Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anekdoteles

bild: watson

Anekdoteles

Kaiserin Sisis Tätowierungen



Was ist «Anekdoteles»?

Abgesehen davon, dass es sich hier um einen ungemein gelungenen Wortwitz handelt, ist Anekdoteles unser Format für schmissige historische Anekdoten.

Anders als die anderen Frauen sonnte sich Sisi die edle Blässe hinfort, was sie zum Erstaunen ihrer Mitmenschen besonders gern nackt tat. Sie ritt wie eine Verrückte über Hecken und Büsche, ohne sich darum zu kümmern, was sich wohl dahinter verbarg.

Bild

Kaiserin Elisabeth beim Hürdenritt – mit ihrer 50-Zentimeter-Taille. bild: wikimedia

Täglich liess sie sich wiegen und messen und gönnte sich an Hungertagen höchstens zerstossenes Eis mit ein paar Tropfen Orangensaft zum Nachtisch. Sie wollte dünn bleiben und schön, darum kleisterte sie sich nachts eine Rindfleischmaske aufs Gesicht.

Irgendwie schien diese Frau mit ihrem eigenwilligen Schönheitsideal nicht in ihre eigene Zeit zu passen – und ebenso wenig an den Hof. Ihr wildes Wesen drohte hinter den Gitterstäben ihres goldenen Käfigs zu verenden.

Bei Festen und Zeremonien wirkte sie seltsam steif, ganz egal, wie geübt sie in der Rolle als Kaiserin auch gewesen sein mag, sie fühlte sich darin nie Zuhause.

Kaiserin Elisabeth

Sisi auf dem wohl bekanntesten Porträt von Franz Xaver Winterhalter, 1865. Die Kaiserin trägt die sogenannten Edelweiss-Sterne (Diamanten) in ihrem Haar. Die Steckbrieffrisur wurde von der Hoffriseurin Fanny Angerer kreiert. bild: wikimedia

Der schlimme Husten kam ihr also gerade recht. Man empfahl Sisi eine Kur auf Madeira und so unternahm die 23-jährige Kaiserin ihre erste Auslandsreise ohne ihren Gatten Franz Joseph.

Später beehrte sie Kleinasien und Nordafrika, Ungarn, Grossbritannien und immer wieder ihre Lieblingsinsel Korfu, auf der sie sich ein Schloss im pompejischen Stil erbauen liess – das Achilleion.

Kaiserin Elisabeth

Die Kaiserin auf einem von Winterhalters «intimen» Porträts, von deren Existenz man bis zum Ende der Monarchie nichts wusste, da sie im Arbeitszimmer des Kaisers hingen und nur für dessen Augen bestimmt waren. bild: wikimedia

Sie sprach besser Griechisch als alle deutschen Königinnen im Lande und übersetzte sogar Shakespeare ins Neugriechische. Dauernd war sie irgendwohin unterwegs und dies zumeist ganz besonders flott, weshalb ihr die Einheimischen den Spitznamen «Die Eisenbahn» gaben.

Griechenland wurde das, was Wien ihr niemals war: eine Heimat. Gemeinsam mit ihrem griechischen Vorleser Christomanos und ihren Hofdamen kreuzte sie auf der Yacht Miramar tagelang das Mittelmeer. Bei stürmischer See liess sie sich am Schiffsdeck festbinden und erklärte Christomanos ihr wildes Treiben mit den Worten: «Ich thue dies wie Odysseus, weil mich die Wellen locken!»

Kaiserin Elisabeth

Kaiserin Elisabeth mit ihrem Wolfshund, Fotografie von Rabending um 1869. bild: wikimedia

Sisi liebte das Meer. Vielleicht darum suchte sie mit 51 Jahren eine Hafenkneipe auf, um sich dort in einem schäbigen Nebenzimmer einen blauen Anker auf das linke Schulterblatt tätowieren zu lassen.

«Das Leben auf dem Schiffe ist viel schöner als jedes Ufer; die Reiseziele sind nur deswegen begehrenswert, weil die Reise dazwischen liegt.»

Kaiserin Sisi

Franz Joseph empfand die in die Haut seiner Gattin eingebrannte Tinte als «sehr originell und gar nicht so entsetzlich». Was er von Sisis zweitem, viel grösserem Motiv hielt, ist leider nicht überliefert.

Aber es musste ihrem guten Freund König Ludwig II. sehr gefallen haben. Denn vor dessen Fotoapparat posierte sie eines schönen Tages auf der Roseninsel im Würmsee (heute Starnberger See). Den von ihrem Kleid unbedeckten Rücken zu ihm gedreht, wo über dem kaiserlichen Gesäss ein Adler seine mächtigen Schwingen ausbreitete.

Bild

Ludwig II., König von Bayern (1845–1886) war ein leidenschaftlicher Schlossbauherr (Neuschwanstein, Herrenchiemsee und Linderhof) und wurde deshalb auch als Märchenkönig bezeichnet. bild: wikimedia

Ludwig verwahrte Sisis Geheimnis in seiner Brusttasche, stets trug er den Abzug bei sich.

Es war der Würmsee, in dem am 13. Juni 1886 seine Leiche schwamm. Ludwig war zuvor durch ein ärztliches Gutachten entmündigt worden. Zu sehr hatte er die Gemüter seiner Minister und die Staatskasse strapaziert – und so erklärte man ihn kurzerhand für «seelengestört» und «unheilbar».

Sein Verlust traf die Kaiserin schwer. Sie hatten sich nicht oft gesehen, aber ihre Eigentümlichkeiten vereinten sie. Beide waren menschenscheu und wehrten sich mit ihren ungestümen Charakteren gegen die Rollen, in die sie hineingeboren worden waren. Und sie teilten die Liebe zur Kunst, in Gedichten besangen sie einander als «Möwe» und «Adler».

Nun war der Adler tot und Elisabeth versuchte, dichtend über den Schmerz hinwegzukommen.

«Schliesslich, was ist wohl Verrücktheit?
Thoren gibt's genug und Narren;
Diese für verrückt zu halten,
Mag der Welt oft widerfahren.»

Kaiserin Elisabeth

Das Lieblingsporträt des Kaisers; es befindet sich gegenüber von seinem Arbeitsschreibtisch, 1864. bild: wikimedia

Drei Jahre später, am 10. September 1898, stiess der italienische Anarchist Luigi Luchenis eine spitze Feile direkt ins Herz der Kaiserin. Die Klinge war so klein, dass sie die Verletzung überhaupt nicht wahrnahm. Noch 10 Minuten lang ging sie weiter, dann brach sie zusammen.

Sisi wurde 60 Jahre alt. Doch Bilder existieren von ihren späteren Jahren keine. Mit 31 Jahren liess sie sich nicht mehr fotografieren. Als sie 41 wurde, durften keine Porträts mehr von ihr angefertigt werden. Und sobald sich ihr jemand näherte, zückte sie ihren Fächer und verbarg all die verräterischen Fältchen dahinter.

Sie hat dem Alter nicht erlaubt, sich über ihre Erinnerung zu legen. Und so sehen auch wir ihr royales Antlitz noch immer in jugendlicher Frische erstrahlen. Die Wangen rosig vom Ausritt durch den Morgentau, schielt sie durch ein verschmitztes Augenpaar in unsere von Tattoos übersäte Gegenwart.

Wahrheitsbox

Die Geschichte von Sisis Anker-Tattoo ist ziemlich bekannt und findet im Tagebuch ihrer jüngsten Tochter Marie Valerie Erwähnung. Selbst die kaiserliche Wachs-Schulter bei Madame Tussauds in Wien wurde 2017 vom Grazer Starttätowierers Mario Barth geschichtsgetreu mit einem Anker versehen.
Ob die Adler-Tätowierung tatsächlich Elisabeths Rücken zierte, ist nicht mit Gewissheit zu beantworten. Doch die österreichische Kulturwissenschaftlerin Wilma Pfeiffer hatte für ihr Buch «Die wilde Kaiserin: Sisi in Geschichten und Anekdoten» (2018) geradezu die perfekte Quelle. Denn als sie nach Wien kam, um zu studieren, wurde sie regelmässig von ihrer weit über 90-jährigen Nachbarin Fräulein Amalie eingeladen, die, wie sich herausstellte, die Grossnichte von Fanny Angerer war. Fanny Angerer wiederum war mehr als dreissig Jahre lang Elisabets Friseurin. Und sie wusste viel über die Kaiserin. Schliesslich waren Elisabeths Haare fersenlang und mussten täglich drei Stunden lang gepflegt werden. Sie zu waschen dauerte fast einen ganzen Tag. Da der Fön noch nicht erfunden worden war, hängte Fanny Sisis Locken im Sommer über eine Art Wäscheleine, im Winter über einen Billardtisch. Da war also viel Zeit für Gespräche.
Und das beste: Als Pfeiffer dann Jahre später für ihr Buch zu recherchieren begann, fand sie heraus, dass die meisten Geschichten, die ihr Fräulein Amalie über die Kaiserin erzählt hatte, auch tatsächlich stimmten. Nur leider lässt sich das im Falle jener besagten zweiten Tätowierung nicht überprüfen.

31 grottenschlechte Tattoos, auf die der Laser schon wartet

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Baba
11.08.2019 15:51registriert January 2014
Elisabeth Amalie Eugénie, Kaiserin von Österreich und Apostolische Königin von Ungarn trug ein...
...Arschgeweih 🦌 🤣🤣🤣
Ich wusste vom Anker auf dem Schulterblatt und dass es da noch ein weiteres Tattoo gegeben haben soll, aber was und wo war mir nicht bekannt.
Auch nach der Lektüre diverser Elisabeth Biographien nochmal was Neues erfahren, danke dafür 🙏🏼!
2177
Melden
Zum Kommentar
salamandre
11.08.2019 16:05registriert March 2018
Die Reiseziele sind nur deswegen begehrenswert, weil die Reise dazwischen liegt.
Schön wenn das nicht zu sehr in Vergessenheit gerädt.
1431
Melden
Zum Kommentar
Trump's verschwiegener Sohn
11.08.2019 18:32registriert August 2016
Und Sisis Etui mit Kokainspritze bleibt völlig unerwähnt?
754
Melden
Zum Kommentar
13

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel