollten noch etliche Frauen aus Atemnot in Ohnmacht fallen oder gar sterben, bis man endlich davon abliess.

Tragische Fälle wie derjenige einer jungen Dame der Pariser Gesellschaft, die für ihre schmale Taille bewundert wurde, halfen dabei:

«Ihre Familie wollte wissen, was diesen plötzlichen Tod in so früher Jugend verursacht hatte, und man beschloss, eine Autopsie vorzunehmen. Der Befund war erschütternd: Die Leber von drei Rippen durchbohrt!!! So also stirbt man mit 23 Jahren! Nicht am Typhus, nicht im Kindbett, sondern am Korsett!»
Pariser Zeitung aus dem Jahr 1859
Nach 1900 entwarfen Modeschöpfer wie der Franzose Paul Poiret erste korsettlose Gewänder.
Nach 1900 entwarfen Modeschöpfer wie der Franzose Paul Poiret erste korsettlose Gewänder.
bild: pinterest

Aber auch die Frauenrechtlerinnen wehrten sich gegen jene Kleidergefängnisse und als 1914 der Erste Weltkrieg ausbrach, sorgten die Frauen in den Munitionsfabriken dafür, dass ihre in den Schützengräben liegenden Männer über Waffen verfügten. Sie schufteten in den Fabriken, fuhren Last-, Krankenwagen und Strassenbahnen, säten die Felder aus und brachten die Ernte ein.

Zwei Munitionsarbeiterinnen der National Shell Filling Factory in Chillwell, Nottinghamshire, ca. 1917.
Zwei Munitionsarbeiterinnen der National Shell Filling Factory in Chillwell, Nottinghamshire, ca. 1917.
bild: Imperial War Museums

All das liess sich in den unbeweglichen Korsetts und den ausladenden Glockenröcken natürlich nicht bewerkstelligen, ausserdem brauchte man nun alles Metall für die Rüstungsindustrie – Korsetts damit zu verstärken oder Schnürösen und Haken daraus zu fertigen, galt als Verschwendung kriegswichtiger Materialien.

Eine Paketwagenfahrerin der Great Eastern Railway Company in Uniform – dazu trägt sie ihre eigenen gemusterten Strümpfe und Spangenschuhe, 1918.
Eine Paketwagenfahrerin der Great Eastern Railway Company in Uniform – dazu trägt sie ihre eigenen gemusterten Strümpfe und Spangenschuhe, 1918.
Bild: Imperial War Museums

Auch an Stoff, Farben und überhaupt allem Zierrat wurde fortan gespart, und so wurden die Röcke kürzer, die Farben dunkler, der Schmuck und die ausladenden Kleider verschwanden und wichen einer praktischen, militärisch angehauchten Mode, die das vormals riesige Gefälle zwischen den Geschlechtern in Sachen Kleidung und dazugehöriger Rolle erheblich zu verkleinern schien.

Die grosse Befreiung

Bild: Corbis Historical

Zu einer Art geschlechtlicher Verschmelzung kam es dann in der Mode der Roaring Twenties, die im Flapper-Look gipfelte, der frechsten, kecksten und androgynsten Ausführung jener neuen Modetrends: Jazz hörende, rauchende und (während der Prohibition!) hochprozentigen Alkohol trinkende Frauen mit Bubikopf und in luftigen Kleidern, die die Oberweite abflachten, anstatt sie zu betonen.

Die Figur sollte nicht mehr länger an die viktorianische Üppigkeit erinnern, fortan sollte alles gerade, locker, knabenhaft sein.

Vogue 1924: Alden Gay behängt mit Smaragden, Perlen, Diamanten und Saphiren.
Vogue 1924: Alden Gay behängt mit Smaragden, Perlen, Diamanten und Saphiren.
bild: conde nast collection editorial
Vogue 1926: Ein Model in einem zweiteiligen Tweedkleid mit kastenförmigem Rock.
Vogue 1926: Ein Model in einem zweiteiligen Tweedkleid mit kastenförmigem Rock.
Bild: Conde Nast Collection Editorial

Tagsüber arbeiteten die Frauen in gradlinigem Hemd, geschlitztem oder gefaltetem Rock und eng anliegendem Glockenhut (Cloche), wählten, stimmten ab und fuhren Fahrrad, während sie sich des Nachts mit langen Seilperlenketten behangen durch die Clubs tanzten. Alles roch nach Bohème, nach Befreiung, nach Fortschritt.

bild: pinterest

Und auch die Männer liessen ihre Fracks und Zylinder in den Schränken liegen, sie galten bald als altmodisch und versnobt. Der kurze Smoking war jetzt ihre Abendgarderobe, kombiniert mit einer Melone (Bowler).

Weltweit als göttliche Schönheit gefeiert wurde in jener Zeit die schwedisch-amerikanische Schauspielerin Greta Garbo. Zu Beginn ihrer Karriere war sie noch eher rundlich, das änderte sich aber 1926, als ihr erster amerikanische Film anstand und sie vom Hollywoodstudio gezwungen wurde, abzunehmen.

Die Hollywood-Ikone Greta Garbo (1905–1990), die aufgrund ihrer Schönheit und ihrer geheimnisvollen Ausstrahlung von der Presse den Beinamen «die Göttliche» und «die schwedische Sphinx» erhielt.
Die Hollywood-Ikone Greta Garbo (1905–1990), die aufgrund ihrer Schönheit und ihrer geheimnisvollen Ausstrahlung von der Presse den Beinamen «die Göttliche» und «die schwedische Sphinx» erhielt.
bild: John Springer Collection

So verwandelte sie sich in einen neuen und als modern empfundenen Typus einer schlanken, eleganten, leicht androgynen Frau.

Baden, Bikinis & Bräune

Ursula Andress in ihrem berühmten weissen Bikini in «Dr. No», 1962.
Ursula Andress in ihrem berühmten weissen Bikini in «Dr. No», 1962.
Bild: Moviepix

Mit der Bewegungsfreiheit kam auch die Bewegung; Sport wurde zunehmend wichtiger. Körperliche Ertüchtigung galt nicht nur als gesund, sondern war immer auch emanzipatorisches und revolutionäres Anliegen.

Gleichzeitig begann man auch damit, seinen auf diese Weise schön gemachten Körper allmählich herzuzeigen: Bald wird er in einer noch nie dagewesenen Kühnheit sichtbar und öffentlich gemacht. Und dies in fortlaufend kürzer werdender Bademode.

In manch einem US-amerikanischem Bundesstaat gab es in den 1920er Jahren allerdings noch immer Gesetze, die die «Entblössung» und «Unsittlichkeit» im öffentlichen Raum verboten, worunter auch zu kurze Badeanzüge fielen.

Solcherlei Verstösse wurden von speziellen Vollzugsbeamten, den «Strandzensoren» an Ort und Stelle mit einer Geldstrafe belegt.

Der Washingtoner Polizist Bill Norton misst den Abstand zwischen Knie und Anzug am Badestrand des Tidal Basin, der 1922 nicht mehr als 15cm betragen durfte.
Der Washingtoner Polizist Bill Norton misst den Abstand zwischen Knie und Anzug am Badestrand des Tidal Basin, der 1922 nicht mehr als 15cm betragen durfte.
bild: via vintag.es

Während die Männer längst ihre Beine herzeigen durften, war dies den Frauen noch weitgehend untersagt. Ihre Badekleidung bestand zudem aus Flanell oder anderen blickdichten Stoffen, manchmal waren die Röcke gar mit Blei beschwert, damit sie im Wasser nicht aufschwammen.

Um sittlich korrektes Baden im 18. und 19. Jahrhundert zu ermöglichen, waren an Europas Stränden hölzerne Bade-Karren («Bathing Machines») üblich, die meist von einem Pferd zum Meer hinausgezogen wurden, damit die Damen der Schöpfung dort in ihren Alltagskleidern zur vorderen Tür hereingehen und mit einem Badeanzug zur hinteren wieder herauskommen konnten, ohne vom anderen Geschlecht gesehen zu werden.

Badekarren am Strand von Ostende, Belgien.
Badekarren am Strand von Ostende, Belgien.

Hatte die Dame genug gebadet, konnte sie auf dem Dach ihrer Bade-Maschine ein weisses Flägglein hissen, damit der Fahrer sie wieder an den Strand zurückfuhr.

Eine Frau verlässt ihre Badekarre, 1893.
Eine Frau verlässt ihre Badekarre, 1893.
bild: wikimedia

Stückweise begann man sich an die immer freier werdende Haut der Frauen zu gewöhnen. Und je mehr sie entblösst wurde, desto mehr war sie auch der Sonne ausgesetzt.

Braune, gegerbte Haut galt lange Zeit als verpönt, es war die Farbe der Bauern, der Sklaven und Seeleute, die draussen arbeiten mussten, während sich die vornehmen Leute – besonders die Damen – ihre edle Blässe mit ausladenden Hüten, Sonnenschirmchen, langen Röcken und Handschuhen bewahrten.

Vogue 1929: Die Männer tragen Jersey-Tank-Tops und gegürtete Badehosen, die Frauen wiederum gegürtete einteilige Jersey-Badeanzüge.
Vogue 1929: Die Männer tragen Jersey-Tank-Tops und gegürtete Badehosen, die Frauen wiederum gegürtete einteilige Jersey-Badeanzüge.
bild: Conde Nast collection editorial
Vogue 1929: Ein Wasserski fahrendes Model mit Jersey-Tank-Top und hochtaillierter, kurzbeiniger und gegürteter Jersey-Hose.
Vogue 1929: Ein Wasserski fahrendes Model mit Jersey-Tank-Top und hochtaillierter, kurzbeiniger und gegürteter Jersey-Hose.
Bild: Conde Nast Collection Editorial

Doch im 20. Jahrhundert wurde alles anders: Braunsein bedeutete plötzlich: «Ich kann mir Urlaub am Meer leisten.» Ein sonnengeküsster Teint hiess: «Ich habe Geld.» Die Alabaster-Haut war gestern, ab 1950 setzte sich Bronze definitiv durch. Und mit ihr gleich auch der Bikini.

Die französische Nackttänzerin Micheline Bernardini präsentiert der Öffentlichkeit den ersten Bikini.
Die französische Nackttänzerin Micheline Bernardini präsentiert der Öffentlichkeit den ersten Bikini.
Bild: Bettmann

Louis Réard benannte den revolutionären Zweiteiler nach dem Bikini-Atoll, wo die Amerikaner nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Kernwaffentests durchführten. Er sollte eine ebenso durchschlagende und sensationelle Wirkung haben wie Atomkraft zu jener Zeit und nicht mehr länger nur von Anhängern der Freikörperkultur getragen werden, sondern von allen Frauen.

Vogue 1999: Gisele Bündchen im Bikini.
Vogue 1999: Gisele Bündchen im Bikini.
Bild: Conde Nast Collection Editorial

Noch ein kurzer Werbe-Hinweis, dann geht's weiter:

Tauch ein in unsere neue Beauty-Welt
Tu auch du dir was Gutes! Stöbere in unseren Tutorials, Produkttests und Empfehlungen und gewinne mit etwas Glück eines von zehn Make-up-Sets von ARTDECO. Entdecke eine Beauty-Welt voller Inspirationen und Empfehlungen, um dich rundum schön zu fühlen.
Promo Bild

Und nun zurück zur Story ...

Filmstars der Nachkriegszeit

Marilyn Monroe, 1954.
Marilyn Monroe, 1954.
Bild: Hulton Archive

Der Film und besonders seine Stars hatten im Laufe des 20. Jahrhunderts einen immer prägenderen Einfluss auf die Schönheitsideale.

Die Schauspielerin Betty Grable begleitete Millionen US-amerikanischer Männer in den Zweiten Weltkrieg. Sie war das Pin-up-Girl der 40er, aus unzähligen Spinden guckte sie heraus mit ihrem schelmischen Blick über die Schulter.

Das berühmteste Pin-up-Foto: Betty Grable im Badeanzug.
Das berühmteste Pin-up-Foto: Betty Grable im Badeanzug.
Bild: Bettmann

Die Zeit der «Sexbomben» war angebrochen. Und als der Krieg vorbei war, konnte man endlich wieder dem Leben frönen. Ausgiebig essen und trinken und so auch bald die Renaissance der üppigen weiblichen Formen feiern. Die Sanduhr-Figur war zurück, der grosse Busen wurde zum Ideal.

Verkörpert wurde es von berühmten Filmstars wie Rita Hayworth, Marilyn Monroe, Gina Lollobrigida, Sophia Loren und Brigitte Bardot.

Brigitte Bardot in «The Bride is Much Too Beautiful», 1956.
Brigitte Bardot in «The Bride is Much Too Beautiful», 1956.
bild: S.N. Pathe Cinema

Superschlank bei gleichzeitiger Vollbusigkeit, das war für die meisten Frauen natürlich nicht erreichbar. Und vielleicht auch gar nicht erstrebenswert, denn das sexuell aufgeladene Image der «sex bombs» beruhte fast ausschliesslich auf ihrer Fähigkeit, Männer zu verführen.

Von der echten Frau der 50er aber erwartete man, dass sie ihrem eigenen Mann gefiel und dies nicht nur mit besonders viel Eyeliner, Lippenstift und Haarspray, sondern ebenso mit einer sauberen Küche, einem guten Abendessen und artigen Kindern. Die Emanzipation machte Rückschritte. Nachdem die Männer von der Front zurückgekommen waren, beanspruchten sie ihre Jobs wieder, die die Frauen während des Krieges für sie übernommen hatten. Damit war ihr Reich wieder das des Hauses.

Die fröhliche Hausfrau im typischen 50er-Jahre-Pünktchen-Kleid.
Die fröhliche Hausfrau im typischen 50er-Jahre-Pünktchen-Kleid.
bild: pinterest.

Neben den kurvigen Filmschauspielerinnen verehrte man auch den etwas eleganteren, jugendlich-schlanken Gegentypus, der von Grace Kelly, Romy Schneider oder Catherine Deneuve vertreten wurde.

Romy Schneider in «Sissi», 1955.
Romy Schneider in «Sissi», 1955.
Bild: ullstein bild

Audrey Hepburn war mit ihren knochigen Schultern eine Art Schönheits-Sonderfall; von Natur aus dünn, beinahe schon mager, verzauberte dieses grazile Wesen, das ursprünglich vom Ballett kam, überraschend die ganze Welt.

Audrey Hepburn (1929 - 1993) am Set von «Sabrina», 1953.
Audrey Hepburn (1929 - 1993) am Set von «Sabrina», 1953.
Bild: Archive Photos

Wenn die Frau als schwach und zerbrechlich gedacht wird, muss der ideale Mann natürlich ein Beschützer sein. Gross und breitschultrig mit glatt rasiertem, kantigem Gesicht. Einer wie John Wayne eben, der Leinwandheld der 50er Jahre.

John Wayne in «Shepherd of the Hills», 1940.
John Wayne in «Shepherd of the Hills», 1940.
Bild: Bettmann

Aber auch zu ihm gab es femininere Gegenentwürfe: Der grosse Elvis Presley zum Beispiel, der mit seinem Hüftschwung eine ganze Generation Mädchen zum Schreien brachte. Nicht umsonst vermarktete man ihn gern unter dem Slogan «He sings like Marilyn Monroe walks».

Rock ’n’ Roll-Legende Elvis Presley, 1956.
Rock ’n’ Roll-Legende Elvis Presley, 1956.
Bild: Michael Ochs Archives
Hollywood-Beau Marlon Brando in «A Streetcar Named Desire», 1951.
Hollywood-Beau Marlon Brando in «A Streetcar Named Desire», 1951.
bild: bettmann

Und auch Marlon Brando war eine neue Art Mann, einer, der empfand, der Gefühl hatte und sich nicht scheute, sie auf der Leinwand einem Millionenpublikum zu zeigen. Die Schultern allerdings mussten auch bei all dieser neuen männlichen Empfindsamkeit breit und die Arme stark bleiben.

Der Bouffant der 60er

First Lady Jacqueline Kennedy, 1962.
First Lady Jacqueline Kennedy, 1962.
bild: Art Selby/NBC NewsWire

So richtig populär wurde dieses hochtoupierte Ungetüm von Frisur mit der First Lady Jacqueline Kennedy. In mehr oder minder extremen Formen trugen gut gekleidete Frauen die ganzen 60er-Jahre hindurch ihr Haar so.

Es war das Jahrzehnt des Haarsprays.

bild: vintag.es
bild: pinterest
Selbst vier Tage nach der Geburt ihrer Tochter hiess es für Priscilla Presley: Zack, Haare rauf!
Selbst vier Tage nach der Geburt ihrer Tochter hiess es für Priscilla Presley: Zack, Haare rauf!
Bild: Michael Ochs Archives
Vogue, 1965.
Vogue, 1965.
bild: Conde Nast collection

Und während besonders konservative Damen weiterhin an dieser Frisur festhielten, begannen ihre rebellischen Töchter bereits damit, ihr Haar glatt zu bügeln, so wie ihre Folk-Rock-Idole Joan Baez oder Cher.

Cher für die Vogue 1967.
Cher für die Vogue 1967.
bild: Conde Nast collection

Fitness-Boom und Supermodels

«Flashdance», 1983.
«Flashdance», 1983.
Bild: CBS

Mit Jane Fonda begann in den 80ern ein noch nie dagewesener Fitness-Boom. Mit ihren Aerobic-Videos begannen unzählige Hausfrauen, Teenager und Working Moms auf dem heimischen Teppich zu schwitzen. Man zog sich Stulpen und einen Body über die Leggins und jauchzte dazu so euphorisch wie die trainierenden Damen auf dem Bildschirm.

Jane Fonda, 1985.
Jane Fonda, 1985.
bild: Paul Popper

Gross, schlank und athletisch galt nun als schön, die erste Riege der Supermodels machten es vor: Cindy Crawford, Linda Evangelista, Naomi Campbell, Christy Turlington und Claudia Schiffer.

Vogue 1992: Naomi Campbell und Christy Turlington.
Vogue 1992: Naomi Campbell und Christy Turlington.
bild: Conde Nast collection
Claudia Schiffer für Vogue 1994.
Claudia Schiffer für Vogue 1994.
bild: conde nast collection
Cindy Crawford für Vogue 1992.
Cindy Crawford für Vogue 1992.
Bild: Conde Nast Collection Editorial

Diversity

bild: unsplash

Und heute?

Heute wird immer mehr versucht, allen Körpern, Typen, Ethnien, Kulturen, Hautfarben, Behinderungen und Geschlechtsidentitäten Raum zu geben. Inklusion heisst das Zauberwort.

Mama Cax: «Ich bin schön.»
Mama Cax: «Ich bin schön.»
Aaron Philip: «Mode ist mir wichtig, weil es die ultimative Form ist, um sich selbst auszudrücken und mit Geschlechterrollen zu spielen.»
Aaron Philip: «Mode ist mir wichtig, weil es die ultimative Form ist, um sich selbst auszudrücken und mit Geschlechterrollen zu spielen.»
Winnie Harlow:  «Manche Leute haben schwarze Haut, andere braune. Ich habe beides.»
Winnie Harlow: «Manche Leute haben schwarze Haut, andere braune. Ich habe beides.»

Auf dass nicht nur immer das typischwerweise junge, schlanke, grosse, weisse Model zu sehen ist. Auf dass Schönheit endlich so vielfältig wird wie die Menschen selbst.

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern

1 / 29
History Porn Teil LXVI: Geschichte in 27 Wahnsinns-Bildern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

85-jährige Topmodels - Reife statt ewige Jugend

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel